Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 24.04.2017

Pressetermin am 27. April 2017: TU Chemnitz entwickelt weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

+ + + Pressetermin: 27. April 2017, 14:00 Uhr, TU Chemnitz, MERGE-Forschungshalle + + +

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für Strukturleichtbau der Technischen Universität Chemnitz haben eine neuartige Technologie zur kontinuierlichen Herstellung von endlosfaserverstärkten Bauteilstrukturen unterschiedlicher Formen (kurz: Profilen) entwickelt. Mit der sogenannten Orbitalwickeltechnologie (englisch: Continuous Orbital Wrapping Process) können im Vergleich zum klassischen Wickelverfahren nun auch nicht-rotationssymmetrische Profile kontinuierlich hergestellt werden.

An einer Pilotanlage in der MERGE-Forschungshalle erfolgen derzeit Machbarkeits- und Technologiestudien zur Einstellung des optimalen Herstellungsprozesses. Ziel der Forscher ist es, eine Prozesskette zu entwickeln, mit der komplexe Strukturbauteile – zum Beispiel Komponenten für Rotorblätter für Kleinwindkraftanlagen oder belastungsgerechte Pkw-Profile – in Großserie gefertigt werden können. Deren sehr komplexer Aufbau könnte so wesentlich schneller sowie material- und kosteneffizienter als bisher hergestellt werden. Doch auch für Anwendungen im Maschinenbau in tragenden Strukturen oder als Bauteile im Antriebsstrang unter besonderer Belastung sind diese faserverstärkten Profile oder Rohre von Bedeutung.

„Technologien wie das Orbitalwickelverfahren sind vor allem im Fahrzeugbau aber auch im Maschinen- und Anlagenbau sehr gefragt. Ich bin daher überzeugt, dass der Chemnitzer Bundesexzellenzcluster MERGE mit dieser neuartigen Wickeltechnologie sowie den aus der Grundlagenforschung gewonnenen Erkenntnissen den Weg bereitet für multifunktionale und nachhaltige Leichtbau-Anwendungen der Zukunft – und das weltweit“, erklärt Prof. Dr. Lothar Kroll, Koordinator des Bundesexzellenzclusters MERGE.

Weitere Informationen erteilt Dr. Jürgen Tröltzsch, E-Mail juergen.troeltzsch@... , Telefon 0371 531-35665.

Einladung zum Pressetermin

Sehr geehrte Damen und Herren der Medien,

der Bundesexzellenzcluster „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) lädt Sie am 27. April 2017 herzlich zum Pressetermin zur Vorstellung der weltweit einmaligen Orbitalwickeltechnologie ein. Ab 14:00 Uhr erhalten Sie Einblicke in die aktuellen Arbeiten an der Pilotanlage in der MERGE-Forschungshalle. Fotografen und Kamerateams können gern fotografieren und filmen. Wissenschaftler des Bundesexzellenzclusters MERGE stehen zudem für Fragen zur Verfügung.

Der Forschungshallenkomplex befindet sich hinter dem Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90. Parken können Sie in der Nähe der Mensa, Reichenhainer Straße 55, oder auf dem Parkplatz vor dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU (Zufahrt von der Reichenhainer Straße oberhalb des Hörsaalgebäudes). Bitte beachten Sie die z. T. veränderte Verkehrsführung aus dem Stadtgebiet Chemnitz und folgen Sie der Ausschilderung der Umleitungsstrecke.

Herzliche Grüße

Mario Steinebach
Pressesprecher der TU Chemnitz

Presseartikel