Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 19.11.2004

Herbert Wagner erinnert sich an Wendetage

Herbert Wagner erinnert sich an Wendetage
Ringvorlesung "Friedliche Revolution in Sachsen" mit früherem Dresdener Bürgermeister

Zur nächsten Veranstaltung der Ringvorlesung "1989/90 - 2004/05: Friedliche Revolution in Sachsen - fünfzehn Jahre danach" wird am 23. November 2004 Herbert Wagner, der frühere Oberbürgermeister von Dresden, erwartet. Er wird von seinen Erfahrungen während des Wendeherbstes 1989/90 und zu seinen Beiträgen zur Entwicklung der sächsischen Landeshauptstadt berichten. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im Böttcher-Bau der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, Hörsaal 204. Der Eintritt ist frei.

Zur Person: Herbert Wagner

Herbert Wagner wurde am 21. September 1948 in Neustrelitz geboren. Nach seinem Studium zum Elektronik-Ingenieur an der TU Dresden war er von 1973 bis 1990 als Entwicklungsingenieur in Dresden tätig. 1989/90 suchte er als Mitglied und Sprecher der "Gruppe der 20" in Dresden aktiv den Dialog mit der lokalen SED- Führung, um den Umbruchprozess in Dresden friedlich zu gestalten. Ab November 1989 war Herbert Wagner Mitorganisator der Montagsdemonstrationen in Dresden, seit Januar 1990 Fraktionsvorsitzender der "Basisdemokratischen Fraktion" in der Dresdner Stadtverordnetenversammlung. Damit nahm er Einfluss auf die politischen, wirtschaftlichen, sozialen Veränderungen in seiner Heimatstadt. 1990 trat Herbert Wagner in die CDU ein, nach den ersten freien Kommunalwahlen in der DDR im Mai 1990 wurde er Oberbürgermeister von Dresden und blieb dies bis in das Jahr 2001 hinein. Seit 2001 wirkt Wagner als Geschäftsführer der KDN Kommunale Daten Netz GmbH Dresden.

Die weiteren Referenten und Termine der Ringvorlesung auf einen Blick:

Achtung: Die ursprünglich für den 23. November 2004 angesetzte Veranstaltung mit Dr. Matthias Rößler wurde auf den 18. Januar 2005 verschoben.

30.11. - Gunda Röstel, 07.12. - Uwe Schwabe, 14.12. - Hans-Jörg Weigel, 21.12. - Tobias Hollitzer, 04.01. - Cornelia Matzke, 11.01. - Werner Schulz, 18.01. - Matthias Rößler, 25.01. - Christian Führer, 01.02. - Arnold Vaatz

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Eckhard Jesse, Inhaber der Professur Politikwissenschaft II der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 21 79 oder per E-Mail eckhard.jesse@phil.tu-chemnitz.de .


Presseartikel