Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Institut für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation (IfGIK)
Aktuelles

Aktuelles

Liebe Studierende,

aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Präventiv- und Schutzmaßnahmen kommt es am Institut vorübergehend zu einigen Änderungen. Bitte beachten Sie hierzu unbedingt die auf den Seiten der jeweiligen Professuren gegebenen Hinweise.

Wissend, dass im täglichen "Mailstrudel" die eine oder andere E-Mail untergeht, möchte ich Sie dringend auf die Rundschreiben des Rektors (Links siehe unten) hinweisen, in denen Sie regelmäßig über den aktuellen Stand der Entwicklungen sowie über eingeleitete Maßnahmen informiert werden (z.B. Hinweise zum Semesterbeginn, Infos zu den für Sie relevanten Einheiten etc.). Ganz besonders möchte ich Sie auch auf den eigens eingerichteten und ständig aktualisierten FAQ-Bereich aufmerksam machen, der Sie über relevante Themen bestens informiert. 

Etliche Veranstaltungen des IfGIK starten regulär am 6. April in Form von Online-Formaten. Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen werden Ihnen durch die einzelnen Professuren und ihre Mitarbeiter rechtzeitig erteilt. Der Beginn der Präsenzveranstaltungen hingegen wurde offiziell auf den 3. Mai verschoben.

Wir Lehrenden sind sehr bemüht, dafür Sorge zu tragen, dass Sie Ihr Studium auch im Sommersemester möglichst reibungslos fortsetzen und die hierfür erforderlichen Prüfungsleistungen erbringen können. Um dies zu ermöglichen, sind wir jedoch dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen! Ich möchte Sie deshalb eindringlich bitten, die in der nächsten Zeit sich sicherlich häufenden Mails, die wir über die Studierenden-Verteiler versenden, sorgfältig zur Kenntnis zu nehmen und – sofern es, wie etwa im Falle von OPAL-Kursen, Fristen einzuhalten oder Arbeitshinweise zu befolgen gilt – auch adäquat darauf zu reagieren. Anfängliche Turbulenzen bitte ich Sie jetzt schon, mit Nachsicht zu behandeln. Es wird sicher etwas dauern, ehe das Semester „eingetaktet“ sein wird.

Insbesondere darf ich Sie herzlich darum bitten, den hygienischen und sozialen Verhaltensempfehlungen weiterhin Folge zu leisten, um für sich selbst und Ihre Mitmenschen das Risiko so gering wie möglich zu halten. Auch hierzu finden Sie Hinweise in den Rundschreiben des Rektorats sowie im FAQ-Bereich.

Es gilt mehr denn je, situationsadäquat, und das heißt besonnen und vernünftig zu handeln.

Trotz widriger Umstände wünsche ich Ihnen allen – auch im Namen der Lehrenden des IfGIK – ein produktives Sommersemester. Wir freuen uns jetzt schon auf den Tag, an dem wir Sie alle gesund und munter auf dem Campus wiedersehen werden. 

Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt
Ihre
Bernadette Malinowski

(Geschäftsführende Direktorin)

Rundschreiben des Rektors:

28/2020

26/2020

22/2020

20/2020

19/2020

18/2020

17/2020

16/2020

15/2020

13/2020

20.02.20 | Soziopod live & analog - „Mobilität und Integration“

Plakat zur Veranstaltung

Was bedeutet Integration in einer von Mobilität geprägten Welt? Welche Arten von Mobilität gibt es heute und wie wirken sie auf die und in der Gesellschaft? Ist Integration in einer mobilen Gesellschaft eine Illusion? Darüber sprechen Prof. Nils Köbel und Publizist Patrick Breitenbach vor und mit dem Publikum in einem offenen Dialogformat. 

Der Soziopod ist eines der Leuchtturmprojekte in der Landschaft der deutschen Wissenschafts-Podcasts. Seit 2011 beschäftigen sich Nils Köbel (Professor für Pädagogik an der Katholischen Hochschule Mainz) und Patrick Breitenbach (Mediendesigner, Blogger, Publizist, Podcaster und Head of Brand Consulting & Strategic Innovation bei ZDF Digital) hier mit philosophischen und soziologischen Themen. Herausragende Werke von Philosoph*innen und Soziolog*innen, wichtige Theorien und Denkrichtungen sowie wesentlichen soziologischen Probleme werden für ein breites Publikum dialogisch aufbereitet und für die Zuhörer*innen zugänglich gemacht. Hierfür erhielten sie im Jahr 2013 den Grimme Online Award in der Kategorie „Wissen und Bildung“.
 
Seit 2015 gibt es den Soziopod auch als Live-Veranstaltung, die nun nach Chemnitz kommen wird. Nach einer wissenschaftlich informierten Einführung in die Thematik „Mobilität und Integration“ bekommen die Zuhörer*innen die Möglichkeit dazu, den Podcast durch Fragen und Diskussionsbeiträge aktiv mitzugestalten.

„Soziopod live & analog – Mobilität und Integration“ findet am 20.02.20 von 19 bis 21 Uhr im Club der Kulturen (Thüringer Weg 3) statt und wird vom Institut für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation veranstaltet.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird von Radio UNiCC, dem Uniradio der TU Chemnitz, aufgezeichnet und später als Podcast online abrufbar sein.

19.11.2019 | Vortrag "Multimodality and Music" von Prof. Maxwell, Universität Tromsø

Plakat zur Veranstaltung

Am kommenden Di., 19.11., hält Prof. Kate Maxwell, Musikwissenschaftlerin an der Universität Tromsø (Norwegen), einen Vortrag zum Thema "Multimodality and Music: The visual, the aural, and the semiotic". Frau Maxwell untersucht Musik unter multimodaler Perspektive und thematisiert dabei u.a. die Grenze zwischen musikalischer Notation, Sprache und Bildlichkeit in verschiedenen Zeitepochen, von mittelalterlichen Handschriften bis zu Pop-Songbooks der Gegenwart.

"This talk will argue not only that music is multimodal, but that multimodal work should take greater account of music. In addition, there are semiotic systems at play in music whether it be primarily aural (e.g. a sound recording), visual (e.g. notation), or both (e.g. a music video). In particular, an understanding of music notation as a multimodal semiotic resource helps to meaningfully consider side by side examples far removed in time and place. Using examples from the Middle Ages and from popular culture, the presentation will therefore also discuss how the context of the music influences its reception, and thus how our understanding of music changes over time."

Der Vortrag findet am Di., 19.11., 19:00 bis 20:30 Uhr im Raum 2/N113 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

28.10.2019 | Der fliegende Sessel begrüßt die neuen Erstsemestler*innen

Plakat zur Veranstaltung

Am 28. Oktober, ab 19 Uhr landet der fliegende Sessel im Club der Kulturen (Thüringer Weg 3) auf dem TU-Campus. Die Veranstaltung soll nicht nur die frisch immatrikulierten Studierenden des IfGIK willkommen heißen, sondern ebenso eine Lese-Bühne für ein engagiertes Chemnitz und eine Universität voller Vielfalt bieten. Das Thema des literarischen Abends ist deswegen "Zukunft?  (a) ja,  (b) nein,  (c) vielleicht".

"Der fliegende Sessel" ist eine Chemnitzer Veranstaltungsreihe mit Tradition. Sie lädt an wechselnden, mal mehr oder mal weniger ungewöhnlichen Orten in Chemnitz zum Lesen oder Lauschen fremder oder eigener Texte ein. Der Sessel führte so bereits in Kirchen und Möbelhäusern, in Gewölbegängen und Geburtshäusern, in Billiard-Clubs und Lesecafés literaturaffine Chemnitzer_innen zusammen. Der erste Teil des Abends ist dabei von einem Thema bestimmt, im zweiten Teil bestimmen die Vorleser_innen selbst.

Auch wer nicht lesen, sondern nur lauschen mag, ist natürlich herzlich willkommen. Für Getränke und einen kleinen Snack wird gesorgt sein.

25.09.2018 - 23.02.2020 | Dritte Station der Chemnitzer Gestenausstellung

Plakat zur Veranstaltung

Nachdem im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz mehr als 16.000 Besucherinnen und Besucher die faszinierende Welt der Gesten entdecken und am eigenen Leib erfahren konnten und anschließend im Berliner Museum für Kommunikation mit etwa 29.000 Gästen ebenfalls ein großes Interesse an dem zukunftsträchtigen Thema ausgelöst wurde, besteht aktuell die Chance, die Ausstellung im Museum für Kommunikation Frankfurt zu besuchen.

(Foto: Museum für Kommunikation Frankfurt/Jens Braune del Angel; zur Pressemitteilung)

11.04.2019 bis 01.09.2019 | Gesten-Ausstellung in Berlin

Gesten-Ausstellung

Die interaktive Ausstellung "Gesten - gestern, heute, übermorgen", die vom 11. April bis 1. September 2019 im Museum für Kommunikation Berlin zu sehen ist, macht Gesten und ihre vielfältigen Bezugspunkte zu aktuellen kulturellen sowie technischen Entwicklungen und Wandlungsprozessen erfahr- und erlebbar.

Die Ausstellung geht aus dem Chemnitzer BMBF-Forschungs­projekt MANUCAT hervor und wurde zuerst im Industriemuseum Chemnitz gezeigt. Jetzt wandert sie weiter nach Berlin und später nach Frankfurt a.M. Das Forschungsprojekt MANUACT untersucht den dreifachen Zusam­men­hang zwischen Händen, Dingen und Gesten am Arbeitsplatz und im Alltag. Der Zusam­men­hang zwischen Werk­zeugen und Technik, ihrer Hand­habung und Bedie­nung und der menschlichen Gestik, der lange Zeit kaum beachtet wurde, wird dabei aus einer linguistisch-semiotischen und einer arbeits­wissen­schaftlichen Forschungs­perspektive reflek­tiert und zugleich künstlerisch beleuchtet.

08.11.2018 | GermanistInnentreffen

Plakat zur Veranstaltung

Herzliche Einladung "Das GermanistInnentreffen": Seit Urzeiten finden sich zum Semesterstart GermanistInnen und GermanistiksympathisantInnen zusammen, um auf das Leben, das Studium, die Wissenschaft und was ihnen sonst noch so einfällt anzustoßen. Wir freuen uns auf polyphones Gläserklirren.

Am 8. November, ab 19 Uhr im Imagine (Reichenhainerstraßee 9)

24.09.2018 | Hinweis zur Übung "Sprache – Perspektiven auf einen aspektheterogenen Gegenstand"

Die Übung "Sprache – Perspektiven auf einen aspektheterogenen Gegenstand" (für BA Germanistik: Modul A1) beginnt erst in in der zweiten Veranstaltungswoche. Die erste Sitzung wird also am Montag, den 15. Oktober 2018, stattfinden.

11.06.2018 | Vortrag "Türkisch oder Deutsch, Deutsch oder Türikisch? Identitätsdiskurse in interkultureller Literatur"

Plakat zur Veranstaltung

Am 11. Juni, um 19 Uhr, haben wir die Komparatistin Esra Canpalat (Bochum) zu Gast im Club der Kulturen (CdK, Thüringer Weg 3). Sie wird dort zum Thema "Türkisch oder Deutsch, Deutsch oder Türkisch? Identitätsdiskurse in interkultureller Literatur." einen Vortrag mit anschließender Diskussion halten, in dem sie sich unter anderem mit Werken von Emine Sevgi Özdamar, Fakir Baykurt und Feridun Zaimoglu beschäftigt.

Die Professuren DaF/DaZ und NDVL laden hierzu herzlich ein. Der Eintritt ist selbstverständlich für alle Interessierten frei; der Getränkeausschank des CdK ist an diesem Abend geöffnet.

13.06.2018 | Stefan Heym – 5 Tage im Juni

Plakat zur Veranstaltung

Liebe Dozierende, liebe Studierende,

aus aktuellem Anlass möchten wir Sie herzlich zu einem literarischen Abend zu Stefan Heyms Roman „5 Tage im Juni“ einladen:
Datum: Mittwoch, 13.06.2018
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: Lesecafé KaffeeSatz, Zietenstraße 40, 09130 Chemnitz

 

15.03.2018 | Einladung zum Germanisten-Treffen

Liebe Dozierende, liebe Studierende,

"Gedichte, die von Wassertrinkern geschrieben wurden, können nicht lange Gefallen erregen." - Horaz

in diesem Sinne darf ich Sie und Euch ganz herzlich zum Germanisten-Treffen zum Zwecke der Förderung ihres und eures kreativen Potentials einladen. Das Imagine (Reichenhainer Straße 9) hält neben Speis und Trank am 19.04.18 ab 19:30 Uhr auch einen Tisch für alle Germanist_innen, interkulturell Kommunikative und germanistik-begeisterte Nicht-Germanist_innen bereit.

13.03.2018 | Informationsveranstaltung zu den neuen Studiengängen

Liebe Studierende,

Am 24. April findet eine Veranstaltung rund um die neuen Masterstudiengänge "Interkulturelle Germanistik" sowie "Semiotik und Multimodale Kommunikation" statt.
Datum: 24. April
Beginn: 17:30 Uhr
Raum: 2/NK004

20.02.2018 | Neue Masterstudiengänge

Liebe Studierende,

der bisherige Master "Germanistik" wird eingestellt. Die letzte Einschreibung erfolgte zum WS 2017/18. Ab dem WS 2018/19 werden zwei neue Masterdstudiengänge angeboten, die sich derzeit im Aufbau befinden.

Masterstudiengang Interkulturelle Germanistik

Interkulturelle Germanistik ist die Wissenschaft von der deutschen Sprache und Literatur im Verhältnis zu anderen Sprachen und Literaturen. Der Konsekutive Master-Studiengang Interkulturelle Germanistik richtet sich an Absolventen der geistes- und kulturwissenschaftlichen Bachelor-Studiengänge. Der Studiengang verknüpft Interkulturelle Literaturwissenschaft mit linguistisch basierter Sprachdidaktik des Deutschen als Fremd- und Zweitsprache – unter Einbezug von Wissens-, Wissenschafts- und Technikkulturen sowie von fachlichen und wissenschaftlichen Varietäten. Bei Fragen besuchen Sie nachfolgenden Link oder wenden sich bitte an den Fachstudienberater

Zum Masterstudiengang "Interkulturelle Germanistik"
Fachstudienberatung Masterstudiengang "Interkulturelle Germanistik"

Masterstudiengang Semiotik und Multimodale Kommunikation

Heute wird medienübergreifend erzählt, berichtet und geworben. Kommunikation ist so komplex geworden, dass traditionelle sprachwissenschaftliche Ansätze zu kurz greifen. Denn Sprache, so zeigt Forschung, ist selbst multimodal. Der deutschlandweit einmalige Masterstudiengang bringt die Untersuchung natürlicher, alter und neuer Medien zusammen. Der Studiengang kombiniert Ansätze der Linguistik, Medien- und Literaturwissenschaft und führt genauso in das geisteswissenschaftliche Denken wie auch in empirische Forschungsmethoden ein. Bei Fragen besuchen Sie nachfolgenden Link oder wenden sich bitte an den Fachstudienberater

Zum Masterstudiengang "Semiotik und Multimodale Kommunikation"
Fachstudienberatung Masterstudiengang "Semiotik und Multimodale Kommunikation"

06.10.2017 | Einladung zum Germanisten-Treffen

Liebe Dozierende, liebe Studierende,

ich darf Sie und Euch ganz herzlich zum Germanisten-Treffen zum Zwecke des zwanglosen Kennenlernens und Austauschens einladen. Das Imagine (Reichenhainer Straße 9) hält neben Speis und Trank am 26.10.17 ab 19:00 Uhr auch einen Tisch für alle Germanist_innen und germanistik-begeisterten Nicht-Germanist_innen bereit.

Viele Grüße,
Ulrike Löbel

30.08.2017 | Auftaktpresseveranstaltung zur Sonderausstellung "Gesten – gestern, heute, übermorgen"

Am vergangenen Mittwoch waren Vertreterinnen und Vertreter der Medien im Industriemuseum Chemnitz eingeladen, an der Pressekonferenz zur Sonderausstellung "Gesten – gestern, heute, übermorgen" teilzunehmen, die vom MANUACT-Projekt in enger Kooperation mit dem Ars Electronica Futurelab (Linz) und dem Sächsischen Industriemuseum Chemnitz konzipiert, kuratiert und umgesetzt wird. Das BMBF-Projekt MANUACT wird von Ellen Fricke (Professorin für Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodale Kommunikation) geleitet. Es verbindet sprachwissenschaftlich-semiotische Grundlagenforschung mit arbeitswissenschaftlichen Fragestellungen, wie sie an der Professur für Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement (Prof. Angelika C. Bullinger-Hoffmann) erforscht werden.

Die Sonderausstellung "Gesten – gestern, heute, übermorgen" stellt einerseits Ergebnisse des Projektes vor, geht aber andererseits auch weit über diese hinaus. Sie findet vom 17. November 2017 bis zum 4. März 2018 im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz statt und will den Besucherinnen und Besuchern den Zusammenhang zwischen der menschlichen Gestik, dem Wandel der industriellen Produktion und unserer Interaktion mit Maschinen in Vergangenheit und Zukunft begreiflich machen.

Weitere Informationen: www.gesten-im-museum.de

Zur Pressemitteilung

Auch Germanistik und IKK bei der Campuswoche vertreten

Campuswoche – Studieren probieren: Die Professuren des IfGK laden Studieninteressierte ein, Universitätsluft zu schnuppern. In der Woche vom 09. bis zum 13.10.17 können Schüler_innen und Abiturient_innen ausgewählte Veranstaltungen besuchen und einen hautnahen Eindruck von den fünf Fachbereichen des Instituts gewinnen. Die Veranstaltungen sind im Folgenden den beiden Bachelor-Studiengängen des Instituts zugeordnet.

Studiengang BA Interkulturelle Kommunikation

  • Vorlesung: Kulturwissenschaftliche Grundbegriffe und Theorien interkultureller Kommunikation (Heidrun Friese) (Mo, 09.10.2017, 15:30–17:00 im Raum 2/W038)
  • Vorlesung: Einführung in die Interkulturelle Kommunikation (Heidrun Friese) (Di, 10.10.2017, 17:15–18:45 im Raum 2/C104)

Studiengang BA Germanistik

  • Seminar: Einführung in die Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft (Christoph Grube) (Mi, 11.10.2017, 11:30–13:00 im Raum 1/368A)
  • Seminar: Varietäten & Strukturen (Friederike Hinzmann) (Fr, 13.10.2107, 7:30–9:00 im Raum 1/368a)
  • Seminar: Linguistik & Didaktik Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Friederike Hinzmann) (Mi, 11.10.2017, 13:30–15:00 im Raum 3/B103)
  • Übung: Einführung in die germanistische Linguistik: Theorien, Modelle, Methoden (Matthias Meiler) (Mo, 09.10.2017, 13:45–15:15 im Raum: 1/219)
  • Seminar: Grundlagen Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Coretta Storz) (Mo, 09.10.2017, 9:15–10:45 im Raum: 1/367)
  • Vorlesung: Strukturen des Deutschen (Winfried Thielmann) (Mi, 11.10.2017, 13:30–15:00 im Raum 2/C104)
  • Vorlesung: Wissenschaftssprache (Winfried Thielmann) (Mi, 11.10.2017, 13:30–15:00 im Raum 2/C104)
  • Vorlesung: Moderne/Postmoderne (Jörg Pottbeckers) (Fr, 13.10.2017, 11:30–13:00 im Raum 1/219)

Mit dem Campusfinder können die Veranstaltungsräume leichter gefunden werden.

02.08.2017 | Der erste Zertifikatskurs „Deutsch als Zweitsprache“ erfolgreich abgeschlossen

20 LehrerInnen aller Schularten erhielten im Juni 2017 das Zertifikat „Deutsch als Zweitsprache“. Der Zertifikatskurs wurde 2015/16 von der Professur Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der TU Chemnitz konzipiert und vom SMK finanziert.

Zur Pressemeldung

Presseartikel