Springe zum Hauptinhalt

Institut für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften

Europa-Studien mit wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung (B.Sc.)

Die Professuren des Instituts für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften bieten europabezogene Lehrveranstaltungen an, wobei multidisziplinäre Perspektiven eingenommen werden. Angesichts dessen ist die umfangreiche Beteiligung an den Chemnitzer Europa-Studiengängen eine substanzielle Gemeinsamkeit aller Professuren des IESG. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verflechtungen mit anderen Instituten sowohl der eigenen Fakultät als auch anderer Fakultäten. Dies wird beispielsweise durch die Mitwirkung an Studiengängen anderer Institute deutlich.

Das Studienangebot des Instituts für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Ostmitteleuropa gibt es in Deutschland kein zweites Mal! Wir nutzen und profitieren dabei vor allem unsere geografischen Lage im Dreiländereck zu Polen und Tschechien. Daher sind die Länder- und Kulturstudien Ostmitteleuropas, und das Erlernen einer osteuropäischen Sprache im Rahmen eines Studiums bei uns obligatorisch. Durch unsere zahlreichen Erasmus- und Universitätspartnerschaften, oder einen Auslandsaufenthalt im Rahmen eines Praktikums, erwerben unsere Studierenden individuelle kulturelle Kompetenzen und praxisbezogene Auslandserfahrung. Aber auch für Studierende, die keinen Auslandsaufenthalt innerhalb des Studiums anstreben, bieten wir spannende Alternativen an.

In der wirtschaftswissenschaftlichen Ausrichtung erwerben die Studierenden - anders als bei anderen Studienangeboten- einen Bachelor of Science, da der Studiengang an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften angesiedelt ist. Der disziplinäre Schwerpunkt liegt auf Volkswirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre sowie Rechtswissenschaften. Vor allem die Basismodule kreisen thematisch um den Forschungsgegenstand Europa.

In den Vertiefungsmodulen können Aspekte dieser Disziplinen weiter vertieft werden. Außerdem ist die Ergänzung des Studienablaufs durch Veranstaltungen der Sozial- oder Kulturwissenschaften vorgesehen. Diese Breite der Ausbildung bereitet die Studierenden optimal auf ein anschließendes Masterstudium oder den Einstieg in eine Berufstätigkeit vor.

Was steckt drin?
- kompakt –  180 Leistungspunkte Europakompetenz in sechs Semestern
- konkret – Schwerpunktsetzung auf wirtschaftswissenschaftliche Disziplinen
- international – Fremdsprachenerwerb und Auslandsaufenthalt
- individuell – variable Studienablaufgestaltung entsprechend individueller Interessen
- interdisziplinär – Einbezug unterschiedlicher Fachbereiche, z.B. aus Sozial- oder Kulturwissenschaften
- praxisbezogen – Praktikum, Exkursion und Projekt

Weitere Informationen zum Studienablauf kann der Studienordnung, oder dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis entnommen werden. Außerdem steht die Fachstudienberatung für weitere Fragen zur Verfügung.

Weitere Studienangebote der Europäischen Studien

Neben der sozialwissenschaftlichen Ausrichtung bietet das Europa-Institut auch Studiengänge mit dem Schwerpunkt auf Sozial- und Kulturwissenschaften an.

Weiterführende Informationen:

 

 

Foto: Guillaume Perigois

Presseartikel

  • Buntes Bild mit Radfahrerin und Gebäuden, einem Fluss und fliegenden Laubblättern.

    Der kulturelle Blick auf drängende Menschheitsprobleme

    Institut für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation lädt vom 5. bis 9. Dezember 2022 zu einer Veranstaltungswoche zu Klima, Ökologie und Nachhaltigkeit in Literatur, Film und Gesellschaft ein …

  • Eine Hand hält einen Kugelschreiber und kreuzt damit auf einem Zettel einen Kreis an.

    Jede Stimme ist gefragt

    Zur Wahl der Fachschaftsräte vom 5. bis 7. Dezember 2023 haben es alle Mitglieder der Student_innenschaft in der Hand, wer künftig ihre Interessen vertritt …

  • Eine Hand und eine Roboterhand zeigen das Victory-Zeichen.

    Informieren auf Augenhöhe

    Zum Tag der offenen Tür am 12. Januar 2023 präsentieren Studierende der TU Chemnitz ihre Studiengänge …

  • Grafik einer mit verschiedenen technischen Systemen interagierenden Person.

    Wie werden Maschinen ein Teil von uns?

    Miteinander von Mensch und Maschine diskutieren: Sonderforschungsbereich „Hybrid Societies“ der TU Chemnitz und Industriemuseum Chemnitz setzen Veranstaltungsreihe „ForumZUKUNFT“ am 1. Dezember 2022 ab 18 Uhr im Industriemuseum Chemnitz fort …