Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Master Digitale Arbeit
Institut für Soziologie

Master of Science (M. Sc.) "Digitale Arbeit"

Die Digitalisierung der Gesellschaft und insbesondere der Wirtschaft und Arbeitswelt ist ein dynamischer Prozess, der die Grundlagen moderner wissensbasierter Erwerbssysteme und betrieblicher Leistungsorganisationen nachhaltig verändert und weiterhin verändern wird. Bereits heute ist absehbar, dass Unternehmen, Verbände und auch staatliche Instanzen in zunehmendem Maße Fachkräfte nachfragen, deren Qualifikationsprofil diesen neuen Rahmenbedingungen im Hinblick auf die Analyse, die Planung und das Management digitaler Prozesse Rechnung trägt.

Inhalte

Der Masterstudiengang befasst sich mit Formen von Erwerbsarbeit, die zentral
durch neue digitale Technologien vermittelt sind. Er zielt darauf ab, Fach- und Führungskräfte für den Bereich digitaler bzw. internetbasierter Tätigkeitsfelder in privatwirtschaftlichen Produktions- und Dienstleistungssektoren, in Verbänden und Verwaltungen auszubilden. Die Absolventinnen und Absolventen werden in die Lage versetzt, Arbeitsprozesse, die über Online-Medien realisiert werden oder von digitaler Technik geprägt sind, zu planen, zu begleiten, zu evaluieren und zu reflektieren. Dieses Ziel wird durch eine fundierte arbeits-, organisations- und techniksoziologische Theorieausbildung sowie der Vermittlung qualitativer wie quantitativer Methodenkenntnisse der Arbeits- und Internet-Forschung erreicht. Ergänzt werden die theoretischen und methodischen Grundlagen zum einen durch ein dreisemestriges Lehrforschungsprojekt, in dem die Studierenden eine eigene Fragestellung in einem relevanten Praxisfeld bearbeiten. Zum anderen können die Studierenden im Sinne einer interdisziplinären Orientierung aus einem Angebot von Lehrveranstaltungen benachbarter Disziplinen wählen.

 Flyer "MA:Digitale Arbeit" als .pdf

innen und Absolventen...

Erster Absolvent"Der Masterstudiengang Digitale Arbeit vereint eine soziologische
Betrachtungsperspektive
auf die Digitalisierung gesellschaftlicher
Teilbereiche mit dem technologischen Fortschrittsgedanken inter-
disziplinärer Fächer der TU Chemnitz. Intensive Kolloquiumsdiskussio-
nen, kombiniert mit theoretischem Input aus der Wirtschaftsinformatik, über die Mensch-Maschine-Interaktion bis hin zur Organisations-
psychologie schaffen einen einzigartigen Studiengang mit exzellenten
Berufsaussichten für technikaffine Soziolog/innen."

Nach vier Semestern hat Tim Borsum zum Ende des Sommersemesters 2019 als erster Studierender des Masterstudiengangs Digitale Arbeit seinen Abschluss erlangt. Seine Masterarbeit mit dem Titel „Transformationswirkung der Digitalisierung für geringqualifizierte Beschäftigte – am Beispiel der sächsischen Logistikwirtschaft“ leistet einen spannenden Beitrag zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf einen von dieser besonders betroffenen Personenkreis. Herr Borsum arbeitet  in einer gemeinnützigen Organisation als Referent im Bereich Fachkräft eund digitale Bildung und kann damit die wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis transferieren. Das Institut für Soziologie gratuliert Herrn Borsum zum erfolgreichen und schnellen Studienabschluss und wünscht für die Zukunft alles Gute!

 

Presseartikel