Navigation

Inhalt Hotkeys
Universitätsarchiv
Archivgeschichte

Archivgeschichte


  • Die Vorläufereinrichtung der Technischen Universität wurde 1836 als Gewerbschule gegründet (hier Daten zur Geschichte der TU Chemnitz). Die Aufbewahrung und Verwaltung des Schriftgutes wurde durch den Direktor selbst organisiert. Seit 1851 gab es dann die Stelle des fest angestellten Expedienten, der diese Aufgaben übernahm. Unter dem Sekretär Franz Leon Detzner erlebte das Registraturwesen an der Königlichen Gewerbschule Chemnitz einen gewaltigen Aufschwung. Die Aktenüberlieferung selbst setzt im Archiv erst 1894 ein. Der Grund für diese Zäsur konnte noch nicht herausgefunden werden. Für den Zeitraum bis zur Jahrhundertwende muss deshalb auf die Gegenüberlieferung im Sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden zurückgegriffen werden. Aber auch für die Zeit nach der Jahrhundertwende gibt es im Hauptstaatsarchiv eine umfangreiche Überlieferung.
  • Sept. 1956: gegründet - Archivar Erwin Jentzsch baut das Archiv auf (im wahrsten Sinne des Wortes mit eigenen Händen)
  • 1964: Wechsel im Amt des Archivars - neuer Archivar wird Lothar Weltz
  • 1966: Umzug des Archivs von der Straße der Nationen "Böttcherbau" (das heutige Hauptgebäude in der Straße der Nationen 62) in den Thüringer Weg 9/11
  • Verabschiedung des Aktenplanes für die Hoch- und Fachschulen; Der Archivar wird als Schriftgutverantwortlicher des Rektors eingesetzt und mit weitreichenden Befugnissen bei der Schriftgutverwaltung ausgestattet.
  • Im Rahmen der Dritten Hochschulreform werden der Technischen Hochschule einige Schulen (Ingenieurschule für Maschinenbau und Textilindustrie, Pädagogisches Institut Karl-Marx-Stadt, Ingenieurschule für Werkstofftechnik Karl-Marx-Stadt) mitsamt Ihren Archiven angegliedert.
  • 1971: Umzug in die Reichenhainer Straße 41, seinem heutigen Standort
  • 1981: Wechsel im Amt des Archivars - neue Archivarin wird Jutta Bohn
  • 1983: Eingliederung der Ingenieurschule für Maschinenbau (früher Gangerzbergbau) Breitenbrunn in die Technische Hochschule Karl-Marx-Stadt; In Breitenbrunn verbleibt eine Außenstelle des Archivs, wo die Unterlagen der Ingenieurschule und die der Abteilung Ingenieurschule an der TH aufbewahrt werden. Das Archivgut kommt dann 1992 nach Chemnitz.
  • 1992: Die Wende erreicht das Archiv - es wird vorübergehend geschlossen.
  • Mai 1992: Notbetrieb durch den "alten" Archivar Lothar Weltz mit Unterstützung von Frau Dr. Dagmar Szöllösi (letztere übernimmt dann die kommissarische Leitung des Archivs), gleichzeitig werden mehrere neue Bestände übernommen (Institut für Lehrerbildung Rochlitz, Institut zur Aus- und Weiterbildung von Ingenieurpädagogen Karl-Marx-Stadt, Pädagogische Hochschule Zwickau)
  • Oktober 1995: erneuter Wechsel im Amt des Archivleiters - neuer Archivar wird Stephan Luther.
  • Sommer 1996: Auflösung der Außenstelle Zwickau und Verlagerung des Archivgutes der Pädagogischen Hochschule Zwickau sowie des Institutes für Lehrerbildung Auerbach nach Chemnitz
  • Juli 1997: Die interne Vernetzung der Rechner des Universitätsarchivs über Fast Ethernet wird realisiert.
  • September 1997: Das Universitätsarchiv ist mit eigenen Seiten auf der Homepage der Technischen Universität sichtbar.
  • Januar 2005: Das Universitätsarchiv zieht mit seinen Daten in das Speichersystem des Universitätsrechenzentrums. Die Rechner werden nun vom Rechenzentrum administriert. Es bleibt aber ebenfalls eine Administrationsverantwortung beim Archiv.
  • September 2006: Festkolloquium "Archiv und Recht in der Geschichte" zum 50. Jahrestag des Bestehens des Archiv als Institution.
  • Februar 2008: Bezug neuer Büroräume im Erdgeschoss Reichenhainer Straße 39, dafür werden zwei neue Magazine im Untergeschoss Reichenhainer Straße 41 eingerichtet, die vorher als Büroräume dienten
  • Oktober 2008-Januar 2009: Ausstellung zum Studieren in Chemnitz von 1836-2008 in Zusammenarbeit mit dem Schloßbergmuseum Chemnitz
  • März 2010: Ausrichtung der Frühjahrstagung der Fachgruppe 8 (Archive an Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen) im Verein deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.
  • Mai 2011-September 2011: Ausstellung zum Universitätsjubiläum "Wissen, was gut ist. 175 Jahre TU Chemnitz"
  • September 2011-Oktober 2011: Wanderausstellung "Eingemauert. Die sächsischen Hochschulen und der 13. August 1961."
  • August 2012: Übernahme von zwei weiteren Magazinräumen (ein Raum in der Reichenhainer Straße 39, einer im Thüringer Weg 11), da die Magazinkapazitäten nahezu voll ausgelastet sind
  • 01.01.2014 Eingliederung des Universitätsarchivs als selbständige Abteilung in die Universitätsbibliothek, Verabschiedung einer neuen Archiv- und Benutzungsordnung
  • Januar 2015: das Universitätsarchiv ist mit seinen Beständen im Archivportal D recherchierbar.
  • 04.02.2015: Bezug eines neuen Magazins in der Straße der Nationen 62 (BK05), zusätzliche Magazinkapazität von 400 lfm.
  • 25.-27.03. 2015: Das Universitätsarchiv ist Mitausrichter des 21. Sächsischen Archivtages. Erstmals wird die Tagung live im Internet übertragen.
  • 15.10.2015 Umstieg auf die neue Archivsoftware Augias 9.0

Ein kleiner Artikel entstand im Herbst 1996 aus Anlass des 40-jährigen Bestehens des Archives für das TU-Spektrum 4/96.


 

Presseartikel