Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

„Chemnitzer Macher“ aus der TU

Die Ausstellung der Kampagne „Die Stadt bin Ich“ zeigt Persönlichkeiten aus Chemnitz, die mit ihrem Engagement die Stadt prägen - Auch die Universität findet sich in dieser Art des Stadtbildes wieder

  • Zu den Chemnitzer Machern zählen auch die Studierenden des Blogs "CampusTUschler". In der Ausstellung vorgestellt werden Christian Bäumler (3.v.l.) und Sebastian Arndt (2.v.l.). Foto: Bildarchiv der Pressestelle/Steve Conrad

Die Marketingkampagne „Die Stadt bin Ich“ verdeutlicht seit März 2014 mit der Stimme der Chemnitzer Bürger, wie vielfältig und lebenswert die Stadt ist. Auf der Website der Kampagne sprechen die Menschen von ihren Lieblingsplätzen oder von ihren Erlebnissen aus der Zeit der politischen Wende. In der Rubrik „Macher der Woche“ kommen seit Start der Kampagne Chemnitzer Persönlichkeiten zu Wort, die mit ihrer Arbeit und ihrer Leidenschaft die Stadt positiv beeinflussen. Aus diesen Interviews ist nun eine Ausstellung entstanden, die auf einen Blick zeigt, dass Chemnitz mehr zu bieten hat als das Karl-Marx-Monument.

Zu Wort kommen Ehrenamtliche, Musiker, Unternehmer, Sportler, Wissenschaftlicher und viele mehr. Alles Menschen, die mutig und engagiert sind und durch ihre Passion die Stadt gestalten und beleben. Die Universität taucht als einer der prägendsten Einrichtungen von Chemnitz auf verschiedene Art und Weise auf. „Macher der Woche“ waren im Oktober 2015 beispielsweise Christian Bäumler und Sebastian Arndt, zwei der Uni-Botschafter des Blogs „CampusTUschler“. Hier finden Studieninteressierte und Bachelor-Studierende, die einen Master anschließen möchten, Informationen aus erster Hand rund um das Studium an der TU Chemnitz und das Leben in der drittgrößten Stadt Sachsens. Geschrieben werden die Artikel von Studierenden unterschiedlicher Fakultäten. Bäumler schätzt die Mischung aus Ruhe und Abwechslung, die einem die Stadt bietet, sowie die Größe der Universität. Hier sei man keiner unter vielen und könne etwas bewegen. Arndt hingegen genießt die Nähe zu seiner Heimat und die gute Qualität des Studiums.

Unter den Sportlern findet sich Eva Öhmichen, die 2013 und 2014 Teil der Lauf-KulTour war. Seit 2007 findet der 4.000 Kilometer lange Staffellauf jährlich mit zwölf Studierenden der TU Chemnitz statt. Dabei wird Deutschland in 16 Tagen einmal entlang der Staatsgrenzen zu Fuß umrundet. Öhmichen findet Chemnitz sympathisch und fühlt sich hier wohl. Des Weiteren gibt es eine Absolventin der TU Chemnitz, die in der Ausstellung unter den Sportlern erwähnt wird. Die Rede ist von Nicole Fydrich, die Kraftdreikampf trainiert und an der TU Sport studiert hat. Sie macht sich für den Sport stark und nahm bei der Europameisterschaft des Kraftdreikampfes in Chemnitz im Mai 2015 teil.

Eine der aufsehenerregendsten Entwicklungen der TU Chemnitz im Jahr 2015 war das T-Book. Bei der World Press Photo Ausstellung in Amsterdam im April 2015 wurde dieses Buch mit seinen gedruckten Lautsprechern zwischen den Seiten präsentiert. In der Ausstellung ist Prof. Dr. Arved C. Hübler vom Institut für Print- und Medientechnik vorgestellt. Er empfindet Chemnitz als Stadt mit Möglichkeiten, sich fernab vom Mainstream weiterzuentwickeln.

Unter den „Chemnitzer Machern“ sind auch Unternehmer wie Roger Herold und Kerstin Schreier mit ihrer Firma steelconcept zu finden, die einst an der TU Chemnitz studiert haben. In der Ausstellung ist auch die silbaerg GmbH mit Geschäftsführer Dr. Jörg Kaufmann vertreten, eine Ausgründung der Universität, die 2011 aus dem Institut für Strukturleichtbau entstand. Die Unternehmer produzieren Snowboards, die derzeit zu den innovativsten auf dem Markt zählen.

Diese und weitere Menschen in der Ausstellung zeigen sehr deutlich, dass man es mit Kreativität und den richtigen Ideen in dieser Stadt sehr weit bringen kann. Alle sind sich einig, dass Chemnitz eine offenherzige Stadt ist, in der sich einiges verändert und die Platz für Möglichkeiten bietet.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. Januar 2016 im Ausstellungsraum des Rathauses zu finden. Von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 16 Uhr kann man sich die „Chemnitzer Macher“ ansehen. Wer es bis dahin nicht schafft, der findet alle „Macher der Woche“ mit den dazugehörigen Interviews auf der Internetseite der Kampagne. Zudem soll die Ausstellung ab dem 15. April 2016 einen Monat lang im Weinhold-Bau der TU Chemnitz gezeigt werden.

„Die Stadt bin Ich“ im Internet: http://www.die-stadt-bin-ich.de

Der Campus TUschler Blog: https://blog.hrz.tu-chemnitz.de/botschafter/

Die Lauf-KulTour: https://www.lauf-kultour.de/

(Autorin: Yasmina Ramdani)

Katharina Thehos
06.01.2016

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …