Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Krieg in der Ukraine – Testfall für Europa

19. Politik- und Regionalwissenschaftliches Symposium an der TU Chemnitz thematisiert am 13. November 2015 den Konflikt in der Ukraine aus verschiedenen Perspektiven

Die Analyse des Konfliktes in der Ukraine, der unterschiedlichen Interessen und innen- wie außenpolitischer Lösungsansätze steht im Zentrum des 19. Politik- und Regionalwissenschaftlichen Symposiums, das von den Professuren für Internationale Politik und für Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas der Technischen Universität Chemnitz veranstaltet wird. Die Tagung mit dem Titel „Krieg in der Ukraine – Testfall für Europa“ findet statt am Freitag, dem 13. November 2015, von 9 bis 17 Uhr im Gebäude des Spitzentechnologieclusters eniPROD der TU Chemnitz (M-Bau, Reichenhainer Straße 88). Die Veranstaltung ist öffentlich; der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Experten aus dem In- und Ausland beleuchten die Haltung der ukrainischen Regierung, die russische Position, Einschätzungen der Europäischen Union und das polnisch-ukrainische Verhältnis. Unter anderem spricht Jelene V. Hoffmann, Honorarkonsulin der Ukraine in Leipzig, zum Thema „Die aktuelle Situation in der Ukraine“ und Prof. Dr. Ireneusz Paweł Karolewski aus Breslau referiert über „Das polnisch-ukrainische Verhältnis".

Seit knapp zwei Jahren wird in der Ukraine über die außenpolitische Ausrichtung des Landes, über Reformen des Staatsaufbaus und über den Umgang mit der Geschichte gestritten. Die Annexion der Krim durch Russland, Krieg im Osten der Ukraine und ein schwieriger Reformprozess mit harten innenpolitischen Auseinandersetzungen sind bis heute die Bilanz dieses schwierigen Weges, ohne dass eine Lösung für die außenpolitische Verankerung des Landes oder für die Befriedung des innenpolitischen Konfliktes schon abzusehen wäre. Eine wichtige Rolle im Konflikt spielt neben Russland auch die Europäische Union, da sie von Beginn an unter Beteiligung Deutschlands, Frankreichs und Polens in Lösungsansätze involviert war.

Das Programm des Symposiums: https://www.tu-chemnitz.de/phil/europastudien/eskultur/dokumente/Programm_PR2015.pdf

Um Anmeldung bei Anja Braune (E-Mail anja.braune@phil.tu-chemnitz.de) wird gebeten.

(Autor: Prof. Dr. Stefan Garsztecki)

Katharina Thehos
06.11.2015

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Vorsicht Geste!

    TU Chemnitz und Sächsisches Industriemuseum Chemnitz laden im Januar zu besonderen Führungen durch die Sonderausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ ein …

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …