Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Sport

Ein Novum in der Geschichte des größten deutschen Funsportevents

Textiler Skibelag aus Chemnitz erlebt Premiere bei der Ocean Jump Freeski Weltmeisterschaft in Kiel - Forschungsansätze für Institut für Fördertechnik und Kunststoffe und Uni-Ausgründung "Mr. Snow"

Zur Stunde findet in Kiel zum neunten Mal die mobilcom-debitel Ocean Jump Weltmeisterschaft statt. Der Germaniahafen am Ostufer der Kieler Hörn ist noch bis zum 29. Juni 2014 Schauplatz dieses weltweit einmaligen Sportereignisses, bei dem unter anderem Biker gegen Windsurfer um die Weltmeisterkrone in der Disziplin Ocean Jump antreten. Auf einer 14 Meter hohen und über 100 Quadratmeter großen Rampe erreichen die Fahrer Geschwindigkeiten von bis zu 40 Stundenkilometern, um sich dann über eine vier Meter hohe Sprungschanze abzustoßen. Dabei zeigen sie den Besuchern und Punktrichtern in Höhen von mehr als 13 Metern waghalsigse Manöver. Premiere feiert dieses Jahr während der Kieler Woche die Ocean Jump Freeski Weltmeisterschaft. Die Teilnehmer werden sich am 26. Juni auf Skiern die Ocean-Jump-Rampe hinunterstürzen und während der Flugphase anspruchsvolle technische Figuren und Tricks zeigen. Mit diesem Event wollen die Veranstalter Geschichte auf dem Gebiet des nichtalpinen Skisports schreiben.

Möglich wird dies mit textilen Skibelag aus Chemnitz. Diese Gleitflächen lassen sich auch auf einer großen Rampe wie in Kiel gut ausrollen und befestigen. Diese Neuinterpretation von Schnee stammt vom Institut für Fördertechnik und Kunststoffe der Technischen Universität Chemnitz. Die Entwickler Arndt Schumann und Jens Reindl haben unterdessen mit Unterstützung des Gründernetzwerkes SAXEED den Sprung in die Selbständigkeit gewagt und vertreiben nun als „Mr. Snow“ den dreischichtigen, luftdurchlässigen Schnee-Stoff weltweit. Zur Herstellung des Belages kommen Hightech-Textilien zum Einsatz, die glatt sind, nicht kaputt gehen, die die Fläche unter dem weichen Belag atmen lassen und - wenn man doch einmal stürzen sollte - keine Blessuren hinterlassen. In den letzten zwei Jahren bestand die Piste bereits mehrere Praxistests, unter anderem in mehreren Kinder-Lernparks in Europa, die Burton - der größte Snowboard-Hersteller der Welt - gebaut hat, zudem bei der Skischule Schulze im IFA Ferienpark in Schöneck oder bei einem Mega-Event eines großen Radiosenders in Sachsen, bei dem eine Rodelfläche von 1.600 Quadratmetern für einen Tag ausgerollt wurde.

Von der Skibelag-Premiere bei Deutschlands größtem Funsportevent in Kiel erhoffen sich die Chemnitzer TU-Ausgründer neben neuen Forschungsansätzen weitere positive Rückkopplungen auf ihre Firma und die Chemnitzer Universität. Erste Testläufe auf der Rampe stimmen Schumann und Reindl optimistisch. Johannes Hiller, der Testpilot der ersten Stunde, zeigte sich nach seinen Sprüngen begeistert: „Da geht richtig was. Wenn wir die Rampe noch ein bisschen schneller bekommen, wird das ein Extremsportereignis mit einzigartigem Charakter.“ Ein Fernsehteam begleitete die ersten Versuche für die Sendung "Lust am Norden", die noch in der Videothek des NDR zu sehen sind. Hinweis: Wer nicht alles anschauen möchte, kann bis 1:16 vorspulen, dann beginnt der zweiminütige Beitrag über die bevorstehende Ocean Jump Weltmeisterschaft und die Skipiste aus Chemnitz.

Mario Steinebach
24.06.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel