Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Alumni

Wenn „Dein Sportlehrer“ im Home-Schooling für Bewegung sorgt

Die TU-Absolventen Luise und Paul Ogorsolka unterbreiten mit ihren Sportvideos während der Corona-Pandemie nicht nur ihren Schülerinnen und Schülern ein willkommenes Angebot

Das Ehepaar Ogorsolka lernte sich an der Technischen Universität Chemnitz beim Studium der Sportwissenschaften kennen und legten damit auch den Grundstein für eine Pädagogen-Laufbahn. Aktuell sorgen beide mit einem selbst produzierten Videoangebot dafür, dass im Home-Schooling insbesondere die Bewegung der Jüngsten nicht zu kurz kommt.

Luise und Paul Ogorsolka sind nicht nur im Alltag, sondern auch vor der Kamera ein Traumpaar. Kennen und lieben gelernt haben sich die beiden Wahl-Chemnitzer an der Technischen Universität Chemnitz – „bei der Wirbelsäulen-Gymnastik“, erinnert sich Paul Ogorsolka. Beide studierten von 2004 bis 2009 im Magisterstudium Sportwissenschaften, sie mit Schwerpunkt Soziologie und Pädagogik, er konzentrierte sich auf Betriebswirtschaftslehre. Nach der Uni schlugen beide einen Weg als Pädagogen ein. „Meine Frau ist seit 2013 als Lehrerin tätig, ich seit 2014. Durch unsere Liebe zum Sport war es unser Glück, dass man als Seiteneinsteiger Lehrer werden konnte. Denn dies war ursprünglich eigentlich nicht unser Ziel“, berichtet Paul Ogorsolka. Erste Erfahrungen im Umgang mit Kids sammelte er bereits während des Studiums: So nahm er an Untersuchungen zum Bewegungsverhalten bei Kindern teil und gab Sportkurse für die Kleinsten in der von der TU wissenschaftlich betreuten Kindersportschule Chemnitz. „Mittlerweile sind wir sehr glücklich, diesen Weg gegangen zu sein“, erklärt der TU-Absolvent. „Wir können nun Kinder zu einem lebenslangen Sporttreiben motivieren“, fügt seine Frau hinzu.

Sport so wichtig wie noch nie

Wie notwendig regelmäßige Bewegung ist, zeigt sich aktuell in der Corona-Pandemie mehr denn je: Trotz Bemühungen, Schülerinnen und Schülern ein bestmögliches Home-Schooling zu ermöglichen, bleiben Fächer wie Kunst, Musik und Sport auf der Strecke. „Dabei ist gerade Letzteres aktuell wirklich wichtig“, weiß der Sportwissenschaftler und Vater von zwei Mädchen: „Momentan sind die Bewegungen im Schulalltag auf ein Minimum reduziert: Der Weg zur Schule, das Toben auf dem Hof und der Vereinssport – fast alles fällt flach. Dagegen muss man etwas machen.“ Bereits wenige, dafür aber regelmäßige sportliche Minuten am Tag zeigen, so die Einschätzung des Ehepaars Ogorsolka, positive Wirkungen wie Ausgeglichenheit, Verhinderung von Rückenschmerzen, mehr Ausdauer und Konzentration, besserer Schlaf, Verhinderung von Übergewicht und eine stabilere Psyche. „Dass die Kinder daheim oft stundenlang in ungünstigen Haltungen am Computer sitzen, kommt aktuell erschwerend hinzu. Kurzes Stretchen oder fünf Minuten gezieltes Bewegen kann bereits den Kopf frei machen“, so Luise Ogorsolka.

Der Weg vom Sportlehrer zum YouTuber

Um Kinder zu Hause, aber auch deren Eltern, sportlich zu motivieren und ihnen auch in Zeiten des Lockdowns beizustehen, entwickelte Paul Ogorsolka zusammen mit seiner Frau Luise ein eigenes Trainingsprogramm für Kids, das Krafttraining, Bewegung und Yoga miteinander verbindet. Dazu drehen sie kurze Clips, die sie auf ihrem Youtube-Kanal „Dein Sportlehrer“ hochladen. Somit profitieren nicht nur die Schülerinnen und Schüler der DPFA-Regenbogen-Schulen und der Charles-Darwin-Grundschule, an denen Luise und Paul Ogorsolka unterrichten, vom Engagement des Paares. Das Videoformat ist für jedermann zugänglich. Obwohl der YouTube-Kanal erst vor drei Wochen an den Start ging, hat er bereits eine feste Fangemeinde von 300 Followern vorzuweisen. Die Videos wurden bisher bis zu 2.600 Mal geklickt. Aufgenommen werden die sechs- bis 20-minütigen Videosequenzen in der Turnhalle der DPFA-Regenbogen-Schulen.

„Unsere Übungen sind so konzipiert, dass sie jeder schnell und einfach daheim vor dem Fernseher oder Computer nachmachen kann. Man braucht keine Hilfsmittel, nur verständnisvolle Untermieter, falls man mal springen oder rennen soll“, lacht Paul Ogorsolka. Sein Tipp: „Unser fünfminütiges Bauch- und Rückentraining sowie einzelne Stretch-Einheiten kann und sollte jeder in seinem Alltag integrieren – auch gern die Erwachsenen.“ Seine Frau Luise ist hingegen die Yoga-Expertin der beiden. Ihre Videos sollen nicht nur für mehr Beweglichkeit, sondern auch für einen freien Kopf sorgen.

Fanpost von dankbaren Schülern

Aktuell drehen Luise und Paul Ogorsolka zwei bis drei Videos pro Woche. In einem Clip stecken vier bis fünf Stunden Arbeit. „Uns macht das Ganze aber großen Spaß“, so der TU-Absolvent. „Wenn man bedenkt, dass ein normaler Sportunterricht bis zum Sommer wahrscheinlich nicht mehr stattfinden wird, nimmt unser YouTube-Kanal nochmal eine ganz andere Bedeutung an.“ Und noch etwas motiviert das Paar Ogorsolka zum Weitermachen: „Die Resonanz auf unsere Videos ist super. Wir bekommen regelmäßig Fotos und Videos von unseren Schülern gesendet, die daheim fleißig trainieren.“ Die beiden TU-Absolventen würden sich freuen, wenn auch viele „Uni-Kids“ das Bewegungsangebot annehmen, aber auch alle Mitglieder und Angehörigen seien herzlich zum Mitmachen der Übungen eingeladen.

YouTube-Kanal „Dein Sportlehrer“: https://www.youtube.com/channel/UCOiwTregEIgN-E7-sttFW3w

(Autorin: Isabel Möller)

Mario Steinebach
29.01.2021

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel