Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Methoden der Bildungsforschung
Forschung

Forschungsprofil der Professur

Die Professur Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Methoden der Bildungsforschung deckt in ihrer Forschungsarbeit ein breites Spektrum erziehungswissenschaftlicher Fragestellungen ab. So finden sich neben systematischen und grundlagentheoretischen auch methodologische Arbeiten sowie Forschungsprojekte im Bereich der Bildungs-, der Biographie- und der Unterrichtsforschung. In methodischer Hinsicht sind die Forschungsarbeiten überwiegend dem interpretativen Paradigma verpflichtet. So werden Unterrichtsprozesse vor allem konversationsanalytisch und narrative Interviews prozessstrukuranalytisch untersucht. Im Rahmen institutionsbezogener Forschungen - wie z.B. Evaluationsstudien und Lehrforschungsprojekten zum Absolventenverbleib - kommen hingegen quantitativ-empirische Verfahren zum Einsatz. Die gegenwärtig an der Professur angesiedelten Forschungsprojekte beschäftigen sich mit Bildungsprozessen im Lebenslauf, mit interaktiven Verfahren des Wissenserwerbs in unterrichtlichen Kontexten und mit Testverfahren, die zur Messung zuvor erworbener Kompetenzen eingesetzt werden. Die Professur legt großen Wert auf die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und eine forschungsorientierte Lehre. Die Forschungswerkstatt zur Biographieanalyse und das systematische Angebot in den grundständigen Studiengängen bieten hierfür einen strukturellen Rahmen.

Presseartikel

  • Des Kaisers Kloster

    875 Jahre Chemnitz: Im Schloßbergmuseum der Stadt öffnet am 26. August eine Ausstellung, zu der auch Historiker, Literaturwissenschaftler und Studierende der TU Chemnitz Beiträge lieferten …

  • Für die Uni laufend am Start

    Am 5. September 2018 hat die TU Chemnitz die Chance, den Titel "Sportlichste Firma" beim WiC Firmenlauf zu erobern – Anmeldung ist bis zum 24. August möglich …