Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Textile Technologien
Aktuelles

SWR2 - Nachhaltige Mode

Der Radiosender SWR2 hat im Format "Wissen" einen Beitrag zu nachhaltiger Mode ausgestrahlt. TU Professur Holger Cebulla kommt zu Wort und erklärt am Beispiel von Socken, wie nachhaltige Mode langlebiger und damit günstiger ist als konventionelle Produkte.

Vortrag zu Cradle 2 Cradle

Boris Kaiser im Vorlesungssaal

Im Rahmen der Vorlesung "Nachhaltige, regionale Textilwirtschaft" hat Boris Kaiser am 03.12.18 von der Chemnitzer Regionalgruppe des Cradle 2 Cradle e.V. das Prinzip der Kreislaufwirtschaft vorgestellt. Bei Cradle to Cradle geht es darum, beim Design die Kreislauffähigkeit eines Produktes mit zu bedenken, sodass kein Müll entsteht. "Müll" wird damit zu "Nahrung" umgedeutet. Mittlerweile gibt es über 40 Produkte aus der Textilindustrie, die das cradle to cradle Zertifikat führen.




Einladung: Textile Technologien beim Tag der offenen Tür

Strickmaschine

Interessierte an unserem Studiengang "Textile Strukturen und Technologien" können beim Tag der offenen Tür einen Einblick ins Studium gewinnen. Am 10.01.2019 werden wir von 10 bis 14 Uhr an einem Stand im Zentralen Hörsaalgebäude für Fragen zur Verfügung stehen. Im gleichen Zeitraum könnt ihr in der Maschinenhalle F die praktische Seite unserer Arbeit an den Strickmaschinen kennen lernen. Um 11 Uhr stellt Prof. Cebulla den Master in einem Vortrag vor.



Artikel in der Zeit: "Textilrecycling: Zum Putzlappen reicht es immer"

Die Wochenzeitung Die Zeit hat einen Artikel zum Thema Textilrecycling veröffenltich, in dem Prof. Holger Cebulla als Experte zu Wort kommt.


Abkommen mit der BUFT

Verterter beider Universitäten nach der Unterschrift

TU Chemnitz und BGMEA University of Fashion and Technology, Bangladesh, haben ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet und wollen unter anderem im Bereich Textil kooperieren. Die Technische Universität Chemnitz ist um eine internationale Hochschulkooperation reicher: Am 6. November 2018 unterzeichneten der Vertreter des Rektors und Prorektor für Transfer und Weiterbildung der TU Chemnitz, Prof. Dr. Uwe Götze, gemeinsam mit dem Founder Chairman Muzaffar U. Siddique der BUFT aus Bangladesch ein „Memorandum of Understanding“. Weiterlesen...


Rückblick Sustainable Textile School 2018

Vom 10. bis zum 12. September fand die von der Professur Textile Technologien ins Leben gerufene Sustainable Textile School zum zweiten Mal statt. Wir sind motiviert von der tollen Atmosphäre und freuen uns auf ein Wiedersehen: 2019 geht unsere STS auf Reisen nach Zürich.

Sustainable Textile School Aftermovie from Sustainable Textile School on Vimeo.


Textile Technologien bei der Spätschicht

Stand der Professur mit Skateboards und gestricktem Schuh

Am vergangenen Freitag (21.09.) hat sich die Professur Textile Technologien im Rahmen der Tage der Industriekultur an der Spätschicht beteiligt. Bei der Firma Karl Mayer Chemnitz konnte die Besucher Einblicke in die textile Welt bekommen. Die Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau präsentierten Designentwürfe von Studenten. Die Professur Textile Technologien der Technischen Universität Chemnitz präsentierten aktuelle Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Technische Textilien, Faserverbundwerkstoffe und Nachhaltigkeit klassischer Textilien. Die Firma Karl Mayer zeigte den Besuchern, wie von der Idee bis zur fertigen Maschine die Entwicklungsschritte einer Textilmaschine sind. Die zahlreichen Besuchen konnte so Einblicke in den großen Bereich der Textilen Welt bekommen.


Besuch des äthiopischen Staatsministers Feleke

Die erste Sustainable Textile School im September 2017 wurde von der weltweiten Textilindustrie sehr positiv wahrgenommen. Diese wird von TU Chemnitz zusammen mit dem weltweit agierenden Textilberatungsunternhemen Gherzi veranstaltet. Um sich über die Aktivitäten der Professur für Textile Technologien zu informieren, besuchte nun der äthiopische Staatsminister für Industrie Herr Bogale Feleke mit dem Präsidenten der Handelskammer Herrn Melaku Ezezew sowie dem Generaldirektor des Äthiopischen Textilentwicklungsinstitutes Herrn Sileshi Lemma die TU Chemnitz. Äthiopien ist momentan eines der aufstrebensten Länder für die Textilproduktion. Momentan liegt es auf Platz 5 der textilproduzierenden Länder mit stark steigender Tendenz. Äthiopien möchte nicht die Fehler der anderen Entwicklungsländer wiederholen, aus diesem Grund beschäftigt sich die Regierung mit dem nachhaltigen Aufbau dieses Sektors. Dabei spielen die sozialen Bedingungen der Arbeiter und eine umweltverträgliche Industrie eine wesentliche Rolle. Zudem benötigt der stark wachsende Textilsektor qualifiziertes Fachpersonal. Auf ihrer Deutschlandreise möchte die Delegation Kooperationen mit deutschen Hochschulen anbahnen, um Unterstützung bei der Ausbildung zu erhalten. An der TU Chemnitz bekamen sie Einblicke in die neuesten Entwicklungen im Bereich der Textiltechnologie. Ziel der Regierung ist, das weltweite Wissen über nachhaltige Methoden der Textilproduktion an die inländischen Akteure weiterzugeben. Bei ihren Gesprächen mit Prof. Cebulla und Dr. Matthes ergaben sich vielfältige Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit. Ulrich Plein von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) begleitete die Delegation und bot Unterstützung für Lehrtätigkeiten in Äthiopien an. Der Generaldirektor des Äthiopischen Textilentwicklungsinstitutes wird die mögliche Zusammenarbeit der Hochschulen in diesem Bereich nach seiner Reise angehen.

Prof. Cebulla mit äthiopische Delegation im Stricklabor

Bild v. l. n r.: Generaldirektor des Äthiopischen Textilentwicklungsinstitutes Herr Sileshi Lemma, Prof. Cebulla TU Chemnitz, Präsident der Handelskammer Herr Melaku Ezezew, Äthiopischer Staatsminister für Industrie Herr Bogale Feleke sowie der Strickexperte Herr Andreas Degen von TU Chemnitz während der Diskussion an einer 3D-Strickmaschine


FuE-Kooperationsprojekt HalKoTex erfolgreich beendet

Das Projekt HalKoTex steht für HALtungsKOrrigierendeTEXtilien und entstand im Rahmen des Innovationsnetzwerks „Textile Assistenzsystem - TexAs“ aus dem Zusammenschluss der Firma Finzel + Schuck Produktions GmbH & Co. KG Limbach-Oberfrohna, der Fakultät Design der Fachhochschule Dresden - FHD und der Professur für Textile Technologien der TU Chemnitz. Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer gestrickten körpernahen Bekleidung, die durch speziell angeordnete Zonen mit verschiedener Dehnung den Träger in eine „gesunde Körperhaltung“ zwingen soll. Gezielt angeordnete, unterschiedlich elastische Bereiche unterstützen und fördern eine aufrechte und gerade Körperhaltung. Diese Bekleidung richtet sich an Personen, denen die eigene Gesundheit am Herzen liegt und die aus eigenem Antrieb und ohne medizinische Indikation ihrem Körper etwas Gutes tun möchten. Wer dabei an eine Art Stützkorsett denkt, liegt hier falsch. Der Körper orientiert sich ganz von allein am bestmöglichen Tragekomfort und richtet sich dabei automatisch in einer gesunden und rückenschonenden Körperhaltung aus.

Projektmitglieder zusammen mit Stützkleidung tragender Kleiderpuppe beim Messestand Logo Bundesministerium Wirtschaft und Technologie und ZIM

v.l.n.r. Denise Lenk (TU Chemnitz), Steffi Drescher (Finzel und Schuck Produktions GmbH & Co.KG), Henry Schuck (Finzel und Schuck Produktions GmbH & Co.KG), Jo Baumgartner (FH Dresden), Johannes Taesler (TU Chemnitz) und Birgit Mrozik (FH Dresden).

 

Fashion Revolution Week 2018

In Chemnitz finden im April und Mai Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit in der Textilindustrie statt. Den Rahmen dafür bildet die Fashion Revolution Week. In dieser Woche soll den Opfern des Feuers von Rana Plaza (Bangladesch) gedacht werden - hier starben am 24. April 2013 1133 Menschen in einer Textilfabrik.

Unsere Professur beteiligt sich an der Fashion Revolution Week mit einer Veranstaltungsreihe.

 

Deutsch-Bangladeschische Hochschulkooperationen im Textil- und Bekleidungssektor

Professurmitglieder mit Gästen aus Bangladesch

Anfang März kamen Vertreter unserer Professur mit Projektpartnern aus Bangladesch und Deutschland in Bonn zusammen. Anlass war der Koordinations-Workshop zum Projekt German - Bangladesh Higher Education Network for Sustainable Textiles (HEST). Gastgeber war der DAAD, der das Projekt aus Mitteln der GIZ im Auftrag des BMZ, durchführt. Die TU Chemnitz arbeitet gemeinsam mit der BGMEA University of Fashion and Technology (BUFT) in Dhaka in einer von drei Hochschulkooperationen zusammen. Durch die Fortbildung des Lehrpersonals in textilen Studiengängen sollen die sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen in der Textilindustrie Bangladeschs verändert werden. 

Auf dem Workshop gab es die Gelegenheit zum Austausch mit Vertretern von GIZ, der UGC (University Grant Commission Bangladesh), dem DAAD, unseren Partnern von der BUFT und den Beteiligten der anderen Hochschulkooperationen. Im Anschluss kamen die Vertreter der BUFT nach Chemnitz, um die Gegebenheiten vor Ort kennen zu lernen und um konkret in das Projekt einzusteigen.

Ansprechpartnerin: Anna Lanfermann

03/2018

 

DESIGN MEETS TECHNIC

Eine Kollaboration der Hochschule für Angewandte Kunst Schneeberg und der TU Chemnitz im Rahmen des Bachelorprojektes „KNIT[ed]it – Die Fusion von Design und Stricktechnik“.

Gastbeitrag von Ellen Judith Mueller

Designer befinden sich in der heutigen Zeit oftmals in einem Dilemma: Die technischen Möglichkeiten, um Strickbekleidung mit digitalen Softwares zu entwickeln sind enorm vielfältig und komplex, deshalb setzen sich viele mit dieser Technik nicht auseinander. Aber was passiert, wenn eine angehende Designerin eng mit einem Stricktechniker zusammenarbeitet, um eine Bekleidungskollektion mit moderner Stricksoftware zu entwickeln? Es entstehen nicht nur ästhetische und interessante Produkte mit technischem Fundament, sondern es kann auch viel Wissen und Erfahrung ausgetauscht und Potenziale der Technik ausgeschöpft werden. Die Bachelorkollektion KNIT[ed]it soll daher in erster Linie die Möglichkeiten der Stricktechnik gestalterisch visualisieren.

Modekollektion von Ellen Mueller

Inspiration für die Kollektion war die Technik an sich. Design und Stricktechnik sollen fusionieren und Einblicke in die Potenziale verschiedener Strickbindungen und Herstellungsprozesse – wie beispielsweise das In-Form-Stricken von Kleidungsstücken und die 3DStricktechnik – geben. Durch die Kombination verschiedener Strickbindungen und deren Modifikation wurden zweidimensionale Flächen zu dreidimensionalen Formen. Zusätzlich ergänzen partiell eingesetzte plastische Oberflächenstrukturen dieses Arrangement und das wechselseitige Spiel zwischen 2D und 3D. Darüber hinaus war das persönliche Ziel den eigenen Erfahrungsschatz bei der Arbeit mit der Stricktechnik zu erweitern und die Grenzen und Möglichkeiten der Technik auszuloten. Für die Kollektion wurden selbstständig Gestricke an manuell bedienbaren Flachstrickmaschinen entwickelt und zusätzlich eng mit dem Stricktechniker Andreas Degen von der TU Chemnitz zusammengearbeitet, um auch die moderne und digitale Gestrickerstellung mittels Softwares nutzen zu können. Die Zusammenarbeit brachte außergewöhnliche Ergebnisse hervor, die andere Gestalter ermutigen sollten, gemeinsam mit Stricktechnikern interessante Produkte zu entwickeln und sich mit der Stricktechnik auseinanderzusetzen. Denn vier Augen sehen mehr als zwei. 

        02/2018

Tag der offenen Tür 11.01.2018

Die Professur Textile TecTag der offenen Türhnologien begleitete den Tag der offenen Tür der TU Chemnitz in Form von Maschinenvorführungen und Textiltechnik zum Anfassen in Halle F. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher nutzen die Chance sich über die Studienangebote wie den Master Textile Strukturen und Technologien zu informieren. Für uns stand dabei der Studiengang Textile Strukturen und Technologien im Fokus. Sie hatten die Möglichkeit ihre textilen Fertigkeiten praktisch zu testen.

        01/2018

 


Workshop zum Thema: "Konsumverhalten und Altkleider"

Am 12.01.2018 findet im Rahmen der Vorlesung Nachhaltige regionale Textilwirtschaft in Kooperation mit dem FEMNET e.V. ein Workshop zum Thema "Konsumverhalten und Altkleider" statt. Interessierte Studenten können sich bis zum 11.01.2018 anmelden.

Kontakt: andre.matthes@mb.tu-chemnitz.de

Weiter Informationen zur Bildungsarbeit an Hochschulen des FEMNET e.V. finden Sie hier.

        01/2018

Beitrag im  Bayrischen Rundfunk: Mode produziert für den Müll

Dass Mode zu einem großen Teil für den Müll produziert wird, das kritisiert auch Prof. Holger Cebulla von der TU Chemnitz. Im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk beklagt der Wissenschaftler diese Verschwendung und rät zu mehr Nachhaltigkeit.

zum Beitrag

21.11.2017

 

Veranstaltungshinweis: Entwicklungspolitische Konferenz am 3. und 4. November 2017 in Chemnitz

Der Kuchen, den wir weltweit backen, wird immer größer. Und eigentlich ist doch genug für alle da: genug Nahrung, Wasser, Kleidung, Baumaterial, Arbeit, Gesundheit und Glück. Aber für manch einen fällt nicht mal ein Krümel von der Torte ab.
Der Kuchen, den wir backen, hat zudem einen faden Beigeschmack, denn die Ausbeutung von Mensch und Umwelt nimmt weiter zu. Mit den globalen Nachhaltigkeitszielen oder dem Pariser Klimaschutzabkommen hat die Weltgemeinschaft ein nachhaltiges Rezept erstellt – aber das Blech müssen wir hier in den Ofen schieben. Wie kriegen wir ein reiches Buffet für alle hin und wie müssen wir in Sachsen ansetzen, damit alle Menschen satt werden?

Anmeldung über http://einewelt-sachsen.de//
eine Veranstaltung des ENS e.V. in Kooperation mit der Volkshochschule Chemnitz und der NATUC Chemnitz (Studentenrat Chemnitz)

 

#rawfestivalchemnitz 2017

Im Rahmen des Schönherr-Jahres fand die zentrale Veranstaltung „RAW – Das Festival der Industriekultur“ vom 22.-24.09.2017 in der schönherr.fabrik statt. Es wurde ein interaktives Tagesprogramm rund ums Thema Textil für die ganze Familie geboten: Frei nach Motto: arbeite selbst mit Textilien auf der Nähmaschinenmeile, staune über die neuesten Innovationen der TU Chemnitz, wirf einen Blick zurück in die textile Vergangenheit der Region, genieße das Bühnenprogramm oder entspanne in einem der grünen Werksgarten bei einem kühlen Cocktail. Prof. Holger Cebulla und sein Team leiteten interessierte Familien an der Handstrickmaschine an. Eine sehr gelungene Veranstaltung! DANKE an alle Organisatoren, Partner und Sponsoren sowie alle Gäste die es in den letzten drei Tagen ins K40 der schönherr.fabrik geschafft haben.

Ihr seid der Wahnsinn und wir freuen uns auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr!!!

25.09.2017

 Review - Sustainable Textile Schoole 2017

Mit 137 Teilnehmern aus 16 Nationen ist die erste Sustainable Textile School (STS) in Chemnitz mit einem großen Erfolg gestartet. Dem Veranstalter-Team ist es gelungen, international renommierte Sprecher und Unternehmen für eine ingenieur orientierte Veranstaltung zu gewinnen. Ziel ist es gewesen, das Thema Nachhaltigkeit für die komplette textile Kette darzustellen und zu diskutieren.

Um eine weiter international wachsende Textilindustrie entsprechend nachhaltiger Richtlinien zu verändern, braucht es  Ingenieure, welche die komplette Kette von der Faser bis zum Recycling-Prozess verstehen. Und es bedarf Unternehmer, die eine Vollkostenrechnung nicht nur auf Basis des Einkaufspreises, sondern auch auf Basis des ökologischen Fußabdruckes kalkulieren. Hierzu sprachen zahlreiche Experten aus allen Stufen der Textilproduktion in Chemnitz und stellten neben wichtigen Fragestellungen auch praktische Lösungen und funktionierende Geschäftsmodelle und Technologien vor.

Nachhaltige Textilproduktion ist möglich und in vielen Fällen ist sie schon an der Tagesordnung. Sie ist nicht immer teurer und hat keinesfalls schlechtere Produkteigenschaften – das Gegenteil ist oft der Fall. Nachhaltige Textilproduktion ist möglich und wird aufgrund der Ressourcen-Endlichkeit entscheidend sein für die nächsten Unternehmensgründer und Wachstumstreiber in der zweitältesten Industrie dieser Welt. Die STS als fach- und ingenieur orientierte Textil Veranstaltung aus Chemnitz wird weiterführend über eine Internetplattform mit E-Learning-Inhalten diese Themen weltweit publizieren und bearbeiten.

Die Sustainable Textile School ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gherzi Textil Organisation und der Technischen Universität Chemnitz. Zahlreiche Sponsoren ermöglichten die erfolgreiche Premiere in Chemnitz. Die STS 2017 wurde zudem durch die Wirtschaftsförderung Sachsen und die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft (CWE) unterstützt.

21.09.2017

 

Gemeinsam mehr Erfolg - Smart Composites Akteure in Chemnitz

 

Das Innovationsforum Smart Composites zeigte im Rahmen der Abschlussveranstaltung am 30. und 31. August in Chemnitz vielfältige Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze dieses Forschungsfeldes auf. Über 85 Teilnehmer aus fünf Bundesländern diskutierten die Wertschöpfungsketten und ihre Potentiale.

Das Netzwerkmanagement bedankt sich bei allen Teilnehmern, Referenten und Unterstützern, vor allem aber bei dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, welches im Rahmen der Förderinitiative „Innovationsforen Mittelstand“ maßgeblich an der Umsetzung des Projekt beteiligt ist.

Die Ergebnisse des Innovationsforums werden gegenwärtig in einer Forschungs- und Entwicklungsagenda aufbereitet, aus der das weitere Vorgehen der SmartC-Akteure abgeleitet wird.

Der Tagungsband ist auf Anfrage an moeckel@inntex.de erhältlich.

01.09.2017

 

Netzwerken schon während des Studiums

Netzwerke entscheiden schon heute über den Erfolg von Ideen, Dienstleistungen und Produkten von morgen. Die Studenten rund um die Professur TT, sowie die Mitarbeiter nutzen einen gemütlichen Grillabend um den offiziellen Abschluss des SS 2017 zu feiern. Darüber hinaus wurde durch die Anwesenheit von ehemaligen Studenten fleißig Kontakte geknüpft. "Ich freue mich sehr darüber, dass dieses gemeinschaftliche Beisammensein so gut genutzt wird", so Prof. Cebulla.

 

Veranstaltungshinweis: Innovationsforum Smart Composites

Neue Werkstoffe gehören zu den entscheidenden Treibern bei der Entwicklung neuer Produkte. Das Ziel des Innovationsforums „Smart Composites“ ist es, regionale und überregionale Kompetenzen in den Bereichen Textiltechnologie, Elektrotechnik und Kunststofftechnik zu vereinen, um eine fortwährend arbeitende Kommunikationsplattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch aufzubauen.

Nach Expertenschätzungen basieren heute bis zu 70 % aller neuen Erzeugnisse auf neuen Werkstoffen. Zu den Zukunftslinien dieses innovativen Wachstumsmarktes gehören die Entwicklung von Leichtbaumaterialien, insbesondere von hochleistungsfähigen faserverstärkten Kunststoffen, sowie von adaptiven und intelligenten Werkstoffen (Smart Materials). Diese beiden Themen stehen im Mittelpunkt des geplanten Innovationsforums.

Kontakt: Frau Möckel 0371-5347 198

www.innovationsforum-smartcomposites.de

14.06.2017

Deutschlandstipendium fördert vielversprechende Talente

Junge talentierte Menschen fördern, damit sie den Kopf frei haben für ihr Studium – das ist der Grundgedanke des von der Bundesregierung ins Leben gerufenen „Deutschlandsti- pendiums“. Die TU Chemnitz fördert bereits seit sechs Jah- ren begabte Studierende mit außergewöhnlichen Leistun- gen und gesellschaftlichem Engagement. Die monatliche Summe von 300 Euro wird für zwei Semester gewährt und kann verlängert werden. 150 Euro übernimmt der Bund, 150 Euro nanzieren private Förderer wie Unternehmen, Stiftun- gen, Vereine, Alumni oder andere Privatpersonen. Im aktuel- len Studienjahr werden 70 Studierende von 35 Unternehmen unterstützt. Am 12. Juni 2017 beginnt die Bewerbung um ein Deutschlandstipendium für die Förderperiode 2017/18. Bis zum 30. Juni 2017 müssen alle Bewerbungen online eingegangen sein. (Heidrun Fischer)
Weitere Informationen zur Bewerbung: www.mytuc.org/bvkr (Hinweis: Das Online-Bewerberportal wird am 12. Juni 2017 freigeschaltet)

 

Sport Frei – 80 km vom ersten Faden bis zum fertigen Sportschuh

Erstmals präsentierte die Professur Textile Technologien ein neues Produkt auf der Techtextil in Frankfurt. Der gestrickte Sportschuh, welcher in Zusammenarbeit mit der Fa. Biehler Sportswear (Limbach-Oberfrohna) und der Fa. Rass Spezialsportschuhe (Schönheide) entstand – war ein sehr gefragtes Objekt an allen 4 Messetagen. „Wir sind stolz auf unser individuelles und regionales Produkt, gestrickt an der TU Chemnitz, individuell bedruckt in Limbach-Oberfrohna und "verheiratet" mit einer Sohle in Schönheide im Vogtland. Unser Schuh ist nicht nur einzigartig sondern auch noch Heimatverbunden – Er legt lediglich 80 km vom ersten Faden bis zum fertigen Schuh zurück, so Prof. Holger Cebulla“

Zahlen und Fakten zur Techtextil und Texprocess 2017

  • Leitmesse wo die innovativsten Produkte im Bereich technischer Textilien und die neuesten Verarbeitungstechnologien vorgestellt werden
  • ca. 1.789 Aussteller (2015: 1.662)
  • über 47.500 Besucher (2015: 41.826)

Die nächste Techtextil und Texprocess finden vom 14. bis 17. Mai 2019 in Frankfurt am Main statt.

[Quelle: Schlussbericht Techtextil 2017]

 

Veranstaltungen zur Chemnitzer Fashion Revolution Week

 

 

"Zieht euch warm an"

"Höher, schneller, leichter - Hochleistungstextilien in der Praxis" nennt sich das Seminar bei Prof. Dr. Holger Cebulla, in dem Sports Engineering Studenten im WS16/17 sich "warm anziehen mussten". Neben den beispielhaften Betrachtungen zu den Grundlagen der Textiltechnologien ging es vor allem darum, „die Inspirationen und Impulse der Studenten aufzugreifen, um ihnen das Thema näher zu bringen“, so Holger Cebulla. Neben Wärme- und Ballistischer Schutzbekleidung beschäftigen sich die Studenten unter anderem mit Skiunterwäsche und dem passenden Zubehör. Daraus entstand die Idee der Studenten einen Loopschal selbst du designen und zu fertigen. Andreas Degen, Techniker der Professur Textile Technologien, gab die Anzahl der Pixel vor, die Studenten legten ihre individuelles Designs im JPEG-Format fest und programmierten dann gemeinsam mit Herrn Degen die Strickmaschine. Am Ende des Seminars konnte dann jeder Student seine Fertigkeiten an der Overlock-Nähmaschinen ausprobieren, um die gestrickte Fläche zu einem Loopschal zusammen zu nähen. „Es waren interessante Themen und wir haben uns gefreut, dass sich Prof. Cebulla bei der Gestaltung der Vorlesungen nach uns gerichtet hat“, so Norbert Tolksdorff, Student der TU Chemnitz.

Hände an Nähmaschine

05.02.2017

 

Erster Strickschuh made in TU Chemnitz

Im Rahmen der Vorlesung „Höher, schneller, weiter - Hochleistungstextilien in der Praxis“ von Prof. Cebulla, bei der die Studenten die Vorlesungsthemen selber bestimmen, wurde der Wunsch geäußert gestrickte Sportschuhe näher zu betrachten. So wurde im Rahmen der Vorlesung die verschiedenen Schuhmodelle der Marktführer Adidas „Primeknit“ und Nike „Flyknit“ vorgestellt. Während der Diskussionen wurde die Idee geboren, einen solchen gestrickten Schuh selber umzusetzen.

Prof. Odenwald übernahm die Betreuung einer Projektarbeit, bei der sich die Studentin Anna Sorgatz dem Thema Sohle und Anbindung der Sohle an ein textiles Material widmete. Verschiedene PU-Sohlen wurden an ein als „Upper“ bezeichnetes Obermaterial geschäumt, wobei Sohlendicken, Steifigkeit, Dämpfung und das Abrollverhalten der Sohle eingestellt wurden. Dabei konnte auf umfangreiche Vorerfahrungen der Professur Sportgerätetechnik im Bereich der Entwicklung und mechanischen Charakterisierung von Schuhen angeknüpft werden.

Im Strickzentrum der Professur Textile Technologien wurde im Anschluss ein passendes gestricktes „Upper“ entwickelt. In ihrer Bachelorarbeit nahm sich die Sportsengineering Studentin Anna Sorgatz auch dieser Herausforderung an und untersuchte die verschiedenen am Markt verfügbaren Schuhe. In den verschiedenen Schuhbereichen sollten dazu spezielle Eigenschaften im gestrickten Material realisiert werden. Beispielsweise ist oberhalb der Zehen eine offene Struktur zur guten Belüftung zu bevorzugen, hingegen zur seitlichen Führung des Ballens steifere Zonen auszuführen. Bereich für Bereich wurde analysiert und neben der textilen Konstruktion auch die geeignete Materialauswahl berücksichtigt. Verschiedene Garntypen wie Monofile, texturierte Garne, Schmelzfäden, Bauschgarne oder thermoregulierende Garne beeinflussen hierbei das Verhalten des Gestrickes wesentlich. Verschieden ausgerüstete Materialien wurden ausgewählt und deren mechanische Eigenschaften an Hand des Kraft-Dehnungsverlaufes charakterisiert. Wie bei jedem textilen Material spielen aber auch die sensorischen Eigenschaften und der Tragekomfort eine wesentliche Rolle.

Theoretisch untersuchte Frau Sorgatz , wie die verschiedenen Bereiche des Sportschuhs optimal zu designen sind. Diese theoretisch entwickelten Strukturen wurden im Technikum von Andreas Degen umgesetzt.

Andreas Degen mit der Studentin Frau B. Sc. Anna Sorgatz

So entstanden formgerechte Upper aus einem Stück mit den verschiedenen nach mechanischen und physiologischen Aspekten designten Bereichen. Diese wurden in weiteren Tests iterativ verbessert, um die gewünschten Eigenschaften zu erreichen. Das Ergebnis ist der erste Prototyp eines Sportschuhs der TU Chemnitz.

 

Prototyp eines Sportschuhs der TU Chemnitz

Momentan wird an der Professur Textile Technologien der Sportschuh weiter optimiert.

30.01.2017

 

Speaker's Tour: “Mode 'Made in Europe' – zu Hungerlöhnen”

31. Januar 2017, 19 Uhr --- Eintritt frei --- Umweltzentrum Chemnitz Henriettenstraße 5

Corina Ajder zeigt Filme und berichtet von den Arbeitsbedingungen in der Schuh- & Bekleidungsindustrie Osteuropas

Zur Person CORINA AJDER:
Seit 2013 arbeitet Corina Ajder als unabhängige Forscherin für die Clean Clothes Campaign (Kampagne für Saubere Kleidung) mit dem Fokus auf die Länder Rumänien, Moldawien und Ukraine.
Bei ihrer Arbeit interviewte sie hunderte Arbeiter*innen in der Schuh- und Bekleidungsindustrie Osteuropas und erfasste deren Lebensbedingungen, die durch schlechte Arbeitsbedingungen und Armutslöhne geprägt sind. Sie ist eine der Koautorinnen des 2014 erschienen Berichts „Im Stich gelassen:
Die Armutslöhne der ArbeiterInnen in Kleiderfabriken in Osteuropa und der Türkei" und des 2016 erschienen Berichts „Harte Arbeit für wenig Geld" („Labour on a Shoestring"), der die Bedingungen in der Schuhindustrie Zentralost- und Südosteuropas beschreibt. Außerdem war sie beteiligt an der Produktion von sieben Dokumentarfilmen über die globale Bekleidungs- und Schuhindustrie für diverse internationale Medien.

15.01.2017

Ivonne Dippmann und das " LIEBESLIED CHEMNITZ / TEL AVIV "

LIEBESLIED CHEMNITZ / TEL AVIV ist der Titel eines Kunstbuches, von Ivonne Dippmann, welches zwei Städte miteinander verbindet und vorstellt. Der Anspruch dieser Publikation besteht darin, diejenigen Orte und Menschen vorzustellen, die das Wesen und die Atmosphäre dieser beiden Städte prägen, vorantreiben und in vielerlei Hinsicht gestalten. Einer der Grundgedanken dieses Buches beschäftigt sich mit dem  Thema Textilien. Daher lag es nahe, dass Dippmann zu Ihrem Projekt im Technikum der Professur Textile Technologien auf dem Campus ein Teilprojekt umsetzte. „Ich habe eine enge Bindung zur TU, da meine Eltern zusammen hier sehr viel Zeit verbracht haben“, so Dippmann.

Ivonne Dippmann selbst ist 1981 in Karl-Marx-Stadt geboren und war bis zu ihrem 20. Lebensjahr in Chemnitz. Sie hat in Berlin an der Universität der Künste Visuelle Kommunikation und Experimentelle Mediengestaltung studiert. Anschliessend verbrachte sie 1 Jahr an der Bezalel Universität in Jerusalem und 2 weitere Jahre als Masterstudentin in Bezalel Tel Aviv. Insgesamt hat sie ihren Lebensmittelpunkt 7 Jahre nach Israel verlagert, und ist seit 2015 Jahren wieder in Berlin angekommen.

Zum Foto: Making Of: LIEBESLIED / HEy Ivonne, alles gut bei dir? mit Christoph Neumann & Agnes Friedrich, TU Chemnitz 2016 

 

 

Anbei noch eine kurze Beschreibung zum Buch: LIEBESLIED שיר אהבה CHEMNITZ TEL AVIV

IVONNE DIPPMANN

Denn wir biegen und brechen die Zeit. Wenn eine Künstlerin eine Biografie wie Ivonne Dippmann hat, geboren 1981 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin und Tel Aviv, liegt es nahe ihr Werk vor dem Hintergrund sich verändernder Umgebungen verstehen zu wollen. Die Kunst als Konstante für die Erfahrungen eines diskontinuierlichen Lebens bildet den Ausgangspunkt dieser Widmung an zwei Städte, die Heimat und Anker ihrer Arbeit sind: Tel Aviv und Chemnitz. Liebeslied versteht sich als Kontrapunkt des ewigen Anrennens gegen die Welt. Es nimmt Momente unter die Lupe, in denen Bewegungen in Stillstand umschlagen, stete Veränderung etwas Ewigkeit erfährt, Erinnerungen Menschen zugeschrieben werden und man fühlbar tiefgreifend verharrt. Es hält jener Lage einen Spiegel vor Augen, in der die eigene Vergangenheit punktuell das gängige Selbstverständnis zur Welt aushebelt - eben dann, wenn wir im Rückblick einen Abgleich zu uns selbst suchen.

Liebeslied beschäftigt sich mit jenen Episoden und Gebieten, die erahnen lassen, was uns unentwegt antreibt und auch zutiefst erschüttern kann. Tel Aviv hierbei als rasanter Herzschlag des Westens und Chemnitz als Dornröschen, das langsam und stet aus ihrem Tiefschlaf gerüttelt wird. Doch worüber dieses Buch schlussendlich spricht, ist Freundschaft und Zusammenarbeit - mit Menschen, die eigensinnig und beherzt beiden Städten ihren Zauber und Nachdruck verleihen; hervorpreschend und schrill wie auch sacht und geheimnisvoll.

30.09.2016

 

Förderpreis des VDMA Textilmaschinen für innovative Flechttechnologie geht an die TU Chemnitz

Dr. Daniel Denninger schafft mit seiner Arbeit „Prozessorientierte Synthesemethodik am Beispiel der neuartigen Verlegetechnik D-3F2 zum Überflechten mit drei Fadensystemen“ die Grundlagen für eine breitere Anwendung der Flechttechnologie im Bereich der Faserverbundwerkstoffe und erhielt dafür den Förderpreis in der Kategorie Dissertation des VDMA Textilmaschinen.

Stiftungsvorsitzender mit Preisträgern,
v.l.n.r. von Zuben, Dr. Mountasir, Gollasch, Dornier, Dahrmann, Dr. Denninger

30.06.2016

10th Ethical Fashion Show, Berlin Postbahnhof vom 28.6.-30.6.

Programm und Ausstellerliste unter ethicalfashionshowberlin.com

12.05.2016

Geplante Obsoleszenz, Gentechnik  in der Agrarindustrie, Klimaschutzabkommen...

... und noch andere interessante Themen in der Ringvorlesung des Referats Ökologie und Nachhaltigkeit des StuRas der TU Chemnitz. Insgesamt sechs Vorlesungen, Donnerstags 19:00 Uhr im Turmbau des Rühlmann-Baus der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 70, Raum B101.

12.05.2016

Fashion@Society - Dokumentation zur Tagung

Die Dokumentation zur Tagung Fashion@Society ist jetzt online bei der Bundeszentrale für Politische Bildung abrufbar.

04.05.2016

 

Wie sieht eine nachhaltige Universität aus? 
Podiumsdiskussion am 2. Juni 2016

Es ist Zeit, Bestände und Gewohnheiten zu prüfen, Podiumsdiskussion mit folgenden Themen:

  • Mensa als Bioküche
  • Fairtrade
  • Unigarten
  • nachhaltige Energie- und Verkehrskonzepte
  • Universität in einer "dichten" Stadt
  • Grenzen des Wachstums

Beginn: 13.45 Uhr, Raum N113 (Hörsaal in der "Orangerie", Reinhainer Str. 70)

Weitere Informationen und Veranstaltungen in der Nachhaltigkeitswoche in ganz Deutschland

02.05.2016

 
 

Höher, schneller, leichter – Hochleistungstextilien in der Praxis

Endlich ist es soweit: Die Studierenden Regina Rubi, Peter Schlembach, Sarah Budde und Denise Pircher (v.l.) können sich nach einem arbeitsintensiven Semester über die Fertigstellung des Lenkdrachens freuen. Mehr dazu in Uni Aktuell.Studenten mit selbstgefertigter Lenkmatte

15.02.2016

Wochenendtagung FASHION@SOCIETY: MODE TRIFFT MORAL am 27./28.2

Im Hygienemuseum Dresden findet Ende Februar die Tagung FASHION@SOCIETY statt, die die Mode im Spannungsfeld von Markt und Moral betrachtet.  Im Kontext aktueller Zeitdiagnosen zur modernen Konsum- und Wachstumsgesellschaft werden so Möglichkeiten, Probleme und Paradoxien ethischen Konsums diskutiert.

Begleitet wird diese Tagung von vielen Veranstaltungen im Stadtgebiet von Dresden. Unter anderen wird am 26.2.16 der Dokumentarfilm "The True Cost" im Programmkino Ost gezeigt.

01.02.2016

Tag der offenen Tür 14.01.2016

Die Professur Textile Technologien begleitete den Tag der offenen Tür der TU Chemnitz in Form von Maschinenvorführungen und Textiltechnik zum Anfassen in Halle F. Die zahlreichen Besucher nutzen die Chance sich über die Studienangebote zu informieren. Sie hatten die Möglichkeit ihre textilen Fertigkeiten praktisch zu testen. Das Video zum Tag der offenen Tür finden sie im YouTube der Kanal der Universität Chemnitz
01.02.2016
 

Umsetzung der intelligenten Sattelstütze geplant

Bei einem Kooperationstreffen zwischen dem Fahrradhersteller Ghost und der TU Chemnitz, vertreten durch Volker Ackermann und Dr. Jörg Kaufmann, waren auch der MdB Albert Rupprecht und der Bürgermeister von Waldsassen Bernd Sommer anwesend. Ghost stellte dabei die Umsetzung der an der Professur Textile Technologien entwickelten intelligenten Sattelstütze in Aussicht. 
30.11.2015
 

Intelligente Sattelstütze gewinnt "Mensch-Maschine-Preis 2015"

Nicole Siebert entwickelte während ihrer Tätigkeit an der Professur Textile Technologien in Zusammenarbeit mit der Professur Sportgerätetechnik und der Professur Schaltkreis- und Systementwurf eine intelligente Sattelstütze aus leichtem Kohlenstofffaser-Kunststoff-Verbund mit integrierter Sensorik und gewinnt damit den "Mensch-Maschine-Preis 2015".

24.11.2015
 

Neue Strickmaschine in Betrieb genommen

An der Professur Textile Technologien steht ab sofort eine neue Strickmaschine für Forschungsaktivitäten in verschiedenen Projekten zur Verfügung. Sie wurde in den letzten Tagen von unserem erfahrensten Mitarbeiter, Herrn Andreas Degen, in Betrieb genommen.

15.11.2015
 

Museums Tipp: Fast Fashion bis 3.06.2016 im Hygiene Museum Dresden 

Fast Fashion "Die Schattenseiten der Mode" eine Ausstellung des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg ist ab dem 5.12. 2015 bis zum 3.6.2016 im Deutschen Hygiene Museum Dresden zu sehen.
 
Woher kommt die Mode, die es in wenigen Wochen vom Laufsteg in den Laden schafft, vom Prototypen zum Massenartikel? Wo wird sie produziert, unter welchen Bedingungen, von wem? Wie kann Kleidung so preiswert sein? Antworten auf diese Fragen finden sich in der Ausstellung.
10.11.2015
 

Workshop Tipp: Startup Weekend Chemnitz

Vom 20. bis 22. November 2015 findet das Startup Weekend Chemnitz statt. Rund 30 Teilnehmer aus ganz Deutschland tüfteln unter dem Motto No talk, all action“ 54 Stunden lang an Geschäftsideen aus den verschiedensten Bereichen.
Ablaufplan: Freitagabend: Ideen-Pitch und Teambildung - Samstag: Arbeit an den Projekten und Mentoring Sessions -  Sonntag: Arbeit an den Projekten und finale Präsentationen vor einer Fachjury 
 
Ob mit oder ohne eigene Idee, die Teilnahme am Startup Weekend Chemnitz lohnt sich für jeden!
08.11.2015

 

Prof. Cebulla und Dr. Kaufmann - Mentoren in der Ideenwerkstatt

Die Ideenwerkstatt bietet dir in einem Semester eine kostenfreie Zusatzqualifikation zu den Themen innovative Produktionsverfahren, kreative Entwicklung innovativer Geschäftsideen und dem frühzeitigen Test der Geschäftsideen.

22.10.2015

 

 

Wissenschaft zum Anfassen - mit Sandro Cortese im Hörsaal 

Am vergangen Mittwoch erklärte Motorradrennfahrer Sandro Cortese (r.) zahlreiche technische Details seiner „Kalex“ Rennmaschine und seines Schutzanzuges zum Thema der wissenschaftlichen Vorlesungsreihe, die sich mit Anwendungen von Hochleistungstextilien in der Praxis beschäftigt.

„Wir wollen in der Vorlesung ‚Höher, Schneller, Weiter - Hochleistungstextilien in der Praxis‘ einen direkten Produkt- und Marktbezug für die Studenten schaffen. Sandro Cortese, Kalex Engineering und das Dynavolt Intakt GP Team waren von der Idee, die Studenten mit einem Gastvortrag dem Thema näher zu bringen, sehr begeistert und haben im Rahmen des Rennes am Sachsenring Einblicke in ihre Arbeit vor Ort gegeben.“ So erläuterten Prof. Holger Cebulla und Dr. Jörg Kaufman (v.l.n.r.). Ca. 400 Studenten und Interessierte folgten aufmerksam den Worten der Experten.

13.07.2015

 

Wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch über 1200 km 

Gastwissenschaftler, Dr. Dorin Vlad von der Lucian-Blaga-Universität, Hermannstadt in Rumänien (www.ulbsibiu.ro/ro/) unterstütze das Team der Professur Textile Technologien im vergangen Monat im Rahmen des Postdoctoral Research Intership der TU Chemnitz, als Teil der Forschungsarbeiten innerhalb des Projekts "Universitäts-Stipendien in Rumänien durch europäische Unterstützung für Dissertationen und Postdoktoranden". Herr Dr. Vlad ist Textilingenieur mit dem Schwerpunkt Strickerei sDr. Dorin Vladowie Konfektion, er arbeitete gemeinsam mit den Experten der Professur TT und der Unterstützung der Terrot GmbH an innovativen Weiterentwicklungen der Strickmaschinentechnik. „Es ist unbeschreiblich schön hier in Chemnitz. Durch meine Tätigkeiten erhielt ich einen Einblick in die Hauptaufgabengebiete der Professur TT und konnte mit meinen Erfahrungen die Entwicklungen unterstützen. Auch die Studenten, mit denen ich zusammengearbeitet habe, sind sehr engagiert und motiviert – so macht Wissenschaftlicher Austausch wirklich Spaß. Sollte ich erneut die Möglichkeit bekommen, hier in Chemnitz wissenschaftlich zu arbeiten – würde ich mich sofort wieder auf den Weg machen“, so Dr. Vlad als Resümee seines Aufenthalts.

09.07.2015

Gastvortrag von Ex-Weltmeister Sandro Cortese 

Motorradrennfahrer Sandro Cortese hält am 8. Juli 2015 um 17 Uhr im Rahmen der Vorlesungsreihe „Höher, Schneller, Weiter“ der Professur Textile Technologien einen Gastvortrag im Auditorium maximum (N115). Impulse des Vortrages sollen im kommenden Wintersemester aufgegriffen und vertieft werden.

29.06.2015

Innovatives Kooperationsnetzwerk TexAs gestartet

Das Kooperationsnetzwerk „TexAs - Entwicklung und Produktion innovativer textiler Assistenzsysteme“ wurde rückwirkend zum 01. April 2015 bewilligt.

Hintergrund der Netzwerkgründung ist die zu erwartende demographische Entwicklung der nächsten Jahre, welche einen deutlichen Anstieg der Altersgruppe 50+ zeigt. Der Trend zu altersgerechten und zielgruppenspezifischen Assistenzsysteme wird damit zu einer großen treibenden Kraft, welche die Gesellschaftsentwicklung in Marktverhalten und Wirtschaftsentwicklung wieder spiegelt. Die Forschung auf dem Gebiet des Ambient Assisted Living (AAL) ist bereits weit fortgeschritten. Speziell auf dem Gebiet der Bekleidung und Heim- und Haustextilien gilt es jedoch den Fortschritt weiter auszubauen. Neben innovativen Forschungs- und Entwicklungsansätzen für die technologische Umsetzung textiler Assistenzsysteme werden im Kooperationsnetzwerk auch nachhaltige und ressourcenschonende Produktionsweisen sowie ein Markteinstieg fokussiert.

Die TU Chemnitz, Professur Textile Technologien, arbeitet gemeinsam mit neun weiteren mitteldeutschen Netzwerkpartnern aus den Bereichen Bekleidungstextilien, Heim- und Haustextilien, Sensortechnologie sowie Forschung- und Entwicklung an innovativen Forschungsprojekten zum Thema textile Assistenzsysteme.

18.06.2015

Textiltechnik als Schlüsseltechnologie der Zukunft 

15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung vom 31.05. - 01.06.2016 in Chemnitz 

Ankündigung und Aufruf zur Vortragsanmeldung auf www.chemtextiles.de 

12.05.2015

Erfolgversprechende Kooperationen - Techtextil 2015

Die Techtextil ist die internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe und zeigte sich auch in diesem Jahr als unangefochtenes Zentrum für die Innovationskraft von High-Tech Stoffen, Smart Textiles und Verarbeitungstechnologien. Die Professur Textile Technologien war gemeinsam mit der Stiftungsprofessur Textile Kunststoffverbunde und der Stiftungsprofessur Technische Textilien - Textile Maschinenelemente auf dem Stand der Technischen Universität Chemnitz  in Halle 3 vertreten.

Die Beteiligten Professuren erlebten die Techtextil 2015 als kooperationsintensive Veranstaltung.

12.05.2015

Stolzes, innovatives Chemnitz

Die Absolventen und Promovierten der TU Chemnitz wurden am  25. April 2015 bei der Graduiertenfeierin der St. Petri-Kirche verabschiedet. Prof. Dr. Arnold van Zyl, Rektor der TU Chemnitz begrüßte die Graduierten mit den Worten: "Entscheidend für Ihren Studienerfolg war Ihr persönlicher Einsatz, Sie können stolz auf sich sein!".

Unter Ihnen Dr. Jörg Kaufmann, Mitarbeiter der Professur Textile Technologien. Geboren in Chemnitz, aufgewachsen im oberpfälzischen Waldsassen studierte er seit 2000 an der TU Chemnitz Wirtschafts-Ingenieurwesen. Die Entscheidung für Chemnitz viel ihm leicht: "Die Menschen hier sind gemütlich und ich bin fast gleich schnell an der Ostsee und am Mittelmeer", begründet er. Auch im Winter lassen sich hier in Chemnitz das berufliche mit Spaß am Leben sehr gut kombinieren.

Dr. Jörg Kaufmann entwickelte im Rahmen seiner Forschungsarbeiten am Institut für Sturkturleichtbau ein Snowboard mit ganz besonderen Eigenschaften und vertreibt diese seit 2011 in der ausgegründeten silbaerg GmbH: "Das an der TU Chemnitz entwickelte Snowboard verfügt über einen Lagenaufbau, der bei der Kurvenfahrt die Kante etwa drei Millimeter in den Schnee drückt, somit den Kantendruck  erhöht und in der Folge den Halt und die Boardkontrolle auch bei höheren Geschwindigkeiten erheblich verbessert." Das Snowboard passt sich sozusagen der Fahrsituation an und wird so zum mitdenkenden Board.

Diese innovativen Snowboards werden unter der Marke silbaerg vertrieben und haben bereits den ein oder anderen Innovations- und Designpreise sowie sportliche Erfolge bis hin zum Europacup errungen. www.silbaerg.com

25.04.2015

Richtig machen statt nur quatschen

Partnerprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge stellt Start-up-Guide vor und will damit allen Interessierten den Zugang zum Thema Unternehmensgründung erleichtern. (vollständiger Artikel) 
23.04.2015
 

Workshop Textile Stoffe am 19. und 20. Juni 2015

Neuer Workshop der Professur in Zusammenarbeit mit der Juniorprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge, Interessenten aller Fachrichtungen sind herzlich eingeladen! 

20.04.2015

2 neue Vorlesungen zu Semesterbeginn

- Textilien in der Medizintechnik und Medizintextilien
- Textile process chains for resource efficient production I
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!
07.04.2015

Professur aufgestockt

- Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Dr. Jörg Kaufmann
- Technischer Mitarbeiter - Andreas Degen
- Teamassitzenz - Kerstin Tittel

07.04.2015

Neuer Mitarbeiter an der Professur Textile Technologien

Herr Dr. André Matthes unterstützt mit seiner universitären Erfahrung als erster Mitarbeiter Herrn Prof. Cebulla beim Aufbau der Professur Textile Technologien.
01.05.2014

Ernennung zum W3 Universitätsprofessor für Textile Technologien

Prof. Dr. Holger Cebulla wurde zum W3 Universitätsprofessor für Textile Technologien an der Technischen Universität Chemnitz ernannt.

Bild von der Ernennungsveranstaltung

29.04.2014

 

Presseartikel