Springe zum Hauptinhalt

Der VidCon-Dienst

VidCon – der URZ Videokonferenz-Dienst

Viele Anwendungsfälle im Hochschulalltag (z. B. Forschungspartner an anderen Campusteilen, Projektpartner anderer Hochschulen, Lehrende/Lernende im Auslandssemester, Vortragende aus anderen Ländern, u. v. m.) lassen sich durch videogestützte, virtuelle Konferenzen ergänzen oder umsetzen.

Dabei ist es nebensächlich, ob die Partner individuell am PC/Laptop oder in (Teil-)Gruppen in den Konferenzräumen am Campus oder im Hörsaal teilnehmen. Der Videokonferenzdienst „Vidcon“ bietet seit 2012 verschiedene Möglichkeiten zur Remote-Konferenz, die regelmäßig weiterentwickelt und an die Belange der Nutzenden angepasst werden. So können ganz nebenbei zeit- und kostenintensive Wege gespart werden.

Aktuelles

Übersicht über die verschiedenen Videokonferenzanwendungen

URZ-Konferenzsystem DFNconf Videokonferenz DFNconf Webkonferenz WebEx Zoom
Status seit 03/2020 über DFN seit 10/2018 über DFN verfügbar seit 2015 verfügbar seit 06/2020
Serverstandort Inhouse TU Chemnitz Rechenzentren im DFN Rechenzentren im DFN Cloudienst Deutschland Clouddienst weltweit
Produkt BigBlueButton Pexip Adobe Connect WebEx Meetingcenter Zoom Education (personal)
Räume anlegen TUC Angehörige TUC Mitarbeiter TUC Mitarbeiter TUC Mitarbeiter TUC Mitarbeiter (kostenpflichtig)
Teilnehmer 400, 150 Kameras gleichzeitig getestet max 73 (bei Streaming unbegrenzt), davon max. 23 mit Kamera max. 200 - max. 300
Zugang Browser Browser, App, Konferenzsystem Browser, App Browser Browser, App
Szenarien Vorlesungen,
Online-Seminare,
Prüfungen, Prüfungsaufsicht,
Team Meetings
Externe Referenten (ohne weitere Moderation),
Wissenschaftliche Konferenzen,
Vorlesungen > 150 TN (bei Streaming)
Vorlesungen > 150 TN Team Meetings mit Industriepartnern Veranstaltungen > 20 aktive Kameras, Meetings mit Industriepartnern
Funktionen
Whiteboard
Break-Out-Räume
Presentation-/ Desktopsharing
Telefoneinwahl
Video/Audio über PC/Laptop
Einwahl über Konferenzsystem
*) nur passiv
Streaming
Aufzeichnung
Komplatibilität mit VCS
eigene Aufzeichnungsplattform
Chat
gemeinsame Notizen

Aktuelle Hinweise zum Thema Datenschutz auch bei Videokonferenzen finden Sie im FAQ-Bereich auf den Webseiten des Datenschutzbeauftragten.

DFNconf: maximale Flexibilität beim Zugang zur Konferenz

Webkonferenzdialog DFNconf

Einzelteilnehmer können direkt vom eigenen PC oder Laptop zugeschaltet werden. Einfach und bequem geht dies über webbasierte Konferenzen. Diese werden direkt per Link über den Browser gestartet. Für die Audio- und Videoverbindung kann das interne Mikrofon und die Kamera aber auch externe Geräte genutzt werden. Gruppen können Raumsysteme nutzen. Für eine klare und stabile Audioverbindung ist auch die (zusätzliche) Einwahl per Telefon oder Videokonferenzsystem möglich.

Je nach Einsatzsenario können unterschiedliche Produkte angeboten werden. Wir beraten Sie gern.

Sieben Raumsysteme campusweit nutzbar

einer der Konferenzräume

Die Raumsysteme unterstützen Teilnehmergruppen von zwei bis teilweise 10 Personen Personen in einem Besprechungsraum. Typische Anwendungsfälle sind Videokonferenzen mit externen Partnern aus Wirtschaft und Forschung in Form von Vorträgen oder Diskussionen mit zugehöriger Präsentation, aber auch campusteilübergreifende Projekttreffen interdisziplinarer Forschungsgruppen.

Je nach System ist die Nutzung verschiedener Videokonferenzlösungen möglich. Die Steuerung des Systems ist einfach und auch durch technisch wenig versierte Anwender möglich.

Ansprechpartner und Bilder von den einzelnen Konferenzräumen sowie deren aktuelle Auslastung finden Sie auf der Seite der „Belegungspläne“.

In der Lehre - Multimediahörsäle in der Orangerie.

Blick in eine Vorlesung im Multimediahörsaal

Bereits seit 2012 verfügt das zenrale Hörsaalgebäude (Orangerie) in der Reichenhainer Straße 90 über Kamera- und Konferenz-Technik, die die Nutzung des Raumes auf in Videokonferenzen z.B. über den Dienst DFNconf ermöglicht.

Der Hörsaal wurde bereits für spannende Projekte eingesetzt. So nutzte z. B. die Professur Sportmedizin/-biologie die Möglichkeiten des Videokonferenzsystems der TU Chemnitz zur Unterstützung der Lehre auch die Physik nutzt die vorhandene Technik regelmäßig in ihren Lehrveranstaltungen oder Übertragungen.

Presseartikel