Navigation

Inhalt Hotkeys
Universitätskommunikation | Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Schwergewichtige Probanden für Bewegungsanalyse gesucht

Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz entwickelt Prüfnorm für Stühle und Sessel für Personen mit einem höheren Körpergewicht

Stühle und Sessel für Personen mit einem Körpergewicht von mehr als 110 Kilogramm unterliegen in Deutschland derzeit keiner angepassten Prüfgrundlage. Folglich können Privatpersonen oder beispielsweise auch Krankenhäuser und Kureinrichtungen keine nach DIN-Norm zertifizierten Stühle für Schwergewichtige erwerben. Dies will nun die Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der Technischen Universität Chemnitz gemeinsam mit dem Institut für Holztechnologie gemeinnützige GmbH, Dresden, und dem Institut für Mechatronik e.V. in Chemnitz ändern. Im Rahmen des Forschungsprojektes „Heavy Seating“ sollen Stühle an die Anforderungen schwergewichtiger Personen angepasst und eine Prüfnorm erarbeitet werden, welche Sicherheit und Komfort gewähren soll. Die Ergebnisse sollen Antworten liefern, durch welche konstruktiven Veränderungen ein Stuhl und seine Komponenten besser der Anatomie von Schwergewichtigen und der Belastung beim Hinsetzen, Sitzen und Aufstehen entsprechen.

Bis Ende März 2017 wird in diesem Zusammenhang in Chemnitz und Dresden eine Laborstudie durchgeführt, für die Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 35 gesucht werden. Der BMI wird berechnet aus dem Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch das Quadrat der in Meter angegebenen Körpergröße. Im Rahmen der Studie werden die Probanden dreidimensional vermessen. Zusätzlich werden ihre Bewegungsabläufe beim Setzen und Aufstehen mittels der „Motion Capturing“-Analyse untersucht. Alle aufgezeichneten personenbezogenen Daten unterliegen der Geheimhaltung und werden nicht veröffentlicht. Die Probanden sollten für die Teilnahme an der Studie eine Zeitdauer von einer Stunde einplanen.

Interessenten können sich mit den Projektmitarbeiterinnen in Verbindung setzen. Termine in Chemnitz im Februar und März 2017 können mit Maja Neubert, Telefon 0371 531-35991, E-Mail maja.neubert@mb.tu-chemnitz.de, abgestimmt werden. Die Termine im März 2017 in Dresden koordiniert Linda Geißler, Telefon 0351 4662-384, E-Mail linda.geissler@ihd-dresden.de.

Weitere Informationen erteilt Max Bernhagen, Telefon 0371 531-35897, E-Mail max.bernhagen@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
06.02.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel