Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Start für HORIZON-Projekt CEASEVAL

Startschuss für das von der TU Chemnitz geführtes EU-Forschungsprojekt – Auftaktveranstaltung am 16. und 17. November 2017 an der TU Chemnitz

Als Lead Partner führt die Migrationsspezialistin Jun.-Prof. Dr. Brigit Glorius, Juniorprofessur Humangeographie Ostmitteleuropas der Technischen Universität Chemnitz, das von der Europäischen Kommission (EC) im Rahmen des Programms HORIZON 2020 geförderte Projekt CEASEVAL. Ziel des Projektes unter Beteiligung eines internationalen und multidisziplinären Teams ist es, das Europäische Asylsystem zu evaluieren und für Reformvorschläge vorzubereiten. Der Projekt-Auftakt findet im Rahmen eines Kolloquiums am 16. und 17. November 2017 an der TU Chemnitz statt. Für die Beteiligten aus zwölf EU-Ländern und der Türkei ist es eine ganz besondere Veranstaltung: „Zum ersten Mal treffen sich Vertreter aller Partnerorganisationen an einem Ort, um gemeinsam am Feinschliff des Projektes zu arbeiten“, erklärt Glorius.

Neben diversen Einführungsveranstaltungen stehen sogenannte „World Cafés“ ganz im Zentrum der zweitägigen Auftakt-Veranstaltung. Hierbei handelt es sich um Arbeitsgruppen, in denen alle Aufgaben für das CEASEVAL-Vorhaben diskutiert werden. „Neben allgemeinen Fragen der Verwaltung, der Kommunikationsstrategie und anderem ist es für uns unerlässlich, zu klären, wie sich jeder Akteur im Feld verhalten will und welche Vor- und Nachbereitungen von Nöten sind“, sagt Glorius. Die Veranstalter wollen zudem sicherstellen, dass von Beginn an eine harmonische und offene Zusammenarbeit vorherrscht. Einen geeigneten Rahmen dafür bietet ein lockeres Zusammenkommen im Club der Kulturen am Abend des ersten Veranstaltungstags.

EU unterstützt Forschung

Mit der Unterstützung durch HORIZON 2020, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, konnten sich die Projektverantwortlichen um Jun.-Prof. Dr. Glorius im Juni 2017 Fördermittel von zwei Millionen Euro sichern. Neben der finanziellen Basis für das Vorhaben gewinnt die TU durch diese Förderung internationale Sichtbarkeit: „Ich freue mich, dass wir uns mit CEASEVAL als einem hochkarätigen und aktuell besonderes relevanten Forschungsprojekt für eine der begehrten HORIZON 2020-Förderungen durchsetzen konnten“, erklärt Glorius.

Weitere Informationen erteilet Jun.-Prof. Dr. Birgit Glorius, Telefon 0371 531-33435, E-Mail birgit.glorius@phil.tu-chemnitz.de

(Autor: Lars Meese)

Mario Steinebach
08.11.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt

    Die nanomechanischen Eigenschaften biologischer Gewebe sollen mit den menschlichen Sinnen erfahrbar werden - VolkswagenStiftung fördert Forschungsidee, die Physik und Kognitionswissenschaft verknüpft …

  • Kinder-Uni: Ägypten einmal anders

    Welche Schätze sind bei Ausgrabungen in Ägypten zu entdecken? Die Vorlesung entführt die Juniorstudierenden am 19. November 2017 in die Welt der Pharaonen und Pyramiden - aber nicht nur …

  • Preisgekrönte Dissertation

    Dresdner Gesprächskreis der Wirtschaft und der Wissenschaft vergab Preis für hervorragende Dissertationen von Absolventen sächsischer Hochschulen, unter ihnen Dr. Andreas Bischof von der TU Chemnitz …