Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Wie viel Science steckt in Science Fiction? – Episode II

Call for Papers: Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich sucht Referenten für die zweite Tagung zum Thema „Wie viel Science steckt in Science Fiction?“ – Einsendeschluss: 15. Mai 2016

  • Schon immer gefesselt von Science Fiction? Die Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich sucht Referenten für die zweite Tagung „Wie viel Science steckt in Science Fiction?". Bild: Jeanne Masar, www.flickr.com/photos/jeannemasar/6256080712

Sind Zeitreisen Science oder Fiction? Sind Emotions-Chips für Roboter Wissenschaft des 24. oder des 21. Jahrhunderts? Welche Formen eines Holodecks sind bereits heute möglich? Diesen und ähnlichen Fragen widmete sich die vor zwei Jahren von der Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich an der TU Chemnitz in Kooperation mit der Hochschule Mittweida und der (damaligen) Forschungsakademie der TU Chemnitz veranstaltete Tagung „Wie viel Science steckt in Science Fiction?“. „Aufgrund des großen Erfolgs der Tagung mit über 250 Besuchern und der überregionalen Beachtung haben wir uns für eine zweite Tagung mit diesem Format entschieden“, sagt Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Inhaber der Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich.

Die Tagung „Wie viel Science steckt in Science Fiction? – Episode II“ wird an der TU Chemnitz im kommenden Sommersemester stattfinden. „Dabei soll wieder das populäre Genre Science Fiction einen attraktiven Einstieg in ernsthafte interdisziplinäre wissenschaftliche Diskussionen zu zukunftsorientierten Themen und Fragestellungen bieten“, so Prof. Strohmeier. Erneut werde mit der Tagung das Ziel verfolgt, möglichst viele Vertreter aus verschiedenen Fakultäten der TU Chemnitz sowie auch außerhalb der TU zu einer großen Bandbreite an zukunftsorientierten Themen zu gewinnen. Neben diversen Vorträgen und einer Podiumsdiskussion wird es auch wieder ein auf Science Fiction abgestimmtes Rahmenprogramm geben, in dem sich Besucher unter anderem über technische Innovationen informieren können.

Wer sich wissenschaftlich mit Fragestellungen beschäftigt hat bzw. beschäftigen will, die an (ältere oder jüngere) Science Fiction-Produktionen anknüpfen, ist eingeladen, aktiv an der Veranstaltung teilzunehmen. Interessenten können bis zum 15. Mai 2016 aussagekräftige Vortragstitel und Abstracts (Umfang: 1.000 bis 1.500 Zeichen ohne Leerzeichen) per E-Mail einsenden an janine.schuetze@phil.tu-chemnitz.de.

(Autorin: Janine Schütze)

Katharina Thehos
16.03.2016

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel