Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Die Mathematik macht die Musik

Weihnachtsvorlesung der Fakultät für Mathematik am 18. Dezember 2014 beleuchtet die Festtagsmusik aus mathematischem Blickwinkel

  • Dr. René Schneider (l.) und Dr. Gerd Wachsmuth machen an einer Chladni-Platte Schwingungen sichtbar. Foto/Montage: Sebastian Muckelbauer

Am Donnerstag, dem 18. Dezember 2014, demonstrieren Dr. René Schneider und Dr. Gerd Wachsmuth von der Fakultät für Mathematik der Technischen Universität Chemnitz in ihrer Weihnachtsvorlesung, wie eng Mathematik und Weihnachtsmusik zusammenhängen. Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr in der Bar Ausgleich in der Mensa, Reichenhainer Straße 55.

Wer glaubt, die Weihnachtsfeiertage hätten bis auf Kalorienzählen nichts mit Mathematik zu tun, der sollte sich dringend in dieser Weihnachtsvorlesung die Augen öffnen lassen. Dr. Schneider und Dr. Wachsmuth beleuchten unter dem Thema „Die Mathematik macht die Musik – Von der Schwingung zum Weihnachtslied“ die allgegenwärtige Festtagsmusik vom mathematischen Blickwinkel. Dabei beschreiben sie die Funktionsweise vieler Musikinstrumente aus mathematischer Sicht und eröffnen interessante Einblicke. Auch die Physik spielt eine Rolle. Mit einigen Experimenten veranschaulichen sie mathematisch-physikalischen Zusammenhänge auf eindrucksvolle Weise. Und schließlich wagen sich die beiden Mathematiker auch daran, den Weihnachtszauber durch ihre Wissenschaft begreiflich zu machen. Denn warum „Stille Nacht“ oder „O Tannenbaum“ in unseren Ohren harmonisch klingen, lässt sich berechnen.

Die Vorlesung richtet sich insbesondere an Schüler der gymnasialen Oberstufe, Studenten, Mitarbeiter der Universität, Lehrer und natürlich an alle Musik- und Mathematikinteressierten. Doch auch denen, die nicht jedes Detail verstehen, ist gute Unterhaltung versprochen. Denn schließlich war schon Blaise Pascal der Meinung: „Die Mathematik als Fachgebiet ist so ernst, dass man keine Gelegenheit versäumen sollte, dieses Fachgebiet unterhaltsamer zu gestalten.“

Weitere Informationen erteilt Dr. René Schneider, Telefon 0371 531-33953, E-Mail rene.schneider@mathematik.tu-chemnitz.de.

(Autor: Sebastian Muckelbauer)

Katharina Thehos
10.12.2014

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Wo Computer menschliche Gefühle beachten

    Um den Flugverkehr noch sicherer zu machen, wird am Kompetenzzentrum „Virtual Humans“ der TU Chemnitz die Arbeitsweise und emotionale Belastung von Fluglotsinnen und Fluglotsen erforscht …

  • Von Formeln zu Formen

    Krys Robertson machte ihre ersten akademischen Schritte an der TU Chemnitz, heute arbeitet sie als freischaffende Künstlerin – eine Geschichte über das Erreichen der Berufung auf Umwegen …