Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Internationales

Internationale Vernetzung von Forschung und Industrie

Neues Serviceangebot für Technologietransfer und EU-Forschungsförderung: Die TU Chemnitz ist seit 1. Januar 2011 Partner im Enterprise Europe Network, dem weltweit größten Transfernetzwerk

Das von der Europäischen Kommission in mehr als 40 europäischen Ländern installierte Enterprise Europe Network (EEN) umfasst über 580 Partnerorganisationen. Auch außerhalb der Europäischen Gemeinschaft gibt es Vertretungen in China, Ägypten, Russland, der Schweiz, den USA, Armenien, Bosnien-Herzegowina und Chile. Seit dem 1. Januar 2011 ist auch die Technische Universität Chemnitz Partner im EEN.

Schwerpunkt der Tätigkeit des Netzwerkes ist der grenzüberschreitende Technologietransfer. Unternehmen und Forschungseinrichtungen werden bei der Vermarktung ihrer innovativen Produkte und Verfahren unterstützt. Dazu gehört auch die Beratung zu entsprechenden EU-Fördermitteln. Dem EEN steht dazu als wichtigstes Arbeitsmittel eine Technologietransferdatenbank mit aktuell mehr als 15.000 Einträgen - Technologieangeboten und -gesuchen - zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Ausgründungen, wirtschafts- und forschungsnahe Einrichtungen sowie Universitäten und Hochschulen in Sachsen. Das Netzwerk bietet ein umfassendes Dienstleistungsangebot zu allen EU-Fragen aus einer Hand.

An der TU Chemnitz ist das Projekt in der Abteilung 3.3 - Wissenschaftliche Dienste/Technologietransfer/Haushaltsrecht/Sondergebiete beheimatet. Projektleiter ist Dr. Lars Kulke, Projektmitarbeiter sind Marghitta Wieloch und Frank Bösenberg. "Die Dienstleistungen des Enterprise Europe Network stellen eine ideale Ergänzung des Angebots der Abteilung 3.3 dar und tragen dazu bei, die Universität in ihrer Technologietransfer- und Internationalisierungsstrategie nachhaltig zu unterstützen", schätzt Kulke ein.

Das Projekt CIP SAXONY im Enterprise Europe Network unter dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) wird durch die Europäische Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie, und den Freistaat Sachsen, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, kofinanziert.

Kontakt:
Marghitta Wieloch, Telefon 0371 531-39371, E-Mail marghitta.wieloch@verwaltung.tu-chemnitz.de;
Frank Bösenberg, Telefon 0371 531-39369, E-Mail frank.bösenberg@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos
21.03.2011

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel