Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
*

Die 3. American-African-European Winter School findet an der University of KwaZulu-Natal (UKZN) in Durban/Südafrika statt. Grafik: Karla Bauer / Foto: Andrea Fried

Uni aktuell Internationales

Der Countdown läuft

Am 4. Oktober 2009 fliegen zwölf Studierende der TU Chemnitz zur 3. American-African-European Winter School in Südafrika

Sowohl an der University of KwaZulu-Natal (UKZN) in Durban als auch an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Chemnitz laufen die Vorbereitungen auf Hochdruck. Am 4. Oktober 2009 wird eine Gruppe von zwölf Studierenden der TU aus unterschiedlichen Fachrichtungen mit ihren Betreuern Tina Obermeit und Dr. Klaus-Peter Schulz für 14 Tage nach Durban in Südafrika fliegen, um an der UKZN an einer Winter School zum Thema "Intercultural Perspectives on Organisational Leadership and Challenges of Equalisation and Empowerment in South Africa" teilzunehmen. Gemeinsam mit Studierenden der UKZN und der University of Witwatersrand (Johannesburg) werden Lehrveranstaltungen besucht, Planspiele durchgeführt und Workshops abgehalten. Eine wesentliche Rolle im mittlerweile seit 2007 laufenden American-African-European Summer/Winter School-Programm nehmen die "Fieldtrips" ein, bei denen die Studierenden die Gelegenheit bekommen, das gesellschaftliche und wirtschaftliche Umfeld ihres Gastlandes kennen zu lernen und zu reflektieren. So stehen der Besuch von Gesundheitseinrichtungen, politischen und kulturellen Institutionen auf dem Programm. Die Studierenden und begleitenden Dozenten werden allerdings auch selbst in Form von Lehrveranstaltungen und Vorträgen aktiv. Die Studierenden präsentieren und diskutieren kritisch Themen, die im Vorfeld mit den südafrikanischen Partnern abgestimmt wurden. Es geht dabei insbesondere um eine europäische bzw. deutsche Sicht auf Themenfelder, die im globalen Austausch von Belang sind. Dazu zählen unter anderem der Zugang zu Bildung, die betriebliche Mitbestimmung, die Aids- und Gesundheitspolitik und Corporate Social Responsibility.

Der Veranstaltung ging eine intensive Vorbereitungs- und Abstimmungsphase voraus. So besuchten im Dezember 2008 Prof. David Coldwell und Taahir Vajeth von der UKZN die TU, um die Winter School zu besprechen und erste Hürden ihrer Planung und Finanzierung zu nehmen. "Es ist das erste Mal, dass wir die AAE Summer/Winter School in Südafrika durchführen. Da besteht eine Menge Klärungsbedarf über Finanzierung, Inhalte und Organisation. Wir haben nun auch die Details abgesprochen. Die diesjährige Winter School bildet ein solides Fundament für den weiterführenden Studierendenaustausch im Masterprogramm ‚Management and Organization Studies’ der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften", schätzt Dr. Andrea Fried ein, die für die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Projektleitung und Koordination mit UKZN und der diesjährigen Winter School innehat und im Juli dieses Jahres erneut zu Besuch in Durban war.

Die Veranstaltung wird von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert. Im Wintersemester 2010/2011 sollen fünf Studierende der UKZN am Masterprogramm "Management and Organization Studies" der TU Chemnitz teilnehmen. Im Gegenzug werden ebenfalls fünf Studierende im Masterprogramm der School of Management an der UKZN in Durban studieren. Ein entsprechendes Student Exchange Agreement wird derzeitig von beiden Universitäten unterzeichnet.

Aktuell berichten die Studierenden in einem Blog über den Verlauf der Winter School in Durban unter:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl9/aae-summerschool.org/2009_guestbook.php

Weitere Informationen erteilen Dr. Andrea Fried, Telefon 0371 531-35381, E-Mail fried@wirtschaft.tu-chemnitz.de, und Dr. Klaus-Peter Schulz, Telefon 0371 531-35234, E-Mail schulzkp@wirtschaft.tu-chemnitz.de.

(Autoren: Dr. Andrea Fried und Dr. Klaus-Peter Schulz)

Katharina Thehos
02.10.2009

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel