Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Freie Eintritte für Chemnitzer Studierende

Ab 1. Oktober 2017 gibt es weiterhin die Kulturflatrate in den städtischen Museen und im Theater Chemnitz – Gratistickets für Museen - Theaterfans können auf Last-minute-Plätze hoffen

Wer seinen Studierendenausweis vorzeigt, erhält in öffentlichen und privaten Kultureinrichtungen wie Theatern und Museen meistens einen Rabatt. Die Stadt Chemnitz und der Student_innenrat (StuRa) gingen im vergangenen Jahr noch einen Schritt weiter: Wer seit dem Wintersemester 2016/2017 an der Technischen Universität immatrikuliert ist, kann sich über Gratiseintritte in die städtischen Museen freuen. Dazu zählen das Sächsische Industriemuseum Chemnitz, das Museum für Naturkunde im Tietz, die Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz, das Museum Gunzenhauser, das Schloßbergmuseum sowie das Henry van de Velde-Museum in der Villa Esche. Auch in den fünf Theater-Sparten Oper, Philharmonie, Ballett, Schauspiel und Figurentheater gilt der freie Eintritt – jedoch nur für Restkarten, die gemäß dem akademischen Viertel 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn noch verfügbar sind.

Nach dem Erfolg der einjährigen Pilotphase – allein die städtischen Theater haben mehr als 3.000 Karten in der vergangenen Spielzeit über alle Sparten hinweg abgegeben – soll das Kulturticket auch im Wintersemester 2017/18 fortgeführt werden. Da künftig die kommunale Finanzspritze in Höhe von 20.000 Euro aus der Startphase wegfällt, müssen die Studierenden künftig lediglich zwei Euro Semesterbeitrag mehr bezahlen. „Die Gegenleistung ist dafür recht groß, bereits mit einem Theaterbesuch amortisiert sich der geringe Kulturticketbeitrag“, sagt Mario Thomas, Kulturreferent des StuRa und Mitglied im Kulturbeirat der Stadt Chemnitz.

„Nachdem der Student_innenrat die Verträge mit allen bisher beteiligten Einrichtungen angepasst hat, wollen wir künftig auch mit weiteren Einrichtungen in der Stadt ins Gespräch kommen, um das Kulturticket auszudehnen“, ergänzt Thomas. Dies müsse jedoch nicht zwangsläufig mit einer Erhöhung des Beitragssatzes einhergehen. „Auf jeden Fall machen wir nun wieder auf allen Kanälen kontinuierlich Werbung für dieses tolle Angebot für unsere Studierenden“, sagt Thomas. So werden im Oktober alle Erstsemester in der StuRa-Publikation „Fibel“ informiert. Aber auch in den sozialen Medien, im Internet, per Mail oder durch Aktionen der Partnereinrichtungen in der Mensa wird auf das Kulturticket hingewiesen.

Weitere Informationen zu den fünf Sparten des Theaters Chemnitz und ihren künftigen Spielplänen: http://www.theater-chemnitz.de

Museen in Chemnitz (einschließlich der fünf städtischen Museen): http://www.chemnitz.de/chemnitz/de/kultur-freizeit/museen/

Kontakt: Mario Thomas, Kulturreferent des StuRa und Mitglied im Kulturbeirat der Stadt Chemnitz, Telefon 0371 531-16000, E-Mail stura@tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
01.08.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Ein Fest in Talar und Barett

    Am 4. November 2017 findet die nächste Graduiertenfeier der TU Chemnitz statt – die Anmeldung ist bis 15. Oktober möglich …

  • Mit neuer Alumni-Strategie in die Zukunft

    TU Chemnitz möchte ihre Alumni in ein lebendiges Netzwerk integrieren - Mehr Kontakte auch außerhalb zentraler Veranstaltungen - Regionalbotschafter können "Alumni-Clubs" aufbauen …

  • Zwei Chemnitzer Professoren an der Spitze

    Wechsel im Vorstand des Fakultätentages für Elektrotechnik und Informationstechnik - Prof. Dr. Jan Mehner und Prof. Dr. Madhukar Chandra leiten zwei Jahre den Verband …

  • Supercluster „Leichtbau“ soll entstehen

    Technische Universitäten in Chemnitz und Braunschweig wollen gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern Kompetenzen im Leichtbau bündeln und internationale Spitzenstellung ausbauen …