Wissen, was gut ist. Studieren in Chemnitz.






Pressemitteilung vom 07.09.1999

Hochschulen gründen Arbeitsgruppe für internationales Marketing

Hochschulen gründen Arbeitsgruppe für internationales Marketing
Prorektor für Internationale Entwicklung der TU Chemnitz wurde zum Sprecher gewählt

Die Hochschulen Sachsens haben am 7. September 1999 eine Arbeitsgruppe zur internationalen Vermarktung ihrer Studienangebote gegründet. Sachsen ist damit in Deutschland Vorreiter. Abseits der täglichen Routine des Hochschulalltages soll diese sogenannte "Task Force" Ideen und Erfahrungen, welche die Hochschulen in ihrer internationalen Arbeit gesammelt haben, in ein Konzept bündeln. Pilotprojekte werden im Ausland die Stärken einer sächsischen Hochschulausbildung herausstellen. Als Sprecher der Task Force wurde der Prorektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Josef Schmied, gewählt.

"Hochqualifizierte Ausländer sind der Stimulus für erfolgreiche Forschung und interessante Lehre", sagte Schmied nach seiner Wahl. Schmied verwies auf Untersuchungen, nach denen in den USA mehr als die Hälfte der Spitzenforschung von Ausländern durchgeführt wird, darunter vielen Asiaten, aber auch Deutschen. Schmied weiter: "Erfolgreiche Vermarktung sichert in Amerika Spitzenleistungen von Hochschulen, mit denen keine sächsische Hochschule den Vergleich scheuen muss." Die Gründung der "Task Force" geht auf eine gemeinsame Initiative der Landeshochschulkonferenz mit Wissenschaftsminister Prof. Dr. Hans Joachim Meyer zurück. Im Oktober 2000 werden die 23 "Task Force" Mitglieder aus allen Hochschulen Sachsens einen umfangreichen Bericht mit Empfehlungen zur Stärkung des Studienortes Sachsen und seiner internationalen Vermarktung vorlegen.

Erfolgreiche ausländische Studenten und Absolventen sichern schon heute die Weltoffenheit von Sachsens Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Aufbauend auf der eingespielten Zusammenarbeit sächsischer Hochschulen und Firmen soll das Engagement der Task Force auch dazu beitragen, innovative Arbeitsplätze vor allem in exportorientierten Wirtschaftszweigen zu sichern. Ausländische Studenten kehren mit vielfältigen emotionalen Bindungen an Sachsen in ihre Heimatländer zurück. Für Sachsen bedeutet das, von San Francisco bis Tokio, von Rio de Janeiro bis Helsinki und von Kapstadt bis Neu Delhi Freunde zu haben.

Weitere Informationen zur "Task Force" erteilt Winnetou Sosa im Prorektorat der TU Chemnitz, Tel. 0371-531-1790, E-Mail winnetou.sosa@verwaltung.tu-chemnitz.de ) zur Verfügung.

(Quelle: Pressemitteilung der Landeshochschulkonferenz Sachsen vom 7.9.1999)