Navigation

Inhalt Hotkeys
Fakultät für Maschinenbau
Studiengänge
Merge Technologies for Resource Efficiency
(Master of Science)
Regelstudienzeit:4 Semester
Studienbeginn:in der Regel im Wintersemester
Voraussetzungen:Die Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang Merge Technologies for Resource Efficiency erfüllt, wer an der Technischen Universität Chemnitz im Bachelorstudiengang Maschinenbau, im Bachelorstudiengang Automobilproduktion, im Bachelorstudiengang Elektrotechnik, im kombinierten Bachelor-/Masterstudiengang Mathematik, im Bachelorstudiengang Informatik, im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften, im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, im Bachelorstudiengang Chemie oder wer in einem inhaltlich gleichwertigen Studiengang einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss erworben hat und wer Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachweist. Über die Gleichwertigkeit sowie über den Zugang anderer Bewerber entscheidet der Prüfungsausschuss.
Dokumente:Studienordnung/Prüfungsordnung
Termine:Bewerbungsfristen
Flyer:Flyer zum Studiengang

Ressourceneffizienz ist eine Herausforderung für die moderne Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. In einer Welt knapper werdender natürlicher, wirtschaftlicher und personeller Ressourcen, wird Wissen zum entscheidenden Vorteil. Im Studiengang Merge Technologies for Resource Efficiency erwerben Studierende Erfahrungswissen für neue Methoden und Lösungsansätze zur Ressourcenschonung, entlang ganzheitlicher Prozessketten: von der Entwicklung über die Herstellung und Nutzung bis hin zum Recycling.

Zentraler Gegenstand des Studiengangs ist die Stärkung fachlicher und sozialer Kompetenzen auf dem Gebiet der Ressourceneffizienz. Zu diesem Zweck arbeiten Ingenieur- und Naturwissenschaften mit Wirtschaftswissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften in den Schwerpunktfeldern Energieeffiziente Produktionsprozesse und Leichtbaustrukturen, Faktor Mensch in der Technik sowie Intelligente Systeme und Materialien eng zusammen. Die Beteiligung von ausländischen Partnerinstitutionen, insbesondere der Austausch von Dozenten und die Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt, unterstreicht den internationalen Akzent dieses Masterstudienganges. Merge Technologies for Resource Efficiency ist I4:

  • International
  • Innovativ
  • Integrativ
  • Interdisziplinär
1. bis 2. Sem.
Basismodule Resource Efficiency by Merge Technologies (20 Credits)
Vertiefungsmodule Scientific Methodology (10 Credits)
1. bis 3. Sem.
Profilmodule Profile Specific Content in Resource Efficiency (40 Credits)
Profillinie Lightweight Structures Profillinie Smart Systems and Structures Profillinie Simulation and Optimisation Profillinie Life Cycle Engineering and Management Profillinie Nanotechnology and Interfaces Profillinie Chemical Production and Technologies
2. bis 3. Sem.
Schwerpunktmodule Optional Courses (10 Credits)
2. Sem.
Forschungsmodul Interdisciplinary Research Project (10 Credits)
4. Sem.
Modul Master Thesis (30 Credits)

Vor dem Hintergrund der weltweiten Verknappung von Ressourcen bei gleichzeitig steigendem Bedarf steht ein schonender und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen für Produkte und Produktionsprozesse im Fokus vieler Industriezweige. Durch die Verflechtung fachlicher und kultureller Studieninhalte erhält der Absolvent neben einem vertieften Fachwissen auch eine breite Methodenkompetenz für die Lösung komplexer Aufgabenstellungen.

Potentielle Arbeitgeber für Absolventen sind im Bereich der freien Wirtschaft international agierende Unternehmen und Forschungseinrichtungen, für die Fragestellungen der effizienten Nutzung der zunehmend knapper werdenden Ressourcen von zentraler Bedeutung sind. Beispielsweise zählen dazu Unternehmen mit dem Schwerpunkt Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau, Verfahrenstechnik und IT-Branche. Die vielschichtige Masterausbildung bereitet Studierende ebenso auf eine anschließende Arbeit in Forschungseinrichtungen und Universitäten vor.

Prof. Dr.-Ing. habil. Lothar Kroll, Professur Strukturleichtbau/Kunststoffverarbeitung, Sprecher des Bundesexzellenzclusters MERGE der TU Chemnitz:
»Der Leichtbau zählt zu den Schlüsseltechnologien von morgen und favorisiert - entsprechend dem Lehrmeister Natur - materialeffiziente Bauweisen und energieeffiziente Fertigungsprozesse. Daraus leitet sich die Vision der Bivalenten Ressourceneffizienz (BRE) des Bundesexzellenzclusters MERGE ab. Die BRE-Strategie erlaubt nicht nur die Einsparung von Ressourcen im Produktionsprozess und während der Nutzung, sondern ist richtungsweisend für die Bereitstellung von umweltfreundlichen Verfahren und Bauteilen nächster Generation.«

Prüfungsausschussvorsitzender
Prof. Stephan Odenwald
Professur Sportgerätetechnik
Sitz: Reichenhainer Straße 70, 2/D130
Telefon: + 49 371 531 32172
E-Mail: stephan.odenwald@...
Fachstudienberatung
Dr. Jana Kausch
Professur Strukturleichtbau / Kunststoffverarbeitung
Sitz: Reichenhainer Straße 31/33, Zimmer C43.112
Telefon: + 49 371 531 37126
E-Mail: jana.kausch@...
Dr.-Ing. Brigitte Morgenstern
Beauftragte für Studienangelegenheiten und Praktika
Sitz: Reichenhainer Str. 70, Zimmer A 017
Telefon: +49 371 531 32156
E-Mail:brigitte.morgenstern@...

Presseartikel

  • Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt

    Die nanomechanischen Eigenschaften biologischer Gewebe sollen mit den menschlichen Sinnen erfahrbar werden - VolkswagenStiftung fördert Forschungsidee, die Physik und Kognitionswissenschaft verknüpft …

  • Preisgekrönte Dissertation

    Dresdner Gesprächskreis der Wirtschaft und der Wissenschaft vergab Preis für hervorragende Dissertationen von Absolventen sächsischer Hochschulen, unter ihnen Dr. Andreas Bischof von der TU Chemnitz …