Navigation

Inhalt Hotkeys
Universitäts­rechen­zentrum
Planung

Planung und Strukturierung von Webseiten

Bevor Webseiten erstellt werden, sollten diese geplant werden:

  • Welche Inhalte sollen erstellt werden? Wie können diese Webseiten für den Leser gut strukturiert und angeordnet werden? Kann ich mich an guten Vorbildern orientieren?
  • Aus diesen Überlegungen sollte das linke Inhalts-Menü und eine Menge dort verlinkter Webseiten entstehen.

Richtlinien zur Strukturierung eines Webangebotes

Der Webautor steht vor der Aufgabe, die darzustellenden Informationen logisch zu strukturieren, d. h. auf einzelne Webseiten aufzuteilen und diese für den Leser sinnvoll und konsistent in eine Menüstruktur anzuordnen. Diese inhaltliche Struktur sollte möglichst schon vor der Umsetzung mit dem Inhaltsverantwortlichen abgesprochen werden.

Für einige Webseiten-Typen gibt es Empfehlungen hinsichtlich der Strukturierung des Menüs:

Für die Strukturierung von Webseiten eines Angebotes (z. B. einer Professur, eines Projektes oder eines Bereiches) gelten folgende Richtlinien:

  • Klare Strukturierung durch inhaltlich abgegrenzte Gruppen für darzustellende Inhalte (z. B. zentrale Seiten einer Professur oder eines Projekts)
  • Übersichtlichkeit durch flache Hierarchie: maximal zwei Ebenen in der Navigation, maximal sieben Menüpunkte pro Ebene
    • Ebene eins der Menühierarchie ist immer sichtbar.
    • Ebene zwei wird nur zum jeweils angeklickten Menüpunkt der Ebene eins angezeigt oder wenn zu einer Seite der Ebene zwei navigiert wurde.
    • Zu jedem Menüeintrag existiert eine Webseite.
  • Eine Rahmenkonfiguration (d. h. eine config-Datei) pro festgelegter Gruppe
  • Eindeutige Abgrenzung von Inhaltsangeboten durch konsequente Einhaltung der Navigationsregeln:
    • innerhalb einer Gruppe durch Menüeinträge im Navigationsmenü,
    • Wechsel der Gruppe nur über Verweise im Text der Seite
Eine Beispielnavigation mit maximal zwei Ebenen
Zur Veranschaulichung einer sinnvollen Strukturierung wird an dieser Stelle der Vergleich mit einem Buch herangezogen.
  • Ein Buch ist dabei als eine Gruppe inhaltlich zusammengehörender Webseiten zu verstehen.
  • Darin kann es ein Vorwort geben, das nicht im Inhaltsverzeichnis angegeben sein muss. Dies könnte z. B. eine Einstiegsseite für eine Gruppe von Webseiten sein. → Menü ist dann eingeklappt.

In einem Buch gibt es

  • ein Inhaltsverzeichnis, in dem alle Kapitel und Abschnitte mit Angabe der Seitennummer untereinander aufgelistet werden → Inhaltsmenü links zur Navigation zu den Webseiten
  • Kapitel, die erste Ebene der Navigation → die oberste Seite aus einer Gruppe von Webseiten
  • Abschnitte, die zweite Ebene der Navigation → die restlichen Webseiten der Gruppe
  • Verweise, ein auf einer Seite im Text auftauchender Hinweis / Link auf ein anderes Buch, das den wiederzugebenden Inhalt bereits ausführlich beschreibt oder weiterführende Informationen enthält

Darstellung der Strukturierung am Beispiel Buch: Das Inhaltsverzeichnis des Buches (→ Menü der Webseite) wird in einer Rahmendefinition (→ Datei config.inc) festgelegt.
Darstellung der Strukturierung am Beispiel eines Buches

Das im obigen Bild verwendete Buchbeispiel in analoger Umsetzung im Design der Webseite:
Beispielhafte Umsetzung eines Inhaltsverzeichnisses

Abbildung der Inhalte auf Dateinamen

Sind die Überlegungen zur Strukturierung abgeschlossen, geht es um die Abbildung der Inhalte auf Dateien und Ordner (Verzeichnisse). Auch dies will gut überlegt sein, denn die Datei- bzw. Ordnernamen werden Teil der Webseitenadresse (URL). Diese Dokumentenadresse muss später evtl. gedruckt oder am Telefon angesagt werden.

  • Wählen Sie prägnante Dateinamen – alles Kleinbuchstaben oder Ziffern, keine Sonderzeichen, Umlaute, Leerzeichen o. ä.
  • Wir empfehlen die Dateiendung .html. Auch in diesen Dateien wird PHP-Code interpretiert, daher muss der Dateiname nicht mit .php enden.
  • Spätere Umbenennungen sind aufwändig, da dies Änderungen in Ihren Dokumenten und denen anderer (vielleicht unbekannter) Autoren erfordert. Ergebnisse in Suchmaschinen sind dann nicht mehr gültig.
  • Ein Projekt = ein Ordner: In jedem Ordner legen Sie eine „Start-Datei“ index.html bzw. index.php an.
  • Speichern Sie Dokumente mit besonderen Zugriffsrechten in einen eigenen Ordner → Zugangssteuerung.
  • Bilder am besten in einen Unterordner namens bilder ablegen – das erhöht die Übersicht.
Mögliche Struktur

Sind diese Überlegungen abgeschlossen, können Sie zur Realisierung schreiten. Voraussetzung ist, dass Sie Schreibrechte für einen Ordner im Webspace haben.

Presseartikel