Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Internationales

Damit Kinder in Nepal Englisch lernen können

Student Anar Taki und die Professur Anglistische Literaturwissenschaft bitten um Bücher zum Aufbau einer Schulbibliothek an der Stone Bridge Secondary School in Dhangadhi

  • Praktikum in Nepal: Anar Taki unterrichtete an der Stone Bridge Secondary School die Klassen 6 bis 9, sechs Tage die Woche. Am ersten Schultag wurde er mit einem Blumenkranz um den Hals und einem roten Punkt auf der Stirn herzlich begrüßt. Foto: privat

Was verbindet die Stone Bridge Secondary School, eine Privatschule im äußersten Westen Nepals, mit der Technischen Universität Chemnitz? Zunächst einmal ein Kooperationsvertrag zwischen der Professur Anglistische Literaturwissenschaft der TU Chemnitz und der Schule in Dhangahdi. Initiiert wurde er 2012 von Prof. Dr. Cecile Sandten. Dieser ermöglicht es Chemnitzer Studierenden, ohne großen bürokratischen Aufwand und bei voller Kost und Logis an diese Schule zu gehen und dort Fremdsprachen zu lehren. Anar Taki, Bachelor-Student im vierten Semester im Studiengang English and American Studies, profitierte von dieser Partnerschaft. Er absolvierte dort ein sechswöchiges Praktikum. "Jedoch in Nepal beim Status Privatschule an Marmorböden und Mahagoniwendeltreppen á la Eton zu denken, ist ein Trugschluss", sagt er. Privatschulen machen 80 Prozent der Schulen des Landes aus. Der Grund: "Die Regierung dieses südasiatischen Landes ist zu arm und zu schwach, um Schulen flächendeckend zu finanzieren. So wird auch die Stone Bridge Secondary School lediglich von den bescheidenen Mitteln der Eltern getragen", berichtet Taki. Der direkte Einfluss dieser Umstände auf die Schule sei offensichtlich: "Die Treppen sind Stolperfallen, die wenigen Bücher werden von Klebeband zusammengehalten und Lehrer sind meist selbst Studenten, die für ein kleines Taschengeld arbeiten", beschreibt Taki die Situation vor Ort.

Nach seiner Rückkehr aus Nepal wollte der Chemnitzer Student der Schule, die ihn vertrauensvoll aufgenommen hat, unbedingt helfen - am besten mit Büchern für die Englisch-Ausbildung. Gemeinsam mit Prof. Sandten initiierte er erste kleinere Spendenaufrufe an der TU. Die Agentur Sternkopf Communications in Flöha hat bereits, neben vielen kleinen privaten Buchgaben, eine große Bücherspende zur Verfügung gestellt. Nun wollen Sandten und Taki den Radius ihrer Bemühungen noch weiter über die TU hinaus vergrößern. Zum Beispiel mit Hilfe der Universitätsbibliothek, die für die 5. "Lange Nacht der Bibliothek" am 25. Oktober 2013 bereits den Startschuss zum Sammeln für den Büchertausch gegeben hat. "Zusätzlich zum traditionellen Büchertausch wird dieses Jahr auch explizit um Spenden englischsprachiger Kinder- und Jugendliteratur gebeten", sagt Angela Malz, Leiterin der Universitätsbibliothek. Gut erhaltene oder auch neue Bücher können ab sofort in der Zentralbibliothek und den beiden CampusBibliotheken der TU Chemnitz mit Hinweis auf die Schule in Nepal abgegeben werden.

"Jede Hilfe - auch aus der Chemnitzer Region - ist willkommen", sagt Sandten. "Mit den Buchpaketen wollen wir nachhaltig Material für die Englisch-Ausbildung an der Stone Bridge Secondary School zusammenstellen", ergänzt die Literaturwissenschaftlerin, wohl wissend, dass dies für die Sprachausbildung in Nepal vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein mag. "Besonders begehrt sind Bücher und Geschichten, die man auch seinen eigenen Kindern mit auf den Weg geben würde", sagt Sandten. "Vielleicht lesen schon bald die nächsten Praktikanten aus Chemnitz, die an der Schule im fernen Nepal unterrichten, gemeinsam mit den Kindern aus diesen Büchern vor." Übrigens: Anar Taki wird bei der diesjährigen Langen Nacht der Bibliothek über Nepal, die Menschen, die Schule und seine gesammelten Erfahrungen berichten.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Cecile Sandten, Telefon 0371 531-34285, E-Mail cecile.sandten@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach
09.09.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel