Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Europäische Geschichte studieren in Chemnitz
Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen Wintersemester 2019/2020

Das neue Vorlesungsverzeichnis ist jetzt online!
Zum zentralen Vorlesungsverzeichnis gelangen Sie HIER.

Jun-Prof. Dr. Marian Nebelin
Vorlesung: Griechische Geschichte

B_EG__1, B_EG__3, B_EG__5
B_EuKA1, B_EuKA3, B_EuKA5, B_EuSA1, B_EuSA3, B_EuSA5, B_EuWA1, B_EuWA3, B_EuWA5
M_EG__1, M_EG__3
M_RK__1, M_RK__3
B_Ge__3, B_Ge__5


Zeit:                dienstags, 13.45-15.15 Uhr

Beginn:           15.10.2019

Raum:             2/D101


Die Vorlesung bietet eine Einführung in die griechische Geschichte von den minoischen Anfängen bis zum Übergang der hellenistischen Kulturen in das römische Kaiserreich. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Geschichte des Politischen, insbesondere der Transformationen der Institutionen und der politischen Kulturen sowie der Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte.


Literaturhinweise
: Baltrusch, Ernst: Sparta. Geschichte, Gesellschaft, Kultur, München 52016; Bleckmann, Bruno: Der Peloponnesische Krieg, München 22016; Bleicken, Jochen: Die athenische Demokratie, Paderborn 41995; Chaniotis, Angelos: Die Öffnung der Welt. Eine Globalgeschichte des Hellenismus, Darmstadt 2019; Christ, Karl: Hellas. Griechische Geschichte und deutsche Geschichtswissenschaft, München 1999; Deger-Jalkotzy, Sigrid – Hertel, Dieter: Das mykenische Griechenland. Geschichte, Kultur, Stätten, München 2018; Dreher, Martin: Athen und Sparta, München 22012; Funke, Peter: Athen in klassischer Zeit, München 32007; Gehrke, Hans-Joachim: Alexander der Große, München 62013; ders.: Jenseits von Athen und Sparta. Das dritte Griechenland und seine Staatenwelt, München 1986; Günther, Linda-Marie: Griechische Geschichte, Tübingen 22011; Schmidt-Hofner, Sebastian: Das klassische Griechenland. Der Krieg und die Freiheit, München 2016; Schmitz, Winfried: Die griechische Gesellschaft. Eine Sozialgeschichte der archaischen und klassischen Zeit, Heidelberg 2014; Scholz, Peter: Der Hellenismus. Der Hof und die Welt, München 2015; Schuller, Wolfgang: Griechische Geschichte, Oldenbourg Grundriß der Geschichte 1a, München 62008; Stein-Hölkeskamp, Elke: Das archaische Griechenland. Die Stadt und das Meer, München 2015; dies. – Karl-Joachim Hölkeskamp (Hrsg.), Die griechische Welt. Erinnerungsorte der Antike, München 2010; Will, Wolfgang: Die Perserkriege, München 2010.

Jun-Prof. Dr. Marian Nebelin
Hauptseminar:
Augustinus Schrift "Über den Gottesstaat" (De civitate Dei) und ihre Rezeption


B_EG__5
B_EuKA1, B_EuKA3, B_EuKA5, B_EuSA1, B_EuSA3, B_EuSA5, B_EuWA1, B_EuWA3, B_EuWA5
B_Ge__3, B_Ge__5
M_EG__1, M_EG__3
M_EI__1, M_EI__3
M_GI__1, M_GI__3
M_RK__1, M_RK__3


Zeit:                mittwochs, 9.15-10.45 Uhr

Beginn:           16.10.2019

Raum:             4/105


Augustinus’ Schrift De civitate Dei gilt als eine der bis heute wirkungsmächtigsten theologischen Schriften. Dort entfaltet Augustinus unter dem Eindruck des Fall Roms 410 n. Chr. seine Geschichtstheologie, in der unter anderem das Verhältnis von römischer Religion und Christentum, von Religion und Politik, von Kirche und politischer Gemeinschaft systematisch reflektiert wird. 


Literaturhinweise: Horn, Christoph: De civitate dei, Klassiker auslegen 11, Berlin 1997; Kay, Roland: Augustin, in: Graf, Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Klassiker der Theologie. Erster Band. Von Tertullian bis Calvin, München 2003, 79–98; Kreuzer, Johann: Augustinus zur Einführung, Hamburg 2005; Löwith, Karl: Weltgeschichte und Heilsgeschehen. Die theologischen Voraussetzungen der Geschichtsphilosophie, Stuttgart 2004 [1949];  Markus, Robert A.: Saeculum. History and Society in the Theology of St. Augustine, Cambridge 32007 [1970]; van Oort, Johannes: De ciuitate dei (Über die Gottesstadt), in: Drecoll, Volker Henning (Hrsg.), Augustinus Handbuch, Tübingen 2007, 347–363.

Jun-Prof. Dr. Marian Nebelin/Prof. Dr. Rudolf Boch/Prof. Dr. Martin Clauss
Kolloquium: Geschichtswissenschaftliches Forschungskolloquium


Für Studierende ist kein Scheinerwerb möglich.

Termine:     22.10.2019, 5.11.2019, 12.11.2019, 26.11.2019, 14.01.2020         
Zeit:           Dienstags, 17:15-18:45 Uhr

Raum:       
2/W015


Im Geschichtswissenschaftlichen Kolloquium werden aktuelle Themen der geschichtswissenschaftlichen Forschung diskutiert und laufende Forschungsprojekte vorgestellt. Die Vorträge sind öffentlich.

Programm als PDF-Datei.

Jun.-Prof. Dr. Marian Nebelin/Mathias Herrmann
Übung: Museale Neukonzeptionen des Stadtmuseums in Großenhain


Blockveranstaltung - Anmeldung per E-Mail ist erforderlich!!!

Ort:         wird noch bekannt gegeben

Das Stadtmuseum in Großenhain beherbergt eine Vielzahl thematischer musealer Bereiche. Zu diesen gehören nicht nur eine künstlerische, sondern ebenso eine archäologische sowie eine stadt- und biografiegeschichtliche Abteilung. Nun ist eine Überarbeitung und Neukonzeption dieser Institution in Planung.
Die Studierenden erhalten im Rahmen der Übung nicht nur theoretische Einblicke in die museale und museumspädagogische Arbeit vor Ort, sondern wirken praktisch an der Neugestaltung der Ausstellungsräume und -inhalte mit. Gleichzeitig handelt es sich hierbei um eine kooperative Veranstaltung mit Studierenden der Technischen Universität Dresden. Es wird daher um eine Vorabanmeldung per Mail gebeten, da eine bestimmte Gesamtteilnehmerzahl (5-10) erreicht werden sollte.


Lektüreempfehlungen:
Flügel, Katharina: Einführung in die Museologie, Darmstadt 2014; Thiemeyer, Thomas: Geschichte im Museum. Theorie – Praxis – Berufsfelder, Tübingen 2018; Walz, Markus: Handbuch Museum: Geschichte – Aufgaben – Perspektiven, Stuttgart 2016.

Dr. Eske Bockelmann
Altgriechisch I (fakultativ)

Zeit: dienstags, 15.30-17.00 Uhr

Beginn: N.N.
Raum: 2/Rh.39/333
 

Daniel J. Naumann
Altes Hebräisch I (fakultativ)


Zeit:                montags, 19.00-20.30 Uhr

Beginn:           N.N.

Raum:             2/D301


Ziel des viersemestrigen Kurses ist es, Grundkenntnisse der hebräischen Grammatik zu erwerben, narrative althebräische Texte (Quelle: Biblia Hebraica, das s.g. „Alte Testament“ der Bibel) und Inschriften zu übersetzen und somit auch wichtige Quellen zum Alten Orient und der frühen Antike zu erschließen. Der Kurs schließt auf Wunsch im vierten Semester mit der Abiturergänzungsprüfung Hebraicum ab. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Lehrmaterial gibt es zunächst vom Dozenten, weiterführende Literatur wird im Kurs vorgestellt. Dieser Kurs ist grundsätzlich auch sehr gut für Gasthörer geeignet.

Kurzfristige Raum- und Terminänderungen finden Sie unter www.althebräisch.de
.

Presseartikel