Navigation

Jump to main content
Faculty of Mathematics
Offers for schools[de]

Angebote für Schulen

Schulklassen können sich an der Fakultät für Mathematik gerne über die Arbeit eines Mathematikers informieren. Natürlich stellen wir auch gerne unsere Studienmöglichkeiten in Mathematik, Mathematik mit vertiefter Informatikausbildung, Finanzmathematik, Technomathematik und Wirtschaftsmathematik vor. Darüber hinaus können Schulklassen auch im Rechnerpool der Fakultät den Umgang mit mathematischer Software kennenlernen.

Jeweils zu Beginn des Winter- und Sommersemesters (Oktober bzw. April) besteht die Möglichkeit, für einen Zeitraum von acht Wochen an ausgewählten regulären Lehrveranstaltungen teilzunehmen. Das Schnupperstudium bietet die Gelegenheit, sich als Gast an einer Vorlesung oder Übung der Fakultät zu beteiligen und dadurch ein Gefühl für den Uni-Alltag zu entwickeln. Gerne gestalten wir nach Anfrage auch ein individuelles Programm, inklusive Projekttage.

Ansprechpartner:
Dr. Frank Göring
frank.goering@...
Telefon: +49 371 531 34124

Dr. Roman Unger (Computerkabinett)
mrz@...
Telefon: +49 371 531 34472

Traditionell fördert die Fakultät für Mathematik ausgewählte Schüler aus Sachsen mit besonderen Leistungen im Fach Mathematik. Gern nimmt sie Vorschläge von Mathematiklehrern über zu betreuende talentierte Schüler an.

Für interessierte Gymnasisten aus dem Chemnitzer Raum gestalten Mitarbeiter der Fakultät auf Anfrage wöchentlich oder 14-tägig Seminare (getrennt nach Klassenstufen 9/10 und 11/12), die am Gymnasium oder an der Technischen Universität Chemnitz stattfinden. Neben der Behandlung ausgewählter mathematischer Teilgebiete wird dabei auch ein Olympiadetraining durchgeführt.

Ansprechpartner:
Dr. Ralf Hielscher
ralf.hielscher@...
Telefon: +49 371 531 38556

Dr. Frank Göring
frank.goering@...
Telefon: +49 371 531 34124

Zur Förderung mathematisch interessierter Schüler der Klassenstufen 7 bis 12 wird ein Korrespondenzzirkel "Mathematik" durch das Bezirkskomitee Chemnitz "Zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler" angeboten. Der Zirkel orientiert sich an mathematischen Problemen, die neben der Vermittlung von Kenntnissen zu Begriffen, Sätzen und Verfahren durch wettbewerbstypische Aufgabenstellungen die Vorbereitung auf mathematische Wettbewerbe (Olympiaden, Bundeswettbewerb "Mathematik") unterstützen. Alle interessierten Schüler aus Sachsen können in ihrer (oder in einer höheren) Klassenstufe teilnehmen.

Jeder Schüler erhält in 7 Serien Aufgaben zugesandt. Die eingereichten Lösungen werden korrigiert, für die Selbsteinschätzung mit Punkten bewertet und zusammen mit Musterlösungen zurückgegeben. Der Zirkel wird inhaltlich durch Arbeitsmaterialien, Informationen zu Olympiadeaufgaben und zum Bundeswettbewerb "Mathematik" sowie Literaturhinweise ergänzt.

Ansprechpartner für die Teilnahme am Korrespondenzzirkel in den Klassenstufen 11 und 12:
Eric Legler
eric.legler@...
Telefon: +49 371 531 31934
Mitarbeiter und Studenten der TU Chemnitz geben bei Bedarf Unterstützung bei der Durchführung und Auswertung der Regional- und Landesstufe der Mathematikolympiade für Schüler der Klassen 9 bis 12 sowie der Bundesrunden.

Neben der bereits üblichen Bereitstellung von Korrektoren für die in Chemnitz durchgeführte Regionalrunde kann eine Unterstützung auch im Regionalschulamt Zwickau erfolgen, falls dies gewünscht wird. Wenn sich daraus auch persönliche Kontakte zu besonders talentierten Schülern ergeben könnten, wäre das sicher auch längerfristig erfolgversprechend.

Ansprechpartner:
Dr. Ralf Hielscher
ralf.hielscher@...
Telefon: +49 371 531 38556

Dr. Frank Göring
frank.goering@...
Telefon: +49 371 531 34124

Die folgenden Links helfen, eigenständig die Abiturkenntnisse auf dem Gebiet der Mathematik aufzufrischen, indem man für verschiedene Themen passend konzipierte Übungsaufgaben online bearbeitet.

Online-Übungstool Mathematik-Grundlagen (Abiturniveau)
Online-Übungstool Stochastik / Statistik (Abiturniveau)
Einstufungstests für die Brückenkurse
Mathe-Quiz für Schüler (Abiturstufe)

Ansprechpartner:
Dr. Franziska Nestler
franziska.nestler@...
Telefon: +49 371 531 32838

Die Fakultät für Mathematik bietet interessante Aufgabenstellungen für das 14-tägige Schülerpraktikum in den Klassen 9 bzw.10. Auf den Internetseiten der Fakultät können Ergebnisse von Praktikumsarbeiten vergangener Jahre eingesehen werden.

Beispiele sind:

Von unseren Bewerberinnen und Bewerbern für das Praktikum erwarten wir ein hohes Maß an Fleiß, Disziplin und Einsatzbereitschaft sowie Kreativität. Grundkenntnisse am Computer sind erwünscht. Bewerbungen von Schülerinnen und Schülern, welche am Korrespondenzzirkel Mathematik teilnehmen und Mathematikolympiade-Erfahrung besitzen, sind ausdrücklich erwünscht.

Schriftliche Bewerbungen bitte an:
TU Chemnitz
Fakultät für Mathematik
Dr. Ralf Hielscher
09107 Chemnitz

Dr. Ralf Hielscher
ralf.hielscher@...
Telefon: +49 371 531 38556

TU Chemnitz
Fakultät für Mathematik
Dr. Frank Göring
09107 Chemnitz

Dr. Frank Göring
frank.goering@...
Telefon: +49 371 531 34124

Mitarbeiter der Fakultät für Mathematik sind bereit, in Kooperation mit den Fachlehrern Projektarbeiten mathematisch interessierter Gymnasiasten und Gymnasiastinnen zu betreuen.

Die Erbringung einer Besonderen Lernleistung (BeLL) ist möglich. Das individuelle und interessenorientierte Lernen steht im Vordergrund von BeLL. Schüler, die BeLL erbringen, sollten weiterhin die Chance nutzen, sich am Bundeswettbewerb "Jugend forscht" zu beteiligen.

Beispiele abgeschlossener Arbeiten sind:
  • Eigenartige Parkettierungen der Ebene (Dr. Göring)
  • Geometrische Eigenschaften spezieller Tetraeder (Prof. Martini)
  • Chaos und Systeme - Erstellung moderner Simulationsprogramme zu den Inhalten des Buches "Chaos und Systeme" M. J. Canty (Prof. Junghanns)
  • Cauchy-Frobenius-Burnside Lemma (Prof. Potts)
  • Programmierung eines Raytracers (Dr. Unger)

Interessenten nehmen bitte Kontakt auf zu:
Dr. Ralf Hielscher
ralf.hielscher@...
Telefon: +49 371 531 38556

Dr. Frank Göring
frank.goering@...
Telefon: +49 371 531 34124

Unter dieser Überschrift bietet die Fakultät interessante Vorträge im Umfang von ca.60 bis 90 Minuten für die Klassenstufen 11 und 12 an. Die Vorträge können an der TU Chemnitz organisiert werden, sind aber auch an Gymnasien im Regierungsbezirk Chemnitz und im Umland möglich. Dabei entstehen für die Schule keine Kosten. Die Vorträge zeigen Zusammenhänge zu anderen Gebieten der Wissenschaften und unseres Lebens auf und leisten einen Beitrag zur Abiturvorbereitung und für das spätere Studium oder Berufsleben.

Derzeit sind folgende Vorträge im Angebot:

  • Postboten und Heiratsprobleme (Prof. Christoph Helmberg)

    Wie lässt sich für einen Postboten mit einem Computerprogramm der kürzeste Rundweg bestimmen, der alle Straßen, die der Bote besuchen muss, mindestens einmal durchläuft? Der Vortrag gibt eine Antwort darauf, in dem in einer historischen Reise von Euler ausgehend zuerst die Aufgabe computergerecht abstrahiert auf Graphen dargestellt wird. Den nächsten Schritt bildet die heute in jedem Navigationsgerät eingesetzte Routenplanung mit dem Algorithmus von Dijkstra. Im letzten Schritt wird das Paarungs- oder Heiratsproblem erläutert, das etwa auch in Partnerbörsen zum Einsatz kommt und mit dem hier die beste Wahl der für einen Rundweg zustäzlich zu durchquerenden Straßen getroffen wird. Der Vortrag schließt mit einem Ausblick auf das verwandte, aber deutlich schwerer zu behandelnde Rundreiseproblem von Paketboten und seine Anwendungen. Alle für den Vortrag benötigten Überlegungen sind elementar und in der Sekundarstufe II ohne Schwierigkeiten nachzuvollziehen.
  • Wenn einer eine Reise plant...(Prof. Christoph Helmberg)

    Wie organisiert man eine Reise mit möglichst geringer Fahrzeit oder -strecke, sodass alle geplanten Sehenswürdigkeiten besucht werden? Derartige Aufgaben stellen sich etwa den Pakteboten jeden Tag für die Auslieferung der unzähligen Internetbesetellungen und in vielen weiteren industriellen Anwendungen mit deutlich mehr zu besuchenden Punkten. Obwohl schnell formuliert und leicht verständlich, ist die Aufgabe mit dem Computer in allgemeiner Form sehr schwer zu lösen. Der Vortrag erläutert die Aufgabe mit ihren Anwendungsgebieten, gibt einen ersten Einblick in algorithmische Komplexitätsbetrachtungen, erläutert einige einfache Ansätze zur Bestimmung günstiger Rundreisen mit Gütegarantie und bespricht schließlich die Grundidee zu den derzeit mächtigsten Verfahren über lineare Optimierung. Bis auf das letzte Verfahren sind alle Überlegungen elementar, für ein grobes Verständnis der Ideen im letzten Teil ist jedoch Vektorrechnung mit Skalarprodukt eine notwendige Voraussetzung.
  • Was versteht ein Mathematiker unter Chaos? (Prof. Peter Junghanns)

    Auf der Grundlage des Begriffes der konvergenten Zahlenfolge untersuchen wir ein Populationsmodell auf sein Langzeitverhalten. Wir verwenden verschiedene Möglichkeiten der grafischen Darstellung dieses Verhaltens und entdecken dabei chaotisches Verhalten von Zahlenfolgen.
  • M.C. Escher - Mathematik und Kunst (Prof. Horst Martini)

    Das Werk des Malers M. C. Escher lässt sich in drei "Hauptgebiete" einteilen: Erstens bezieht es sich auf ebene Ornamente (mit künstlerischen Variationen der "Bausteine"), zweitens auf die Darstellung dreidimensionaler geometrischer Gegebenheiten, und schließlich auf seine sehr populären, unmöglichen Figuren, bei denen der Verlust einer Dimension beim zweidimensionalen Abbilden dreidimensionaler Figuren trickreich ausgenutzt wird. Im Vortrag werden diese geometrischen Phänomene und ihre Hintergründe umfassend dargelegt.
  • Die Riemannsche Vermutung (Prof. Alois Pichler)

    "Die Musik der Primzahlen. Auf den Spuren des größten Rätsels der Mathematik" heißt Marcus du Sautoy's (Univ. Oxford) Buch über die Geschichte der Riemannschen Vermutung. Worin besteht diese Vermutung also, die vor über 150 Jahren formuliert wurde? In diesem Vortrag begeben wir uns auf Spurensuche: Wir versuchen, die Vermutung zu verstehen und zu verstehen, warum sie bis heute nicht verstanden wird.
  • Mathematik fürs Leben (Prof. Daniel Potts)

    Computertomografie und Magnetresonanztomografie sind bildgebende Verfahren, die heutzutage als wichtige Hilfsmittel des Mediziners gelten. Diese diagnostischen Methoden basieren auf einer Rekonstruktion von Bildern zur Darstellung von Strukturen und Funktionen der Gewebe und Organe im Körper. In der Computertomografie wird das abzubildende Objekt dabei mithilfe von Röntgenstrahlen durchleuchtet, während die Magnetresonanztomografie auf einer elektromagnetischen Anregung von Atomkernen beruht.

    Wie eine Vielzahl von Technologien aus dem Alltag, basieren auch diese Methoden auf mathematischen Verfahren. Die Grundlage für die Computertomografie schuf 1917 der österreichische Mathematiker Johann Radon. Die Magnetresonanztomografie basiert entscheidend auf der Fourier-Analysis, deren Anfänge bereits von Joseph Fourier (1768-1830) entwickelt wurden.

    In dem Vortrag "Mathematik fürs Leben" zeigt Prof. Dr. Daniel Potts, wie die Computertomografie durch mathematische Methoden erst möglich wird. Einen Schwerpunkt werden dabei die schnellen Algorithmen darstellen, die heute unter anderem Grundlage für Kompressionsmethoden wie MP3 oder JPEG sind.
  • Wie viel Mathematik steckt in Talmud? (Prof. Vladimir Shikhman)

    Der Talmud gilt als eines der bedeutendsten Schriftwerke des Judentums. Er zeigt auf, wie die Gesetzestexte aus der Thora in der Praxis und im Alltag von den Rabbinern verstanden und ausgelegt wurden. Viele davon behandeln juristisch-ökonomische Fragestellungen, so z.B. wenn nach der Insolvenz eines Schuldners, dessen vorhandene Vermögen zur Begleichung der Gesamtforderungen nicht ausreicht. Die Lösung des Insolvenzproblems aus dem Talmud blieb den Rabbinern seit Jahrhunderten ein Rätsel. Alle Erklärungsversuche scheiterten, bis der zukünftige Nobelpreisträger Robert Aumann darauf die Prinzipien der mathematischen Spieltheorie anwendete.
  • Demokratie oder Autokratie: Was sagt dazu die Wahrscheinlichkeitsrechnung? (Prof. Vladimir Shikhman)

    Welche Staatsform ist besser - Demokratie oder Autokratie? Dies hängt von der Wahrscheinlichkeit ab, eine in der Sache richtige Entscheidung kollektiv bzw. individuell zu beschließen. Wir präsentieren das entsprechende mathematische Modell und untersuchen, abhängig von der Expertise der Entscheider, ob es sich lohnt, sich zusammen zu tun oder einen Einzelnen entscheiden zu lassen. Das sogenannte Jury-Theorem von Condorcet wird erläutert.
  • Von Amazon bis Netflix: Die Mathematik der Daten (Prof. Martin Stoll)

    Was soll ich nur nach Staffel 2 von Stranger Things streamen? Welchen Laufschuh soll ich am besten kaufen? Empfehlungssysteme sind aus dem Online-Alltag nicht mehr wegzudenken. Um die zugrundeliegenden großen Datenmengen effizient zu verarbeiten und neue Serien, passende Produkte, oder die Liebe fürs Leben zu entdecken, braucht es viel Mathematik. Wir werden in diesem Vortrag die Grundzüge von Empfehlungssystemen und einige mathematische Techniken und Begriffe kennenlernen, die es uns erlauben, aus den Daten zu lernen.
  • Mathematik und Signalverarbeitung (Prof. Tino Ullrich)

    MP3, Digitalfotos und -videos sind aus unserer modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Fast jeder trägt ein Smartphone mit sich herum, welches ohne Mathematik und Signalverarbeitung nicht existieren würde. Dieser Vortrag gibt einen anschaulichen Überblick über die Erfassung, Speicherung und MP3-Kompression von Audiodaten mit Musikbeispielen. Weiterhin wird die Bildkompression anhand des JPEG-Formates, welches zur Bildspeicherung in allen aktuellen Kameras und Smartphones verwendet wird, Schritt für Schritt erklärt.

Wenn Sie Interesse an den genannten Themen haben, so würden wir uns freuen, wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzen.
Falls Interesse an anderen als den hier aufgeführten Themen besteht, so gehen wir, entsprechend unserer Möglichkeiten, gern darauf ein.

Ansprechpartner:
Dr. Frank Göring
frank.goering@...
Telefon: +49 371 531 34124

Press Articles