Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Schüler

Schon heute den Traumjob von morgen entdecken

Dank Career Net² erhielten Schüler am 3. Juli 2013 nicht nur Einblick in die Produktion der ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH, sondern auch wertvolle Anregungen für die spätere Studien- und Berufswahl

Wie kann ich mich später beruflich verwirklichen? Welches Studium bietet dafür die beste Voraussetzung? Und wo finde ich meinen Traumjob? 14 Schüler des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg hatten am 3. Juli 2013 die Möglichkeit, auf diese Fragen für sich Antworten zu finden. Die Neuntklässler besuchten die ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH mit dem Ziel, einen Blick hinter die Kulissen eines erfolgreichen Automobilzulieferers zu werfen. Die Veranstaltung war ein Angebot des Projektes Career Net² in Trägerschaft der Technischen Universität Chemnitz.

"Wir erläuterten den Schülern zunächst die Funktionsweise von Motoren und die von uns entwickelten und produzierten Nockenwellen. Beim anschließenden Firmenrundgang hieß es für die Nachwuchstüftler dann: Produktion hautnah miterleben, aktiv werden, selbst ausprobieren", berichtet Sebastian Wappler, Berechnungsingenieur bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz. Die Resultate ihrer Arbeit, die an einer manuellen Handhebelpresse gefertigten Nockenwellen, durften die Schüler mit nach Hause nehmen. Als Maschinenbauabsolvent der TU Chemnitz weiß Wappler, was Schüler interessiert: "Das Neue und Unbekannte. Deshalb tauchten wir nach einem gemeinsamen Mittagessen in den Bereich Forschung und Entwicklung ein. Hier bearbeiteten die Schüler selbst Anwendungsaufgaben."

Dass gerade diese Praxisnähe die Projektangebote von Career Net² auszeichnet, weiß auch Projektgeschäftsführer Matthias Sanne: "Indem wir die Schüler in die Betriebe führen, liefern wir ihnen eine wichtige Entscheidungsgrundlage. Die eigenen Erfahrungen in der Praxis ermöglichen den Schülern besser einzuschätzen, ob ihnen Beruf und Studium liegen. Unternehmen und Hochschulen betonen zudem, dass gute Leistungen in Mathematik und Naturwissenschaften eine wichtige Basis für den späteren beruflichen Erfolg sind, die Hochschulen jedoch mit Brückenkursen in diesen Fächern einen Einstieg ins Studium erleichtern." Welche Einblicke die Schüler in die Praxis erhalten, entscheiden im Wesentlichen die Unternehmen. "Wir stellen den Kontakt her und beraten auf Basis unseren Erfahrungen. Dabei nehmen die Gymnasien die Projektangebote inzwischen begeistert an und freuen sich, dass wir ihren Schülern Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen näherbringen. Wir versuchen den zeitlichen und inhaltlichen Wünschen der Schüler und Gymnasien bestmöglich nachzukommen", erklärt Sanne.

Für Frank Riemer-Keller, Geschäftsführer am Standort Chemnitz, war es selbstverständlich, den Schülern ein breites Programm und spannende Einblicke bei ihrem Besuch der ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH zu bieten: "Es liegt natürlich auch in unserem Interesse, frühzeitig Kontakt zu den Schülern herzustellen. So können wir nicht nur unseren Bekanntheitsgrad steigern, sondern auch Nachwuchskräfte für uns gewinnen."

"Letztlich profitierten damit alle Beteiligten von der Kooperation", betont Prof. Dr. Andreas Schubert, Prorektor für Wissens- und Technologietransfer an der TU Chemnitz: "Das Projekt Career Net² stellt eine wertvolle Form der Zusammenarbeit zwischen Gymnasien, der regionalen Wirtschaft, unserer Universität und weiteren Hochschulpartnern dar. Schüler erhalten auf diese Weise schon frühzeitig Einblicke in verschiedene Berufsfelder und lernen zugleich passende Studienmöglichkeiten kennen. Mit dieser praxisnahen Unterstützung in der Berufswahl- und damit verbunden auch der Studienwahlphase, können die Absolventen mit konkreteren Erwartungen in den nächsten Bildungsabschnitt gehen. Das trägt dazu bei, dass Erwartungen erfüllt und hoffentlich auch falsche Entscheidungen vermieden werden. Eine reflektierte Studienwahl erleichtert den Übergang von der Schule ins Studium und bietet eine gute Basis für einen erfolgreichen Abschluss."

Das Projekt Career Net² in Trägerschaft der Technischen Universität Chemnitz wird zu 100 Prozent gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des Freistaats Sachsen und der Agentur für Arbeit Chemnitz.

Über den Besuch der Schüler bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz berichtete auch SACHSEN FERNSEHEN.

Kontakt: Matthias Sanne, Projektgeschäftsführer Career Net², Telefon 0176 470 263 85, E-Mail matthias.sanne@verwaltung.tu-chemnitz.de

(Autorin: Ina Huke)

Mario Steinebach
03.07.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel