Navigation

Springe zum Hauptinhalt
BEPE-Studie
BEPE-Studie

Patientenorientierung - BEPE Studie

Der Patient als Experte seiner eigenen Störung - Im BEPE-Projekt stehen Erfahrungen, Ideen und Wünsche von Patienten zu Therapiezielen und -erfolg innerhalb der Behandlung von bipolaren Störungen im Mittelpunkt. Damit soll ein Beitrag zur Patientenorientierung in der Therapie geleistet werden.

"Patientenorientierung äußert sich u.a. darin, dass der Patient im Gesundheitssystem mit seinen Interessen, Bedürfnissen und Wünschen wahrgenommen und respektiert wird, ihm mit Empathie und Takt begegnet wird, er die Leistungen erhält, die nutzbringend und von ihm erwünscht sind und er über verbriefte Rechte und Pflichten verfügt?" (Klemperer, 2000: Patientenorientierung im Gesundheitssystem)

 

 

Online-Befragung

Die Online-Befragung bestand aus zwei Teilen. Der erste Teil (Patientenumfrage zu Pharmakotherapie) beinhaltete Fragen zu Therapiezielpräferenzen bezogen auf eine pharmakotherapeutische Behandlung, Teil zwei (Patientenumfrage zu Psychotherapie) hingegen Fragen zu Zielpräferenzen in der psychotherapeutischen Behandlung bipolarer Störungen

     

Studienleitung


Prof. Dr. Stephan Mühlig
Technische Universität Chemnitz
Institut für Psychologie
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Wilhelm-Raabe-Straße 43
09107 Chemnitz

 

Ansprechpartner der Studie war Dipl.-Psych. Frederik Haarig.
 

 

                
   

   
Dieses Projekt wird mit Mitteln des BMBF gefördert.

Presseartikel