Navigation

Inhalt Hotkeys

Information

Bewerbung für eine Gasthörerschaft

Zu einzelnen Lehrveranstaltungen können entsprechend der Immatrikulationsordnung der TU Chemnitz Gasthörer zugelassen werden. Als Gasthörer benötigen Sie keine Hochschulzugangsberechtigung.

Das Gasthörerstudium ist gebührenpflichtig. Der zurzeit gültige Gebührensatz beträgt 40,00 Euro je Semester. Der Umfang der belegbaren Lehrveranstaltungen liegt bei maximal 18 Semesterwochenstunden. Eine Teilnahme an Prüfungen ist jedoch nicht möglich.

Für die Einschreibung als Gasthörer füllen Sie bitte den Antrag auf Gasthörerschaft aus. Diesen können Sie dann per Post an das Studentensekretariat senden. Nach Bearbeitung Ihres Antrages senden wir Ihnen einen Überweisungsträger für die Zahlung der Gebühren zu. Nachdem der Eingang der Gebühr bei uns registriert wurde, (erfolgt in der Regel 5 Arbeitstage nach der Überweisung) erhalten Sie Ihren Gasthörerausweis per Post.

Für eine schnellere Bearbeitung können Sie den Antrag auf Gasthörerschaft auch persönlich im Studentensekretariat abgeben und die Gebühr mit EC-Karte bezahlen.

Mit Erhalt des Gasthörerausweises sind Sie berechtigt, die gewählten Lehrveranstaltungen zu besuchen. Bei Bedarf weisen Sie sich dort mit Ihrem Gasthörerausweis aus.

Presseartikel

  • 25 Jahre Wissen in allen Ausprägungen

    Philosophische Fakultät feiert am 24. Januar 2019 ihr 25-jähriges Bestehen – Festvortrag hält Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Gerhard Lauer (Universität Basel) – Festwoche startet am 15. Januar …

  • Studienwahl leicht gemacht

    Aktionsreich und hochspannend: TU Chemnitz bietet zum „Tag der offenen Tür“ am 10. Januar 2019 ein umfangreiches Beratungsangebot und informiert über 101 Studiengänge …

  • Der Tod spielt mit

    TU-Dissertation beleuchtet erstmals, wie der Tod ins Computerspiel kommt und welche Funktion er dort hat - Casual Games im Fokus …

  • „Willkommen an Sachsens Schulen“

    Sachsens Kultusminister Christian Piwarz kam an der TU Chemnitz mit Lehramtsstudierenden sowie Referendaren und Referendarinnen ins Gespräch …