Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich
Europäische Regierungssysteme im Vergleich

"General Election Evening 2017 Wissenschaftler diskutieren über die Wahlen im Vereinigten Königreich"

Bericht zur Tagung


  • Die Referenten mit dem Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier.
  • v. l. n. r.: Jun. Prof. Christian Breuer, Prof. Dr. Klaus Stolz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier und PD Dr. Christian Schweiger.
  • Der Rektor begrüßt die zahlreichen Gäste.
  • Viele Interessierte verfolgen die Vorträge.
  • PD Dr. Christian Schweiger spricht zum britischen Wahlsystem.
  • Prof. Dr. Klaus Stolz referiert zu den regionalen Besonderheiten des United Kingdom.
  • Jun. Prof. Christian Breuer bei seinem Vortrag zur Eurokrise.
  • Die Experten stellen sich den Fragen der Moderatorin und des Publikums in der Podiumsdiskussion.
  • PD Dr. Christian Schweiger diskutiert mögliche Folgen des Brexits.

Hätte Theresa May vor dem Wahlabend gewusst, wie die Briten über die Zusammensetzung des Unterhauses abstimmen würden, hätte sie mit ziemlicher Sicherheit auf die Ansetzung einer Neuwahl verzichtet. Folglich war es für anwesenden Experten schwer, eine Prognose abzugeben. Zahlreiche Studierende und Gäste folgten der Einladung der Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich zum ersten "General Election Evening" in den Raum N013 des Hörsaalgebäudes. 

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, die nahezu 70 Gäste. Er hieß Herrn PD Dr. Schweiger als Vertreter seiner Professur willkommen und freute sich, dass in der Kürze der Zeit eine Veranstaltung zu dieser Thematik organisiert wurde, die bei den Studierenden auf großes Interesse stößt.
Den Auftakt des Abends machte Herr Schweiger als Ausrichter der Veranstaltung. Er erläuterte aus politikwissenschaftlicher Perspektive die Grundlagen der General Election und erklärte die Besonderheiten des britischen Wahlsystems. Grundsätzlich gilt im Vereinigten Königreich das Prinzip des "first past the post". Der Kandidat, der die meisten Stimmen in einem Wahlkreis erhält, gewinnt das Mandat. Anschließend ging Herr Schweiger auf die Hintergründe zum Brexit sowie den Motiven zur vorgezogenen Wahl ein.
Als nächstes berichtete Herr Prof. Dr. Klaus Stolz, Professur für British and American Cultural/Social Studies, aus erster Hand über seine Wahlbeobachtungen in Schottland und Wales, denn er kam gerade von der Insel zurück. Er bewertete die Stellung der regionalen Parlamente der vier Landesteile und schilderte den Aufstieg der Scottish National Party zur regierenden Partei. Er prognostizierte einen Verlust von Mandaten für die Konservativen und gab eine Einschätzung hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit eines zweiten Unabhängingkeitsreferendums im Schottland ab.
Der anschließende Vortrag von Jun.-Prof. Christian Breuer, Vertreter der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und Inhaber der Juniorprofessur Europäische Wirtschaft, ordnete die anhaltenden Nachwirkungen der Eurokrise ein. Er zeigte anhand eines Vielstaatenvergleiches auf, wie weitreichend die wirtschaftlichen Folgen für die Mitgliedstaaten seien und welche verschiedenen Maßnahmen sich für eine Auflösung der Eurokrise eignen würden.
 
Im Anschluss an die Fachvorträge und einer ersten Imbisspause gab es als zweiten Programmpunkt des Abends eine Podiumsdiskussion, in der die Veranstaltungsbesucher die Möglichkeit erhielten, die Experten zu diversen Sachverhalte und Zusammenhängen detaillierte Fragen zu stellen. Dabei spielten insbesondere die noch schwer einschätzbaren finanziellen Folgen des bevorstehenden Brexit im Mittelpunkt der Diskussion. Des Weiteren spielte die Option auf ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum in Schottland eine große Rolle. Sowohl Herr Schweiger als auch Herr Stolz waren sich einig, dass die Zukunft der staatlichen Verfassung des Landes vor großen Herausforderungen stehen wird und es aufgrund der derzeit unübersichtlichen politischen Situation in Großbritannien ungewiss sei, wie weitreichend die Auswirkungen des Brexit sein werden. 
Punkt 23 Uhr gingen die Ergebnisse der General Election ein. Via einer Liveübertragung des Senders Sky News kommentierte Herr Schweiger die Geschehnisse der Hochrechnungen sowie die Optionen bezüglich einer Regierungsbildung unter den Bedingungen eines "Hung Parliament". Die Konservativen verloren ihre absolute Mehrheit im Unterhaus und es blieb offen, mit welcher Partei Teresa May eine Koalition eingehen würde, um sich eine Mehrheit zu sichern. Folglich steht die Premierministerin unter erhöhtem Druck nicht nur eine Minderheitenregierung zu bilden, sondern vielmehr ist sie gefordert, eine Lösung zu finden, welche die Probleme in der eigenen Partei, mit der Opposition sowie mit den Akteuren der Europäische Union in Einklang bringt.
Moderiert wurde die Veranstaltung von Christiana Gransow von der Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich.
 
Die Fachgruppe Politik unterstützte die Veranstaltung mit dem Verkauf von Snacks und Getränken.

Ablauf der Tagung

19.00 Uhr Begrüßung durch Christiana Gransow, M.A.
19.05 Uhr Grußwort durch Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz 
19.15 Uhr Interdisziplinäre Vorträge zur General Election 2017
  • PD Dr. Christian Schweiger, Professur für Europäische Regierungssysteme im Vergleich, TU Chemnitz
     Vorgezogene Neuwahlen in Großbritannien - Hintergründe und Perspektive
  • Prof. Dr. Klaus Stolz, Professur für British and American Cultural/Social Studies, TU Chemnitz
     Die britischen Unterhauswahlen 2017: Beobachtungen aus Schottland
  • Jun.-Prof. Dr. Christian Breuer, Juniorprofessur für Europäische Wirtschaft, TU Chemnitz
     Der lange Schatten der Eurokrise
20.45 Uhr Pause mit Getränke- und Essensverkauf
21.15 Uhr

Podiumsdiskussion zu Implikationen der UK-Wahl

Moderation: Christiana Gransow, M.A.

Teilnehmer:

  • PD Dr. Christian Schweiger, Inhaber der Professur für Europäische Regierungssysteme im Vergleich, TU Chemnitz
  • Prof. Dr. Klaus Stolz, Inhaber der Professur für British and American Cultural/Social Studies, TU Chemnitz
  • Jun.-Prof. Dr. Christian Breuer, Inhaber der Juniorprofessur Europäische Wirtschaft, TU Chemnitz
22.00 Uhr Pause mit Getränke- und Essensverkauf
ab 22.15 Uhr Übertragung der Wahlnacht, Live-Kommentierung der Wahlergebnisse
 

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier.