Springe zum Hauptinhalt
Institut für Medienforschung
Forschung

Aktuelle Forschungsprojekte

Hybrid Societies - Humans Interacting with Embodied Technologies (DFG Sonderforschungsbereich 1410)

Digitale Technologien erlangen Autonomie und begegnen Menschen an immer mehr Orten und in verschiedenen Gestalten, etwa als hochautomatisierte Fahrzeuge, Roboter und Drohnen, aber auch als Avatare und andere intelligente Agenten mit virtuellen Körpern. Solche Technologien sind verkörperte digitale Technologien (embodied digital technologies, EDTs), mit denen Menschen ihre Umwelten teilen und hybride Gesellschaften bilden. Diese verändern fundamental, wie Menschen Technologie erfahren und mit ihr interagieren.

Weitere Informationen und aktuelle Entwicklungen zum Sonderforschungsbereich finden sich auf der Website des SFB unter www.hybrid-societies.org

Zielsetzung

Für effiziente und flüssige Interaktion in hybriden Gesellschaften müssen menschliche Fähigkeiten und technologische Potentiale mit spezifischen Schwerpunkten analysiert und in neuartiger Weise aufeinander abgestimmt werden. Damit dies gelingt, werden im Sonderforschungsbereich die Stärken der Sozial- und Geisteswissenschaften sowie Ingenieurwissenschaften zusammengeführt.

Die zwei leitenden Forschungsfragen des SFBs sind:

  1. Was ist nötig, damit Menschen sich mit EDTs so flüssig koordinieren können wie mit Mitmenschen?
  2. Wie müssen EDTs gestaltet werden, damit sie diese Anforderungen erfüllen?

Mission

Der SFB Hybrid Societies greift die Herausforderungen zur Koordination von Menschen und künstlichen Körpern in geteilten Umgebungen auf (z.B. Handovers, soziale Resonanz, geschickte Bewegung durch menschengefüllte Orte). Das Hauptziel des Forschungsverbundes ist es, reibungslose und effiziente Interaktionen zwischen Menschen und verkörperten Technologien in hybriden Gesellschaften sicherzustellen. Zukünftige EDTs sollen nicht ablenken, behindern oder stören; sie sollen die menschlichen Ziele in geteilten Umwelten unterstützen, ergänzen und bereichern.

Das Institut für Medienforschung im SFB Hybrid Societies

Das Institut für Medienforschung ist mit allen Professuren am Sonderforschungsbereich beteiligt:

  • Projekt "Anthropomorphism" (Prof. Rey, Prof. Ohler)
  • Projekt "Credible Conversational Pedagogical Agents (Prof. Rey)
  • Projekt "Social Displays of Accountability" (Prof. Müller)
  • Projekt "Public Relations Hybrid Societies" (Prof. Pentzold)

Presseartikel

  • Fotomontage von Porträts von neun Personen vor einem Gebäude.

    Leistung zahlt sich aus

    TU Chemnitz und Gesellschaft der Freunde der Technischen Universität Chemnitz e. V. vergeben im Jahr 2021 neun Universitätspreise für die besten Abschlussarbeiten und gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern …

  • Ein Mädchen betrachtet eine Zeichnung auf einem Tablet-Bildschirm.

    „Kinder und Junkfood. Die Macht der Werbung“

    TV-Tipp: In der Sendereihe "Exakt – die Story" im Mitteldeutschen Rundfunk kommt am 1. Dezember 2021 auch die Professur Medienpsychologie zu Wort – Aktuell suchen die Forschenden Familien mit Kindern im Alter zwischen vier und fünf Jahren für eine Online-Studie zur Medienkompetenz …

  • Ein junger Mann im Anzug hält eine eine Urkunde und eine Statue.

    Einer der aussichtsreichsten Nachwuchswissenschaftler im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens kommt aus Chemnitz

    Dr. Sascha Schneider erhielt als erster Nachwuchswissenschaftler der TU Chemnitz den renommierten „Erik-De-Corte-Award“ der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI) für seine herausragende Forschung zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien …

  • Sechs Videokacheln mit drei jungen Frauen, einem jungen Mann sowie einer Frau und einem Mann mittleren Alters.

    Wildbienen auf dem Weg ins Klassenzimmer

    Ein Forschungsteam aus Chemnitz und Stuttgart entwickelt die interaktive App „BeeLife“ für Schülerinnen und Schüler, um ein Bewusstsein für die ökologische Bedeutung der Wildbienen zu schaffen - Ein Blick in die Werkstatt …