Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik
WTK

5. Werkstofftechnisches Kolloquium Chemnitz (24./25. 10. 2002)

Traditionsgemäß findet im Herbst jeden Jahres das Werkstofftechnische Kolloquium am Lehrstuhl für Verbundwerkstoffe, dessen Leiter Herr Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. B. Wielage ist, statt. Dieses Jahr wurde die Tagung gemeinsam mit dem Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen e.V. ausgerichtet. Die Eröffnung der Veranstaltung übernahm Herr Prof. Wielage. Grußworte der Universitätsleitung überbrachte Herr Prof. Matthes, Prorektor der TU Chemnitz. Ihm folgten Herr Prof. Leonhardt, Vorsitzender der INNOMAT e.V. und Herr Prof. Steinhäuser, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik e.V. Alle Begrüßungsredner hoben die Wichtigkeit hervor, das große Leistungspotenzial von Verbundwerkstoffen einem breiten Fachpublikum näher zu bringen, um die Anwendungsvielfalt stärker zu verdeutlichen und die Kenntnisse über diese Werkstoffgruppe zu vertiefen.

Die Fachtagung richtete sich sowohl durch die Fachbeiträge als auch mit der Industrieausstellung im Wesentlichen an Anwender aus klein- und mittelständischen Unternehmen. Durch die zahlreichen Besucher aus dem In- und Ausland ist die Veranstaltung diesem Anspruch voll gerecht geworden. Im Anschluss an die Vorträge, die Einblick in neue Erkenntnisse aus der universitären und industriellen Forschung gaben, wurde von den Teilnehmern von der Möglichkeit zur Diskussion reger Gebrauch gemacht.

Jede Session hatte einen spezifischen Schwerpunkt (siehe unten), der in den Übersichtsvorträgen durch renommierte Fachleute anschaulich heraus gestellt wurde. So zeigte beispielsweise Herr Prof. K. U. Kainer vom GKSS in Geesthacht in seinem Vortrag über die Bedeutung metallischer Verbundwerkstoffe den Weg von der Werkstoffauswahl von Matrix und Verstärkungskomponente über die Herstellung bis hin zu Eigenschaften und Anwendungsbeispielen aus jüngster Zeit auf. Als besonders innovativ wurden neue Möglichkeiten zur zerstörungsfreien Charakterisierung von Verbundwerkstoffen eingestuft sowie neuartige Simulationskonzepte zur Beschreibung des Werkstoffverhaltens, die eine Reduzierung von zeit- und kostenintensiven Experimenten zur Entwicklung und Charakterisierung ermöglichen.

Schwerpunkte

  • Herstellung, Charakterisierung und Einsatz von
    • Polymer-Matrix-Verbundwerkstoffen
    • Metall-Matrix-Verbundwerkstoffen
    • Keramik-Matrix-Verbundwerkstoffen
  • Berechnung und Auslegung von Verbundwerkstoffen
  • Beanspruchungs- und Schädigungsverhalten von Verbundwerkstoffen
  • Recyling von Verbundwerkstoffen

Mitwirkende Organisationen

  • Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS)
  • Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM)
  • Gemeinschaft für Thermisches Spritzen e.V. (GTS)
  • Deutsche Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik e.V. (DGO)
  • IHK Südwestsachsen
  • INNOMAT e.V., Chemnitz
  • VDI Technologiezentrum, Düsseldorf

Presseartikel