Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Evaluation Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz

Evaluation des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes (NpSG)

 

Ansprechpartner ist:

M. Sc. Psych. Christoph Schwarzbach TU Chemnitz Telefon: +49 (0)371 / 531 - 32710 E-Mail: email icon christoph.schwarzbach@...

ein Logo von Bundesministerium für Gesundheit   ein Logo von Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg   ein Logo von Institut für Therapieforschung München

Worum geht es in dieser Studie?

Neue psychoaktive Substanzen (NPS; auch „Legal Highs“) sind Stoffe, die zum Teil eigens dafür hergestellt wurden, die Wirkung von bekannten Drogen, wie Cannabis, MDMA oder Speed, nachzuahmen. Häufig werden NPS als „Räucher-/Kräutermischungen“, „Badesalze“ oder „Research Chemicals“ angeboten. Bevor das Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) in Kraft getreten ist, wurden immer mehr dieser Stoffe hergestellt, verkauft und konsumiert, da sie oft gesetzlich nicht direkt verboten waren und dennoch eine ähnliche Wirkung wie illegale Drogen haben. Zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und um eine zunehmende Verbreitung von NPS zu stoppen, gibt es seit Herbst 2016 ein neues Gesetz - das NpSG. Ziel unserer Studie ist es, die beabsichtigten und unbeabsichtigten Auswirkungen dieses Gesetzes zu untersuchen.

Presseartikel