Navigation

Inhalt Hotkeys

Studienmöglichkeiten

Bachelorstudiengang Elektrotechnik


Ohne dass wir es merken, bestimmen Elektrotechnik und Informationstechnik unser heutiges Leben. Schon das morgendliche Weckerpiepsen wäre ohne diese Ingenieurwissenschaften nicht möglich.

Die Elektrotechnik erforscht die technischen Anwendungen der Elektrizität und setzt die Forschungsergebnisse in die Praxis um. Beginnend mit der Stromerzeugung und Energietechnik, der Entwicklung elektronischer Bauelemente und Schaltungen, die in jedem Computer und in jedem Handy arbeiten, bis hin zur Informationstechnik und Nachrichtenübertragung begegnet uns die Elektrotechnik im Alltag.

Sie untergliedert sich in viele verschiedene Aufgabengebiete, von denen jedes interessante Betätigungsfelder bietet:

Die Antriebstechnik erforscht und entwickelt elektrische Maschinen, die unter anderem den ICE zum Fahren bringen oder nach einem Besuch des Erlebnisbades in der Luftdusche unsere Haare trocknen.

Roboter, die wie von Geisterhand bewegt Autoteile montieren oder auf fremden Planeten nach Wasser und Leben suchen, werden von Automatisierungstechnikern entwickelt.

In den Taschenrechnern und PC´s, die jeder Schüler und Student täglich verwendet, steckt das Wissen von Elektronikern und Mikroelektronikern.

Laserstrahlsysteme in CD- und DVD-Laufwerken oder modernen Projektionssystemen sind Produkte der Mikrosystem- und Gerätetechnik.

Diese Beispiele zeigen, wie breit gefächert die Aufgabengebiete für Absolventen des Studien-gangs Elektrotechnik sind. Der technische Fortschritt braucht junge Menschen, die sich dieser Herausforderung stellen und die Zukunft gestalten.



Voraussetzung:  in der Regel allgemeine Hochschulreife
Regelstudienzeit:  6 Semester
Abschluss:  Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn:  in der Regel Wintersemester
nach oben

Berufliche Möglichkeiten

Die Absolventen der Vertiefungsrichtungen dieses Studiengangs haben vielfältige Chancen, eine Einstellung auf dem deutschen oder internationalen Arbeitsmarkt zu finden. Zum einen haben große deutsche Industriefirmen wie Siemens, Bosch, Volkswagen usw. einen erheblichen Bedarf an zielgerichtet ausgebildeten Absolventen und zum anderen brauchen die kleinen und mittleren Unternehmen in Sachsen und in den anderen Bundesländern neue Mitarbeiter, um Innovationen in Produkte und Dienstleistungen umzusetzen.

Schwerpunkte der beruflichen Tätigkeit eines Bachelor der Elektrotechnik sind ausgewählte Aufgaben bei der Entwicklung und der Applikation der Mikro- und Nanoelektronik, im Bereich der Forschung und Entwicklung von Baugruppen und Schaltkreisen, Geräten, Anlagen und Systemen der elektrischen Energietechnik und Elektronik, Automatisierungstechnik und Mikrosystemtechnik.

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig und reichen von der herstellenden Industrie mit auf den Bachelor-Abschluss abgestimmten Tätigkeiten in den Bereichen Forschung, Produktentwicklung und Produktion über die anwendende Industrie, z. B. Maschinen- und Fahrzeugbau, Energieversorgung, Umwelt-Industrie, Verkehrswesen und Luft- und Raumfahrt bis zum öffentlichen Dienst. Bei Weiterqualifizierung (Master) ist auch eine wissenschaftliche Laufbahn im Hochschulbereich oder an Forschungsinstituten möglich.

nach oben

Studienaufbau

Das Bachelorstudium Elektrotechnik gliedert sich in drei Abschnitte:

  • Grundlagen (1. bis 4. Semester)
  • Vertiefung (5. und 6. Semester)
  • Bachelor-Arbeit (6. Semester)
Diese Abschnitte werden durch Praktika ergänzt.

 

Der Kernbereich des zu vermittelnden Wissens ist in vier Basismodule gegliedert:

  • mathematisch-physikalische Grundlagen
  • elektrotechnische Grundlagen
  • Informatik/Informationstechnik
  • technische Grundlagen

Die berufsorientierte Spezialisierung ist durch die Wahl eines Berufsfeldmoduls gekennzeichnet:

  • Automatisierungstechnik
  • Elektrische Energietechnik
  • Mikrosystem- und Gerätetechnik
  • Mikro- und Nanoelektronik

Die fachübergreifenden Module orientieren auf eine breite Kompetenzvermittlung:

  • Betriebswirtschaftslehre, Recht
  • Englische Fachkommunikation
  • Präsentation, Gesprächsführung
  • Arbeitswissenschaft
  • Zeitmanagement und Arbeitsorganisation

Dieser wichtige Bereich des Bachelorsstudienganges vermittelt Schlüsselkompetenzen, die in erster Linie in

  • unternehmerischen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen
  • Sozialkompetenzen (Teamfähigkeit, Kooperation)
  • Kommunikationskompetenzen (sprachliche Qualifizierung, Fachkommunikation)
  • Methodenkompetenzen (Analysieren, Abstrahieren, Entscheiden)
  • der Fähigkeit zum selbständigen, zielorientierten und effektiven Arbeiten
bestehen sollen.

Mit der aktiven Beteiligung der Studierenden an den Lehrveranstaltungen sollen

  • analytische Denkweise und
  • ingenieurwissenschaftliches Herangehen an Problemlösungen
trainiert werden.

 

Die Module

  • Praktische Ausbildung (ca. 8 Wochen) und
  • Bachelor-Arbeit
sind durch eigenständige Beiträge der Studierenden zu Problemlösungen gekennzeichnet.

 

Der Abschluss des Bachelorstudienganges Elektrotechnik ermöglicht den Zugang zu allen Masterstudiengänge der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik.
Je nach im Bachelor gewählter Berufsfeldspezialisierung bieten sich besonders die Masterstudiengänge Energie- und Automatisierungssysteme sowie Mikrosysteme und Mikroelektronik an.

nach oben

Bewerbung

Die Bewerbung für ein Studium für deutsche Studieninteressenten erfolgt online.

Nutzen Sie dafür den Link Online-Bewerbung.

Nützliche Informationen zur Studienaufnahme finden Sie auf den nachfolgenden Links.

nach oben

Beratungsmöglichkeiten

Fachstudienberatung

Technische Universität Chemnitz
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Dr. Jürgen Bräuer
09107 Chemnitz

Sitz: Reichenhainer Str.70, Zimmer W 114
Tel.: (0371) 531-35093
E-Mail: juergen.braeuer@etit.tu-chemnitz.de


Zentrale Studienberatung

Technische Universität Chemnitz
Zentrale Studienberatung
09107 Chemnitz

Sitz: Straße der Nationen 62, Zimmer 046
Tel.: 0371 531 55555, -32549, -31690
Fax: 0371 531 12128
E-Mail: studienberatung@tu-chemnitz.de

nach oben

Presseartikel