Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik
Professur

Rückblick 60-Jahr-Feier

Willkommen an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

Die Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik im Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse (IWP) ist ein international anerkanntes Zentrum der Lehre und Forschung im Bereich der Produktionstechnik.

Eingebettet in die Schwerpunktfelder der TU Chemnitz – „Energy-Efficient Production Processes“, „Human Factors in Technologies“ und „Smart Systems and Materials" – bilden sowohl die Grundlagenforschung, als auch die Ausrichtung auf industrienahe Themen den Forschungsinhalt der Professur. Diese werden in einer engen Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU erarbeitet.

Übergeordnetes Ziel ist dabei die Ausbildung ganzheitlich gebildeter, kompetenter und den Anforderungen der Industrie und Forschung gewachsener Absolventen.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für ein Studium in Chemnitz entschließen und wir Sie an der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik begrüßen können.

Die weiteren Professuren des IWP finden Sie hier.

Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Dr.-Ing. E. h. mult. Dr. h. c. mult.

Reimund Neugebauer

Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Prof. Dr.-Ing.

Matthias Putz

Wahrnehmung der Professur

Institutsleiter, Fraunhofer IWU

Prof. Dr.-Ing.

Andreas Hirsch

Geschäftsführer

Aktuelle Informationen

 

 

Ehrenkolloquium40 Jahre Lehre und Forschung für den Chemnitzer Maschinenbau
Am 23. Juni 2017 feierte Prof. Hirsch mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Vertretern des Rektorats und der Fakultät für Maschinenbau, Alumni und internationalen Partnern seinen 65. Geburtstag im Rahmen eines Ehrenkolloquiums. Die Laudatio hielt Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, der Prof. Hirsch für seine langjährige Arbeit und „Rückendeckung“ an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik dankte. Er würdigte insbesondere seine großen Verdienste in der Lehre, seine Leistungen bei der Einführung des interdisziplinären Diplomstudiengangs Mikrotechnik/Mechatronik im Jahr 2000 und bei der Koordinierung des ersten EU-Projekts am Lehrstuhl, in dem ein „Europäisches Konzept für die Zusatzqualifikation Mechatronik für Fachkräfte in der globalisierten industriellen Produktion“ entwickelt wurde. Außerdem hob er Prof. Hirschs Wirken beim Aufbau internationaler Kooperationen, insbesondere mit der Technischen Universität Brünn in Tschechien, hervor und lobte seine Arbeit als Geschäftsführer der Professur. Dr. Petr Blecha, Dozent an der VUT Brno, der mit Prof. Hirsch seit vielen Jahren das deutsch-tschechische Maschinenbaustudium aufgebaut hat, ließ es sich nicht nehmen, dem Jubilar trotz vierstündiger Anreise persönlich zu gratulieren und die gemeinsame Zeit in einem kurzen Rückblick zu würdigen. Außerdem kamen mit Dr.-Ing. Markus Richter und Joachim Regel zwei ehemalige Absolventen, die Prof. Hirsch als Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter kennengelernt haben, zu Wort. Prof. Putz eröffnete und moderierte das Ehrenkolloquium. Prof. Hirsch feierte in diesem Jahr bereits sein 40-jähriges Dienstjubiläum und wird bis März 2019 weiterhin an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik tätig sein.

 

Sie sind der 470887. Besucher auf unserer Homepage.

Presseartikel

  • TUCtalk wird interaktiv

    Rektor Prof. Dr. Gerd Strohmeier lädt die Hochschulöffentlichkeit ein, ihm am 4. und 11. Juli 2017 in Vorbereitung der nächsten Sendung Fragen zu stellen …

  • Ein geschätzter Praktiker

    Rückblick zum 100. Todestag: Adolf Ferdinand Weinhold entdeckte in Chemnitz die Vakuum-Mantelflasche und führte den Elektrotechnik-Unterricht ein …

  • Sechste Folge von TUCtalk ist online

    Prof. Dr. Winfried Thielmann gibt Einblick in seine Arbeit als Professor und Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Fremdsprachen der TU Chemnitz …