Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Soziologie mit Schwerpunkt Arbeit und Organisation
Professur Soziologie mit Schwerpunkt Arbeit und Organisation

Professur "Soziologie mit Schwerpunkt Arbeit und Organisation"

Leitung: Univ.-Prof. Dr. Markus Hertwig

img_hertwig.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Thüringer Weg 9, 09111 Chemnitz
Tel.: (+49) 371 - 531 31898
Tel. mobil dienstlich: 0176 20 20 98 16
markus.hertwig(*at*)soziologie.tu-chemnitz.de

Aktuelle Projekte (s. Forschung)

Forschungsgruppe "Perspektiven der Digitalisierung"
Die Forschungsgruppe befasst sich mit aktuellen sozialen Herausforderungen, die im Zuge der zunehmenden Digitalisierung vieler gesellschaftlicher Bereiche und insbesondere der Arbeitswelt entstehen. Im Zentrum stehen Fragen nach dem Einfluss digitaler Technologien und Organisationsmodelle auf Berufsbilder und Tätigkeiten, auf Unternehmen und auf nationale und transnationale Erwerbssysteme.

Forschungsprojekt "Kampf um die Mitbestimmung"
Förderung: Hans-Böckler.Stiftung, 1.4.2018 bis 31.10.2019

Praktiken der Onsite-Werkvertragsvergabe in Deutschland.
Auswirkungen auf Arbeit und Herausforderungen für das Netzwerkmanagement
(Prof. Dr. M. Hertwig, TU Chemnitz, Prof. Dr. Carsten Wirth, Hochschule Darmstadt, Johannes Kirsch, IAQ/Universität Duisburg-Essen)

Interessenvertretung in nationalen und transnationalen Handlungsräumen
Unternehmensrestrukturierung und das Problem der Interessenartikulation
(Prof. Dr. M. Hertwig, TU Chemnitz, Prof. Dr. Thomas Haipeter und Dr. Sophie Rosenbohm, IAQ/Universität Duisburg-Essen)

Sprechstunde

Sprechstundentermine im laufenden Semester
- jeweils donnerstags zwischen 14 und 16 Uhr - nur nach Absprache und Anmeldung per E-Mail.
- Daneben können Telefon-Termine vereinbart werden.

Sprechstundentermine während der vorlesungsfreien Zeit
- nur nach Absprache und Anmeldung per E-Mail.

*** Für alle Termine ist eine Anmeldung per E-Mail oder Telefon unbedingt erforderlich! ***

Sekretariat

  • Frau Heise (Tel.: (+49) 371 - 531 32280)

Hilfskraft:

  • Friederike Wittenburg (Friederike.Wittenburg@s2012.tu-chemnitz.de)

Aktuelles

Liebe Studierende, liebe Kollegen, liebe Interessenten,

passend zu unseren Forschungsschwerpunkten ist das Institut in Social Media aktiv.
Jüngst haben wir unseren Facebook-Auftritt gelauncht: https://www.facebook.com/SoziologieChemnitz

Wir freuen uns über Kommentare, Abonnenten und Likes!

Viele Grüße,
Christian Papsdorf
Die Studierenden der Vertiefung „Digitale Arbeit“ im MA Soziologie haben jüngst ihre dreisemestrigen Lehrforschungsprojekte abgeschlossen. In diesem Rahmen entstanden interessante Forschungsergebnisse:
Ein Team von Soziologiestudierenden untersuchte dabei die Arbeit von Community Managern hinsichtlich der Entgrenzung von Arbeit und Leben, der Autonomie im Beruf und dem allgemeinen Berufsbild. Hierzu wurden problemzentrierte Interviews mit Community Managern in Deutschland, der Tschechischen Republik und der Ukraine geführt. Es zeigte sich, dass das Berufsbild des Community Managements Entgrenzung begünstigt. Des weiteren konnten drei Grade der Autonomie bestimmt werden, die wiederum die potenziellen Machtchancen der Community ManagerInnen beeinflussen. Weiterhin wurde der Einfluss von Hasskommentaren auf den Berufsalltag analysiert.
Eine zweite Gruppe widmete sich operationsunterstützender Robotertechnik in der chirurgischen Erwerbsarbeit (Stichwort: DaVinci-OP-Roboter). Im Fokus stand die Frage nach technikbasierten Veränderungen und deren Auswirkungen auf die Profession und das konkrete Arbeitshandeln. Zudem wurden die Interaktionen zwischen Operateur und DaVinci-Operationssystem untersucht. Die empirische Grundlage bildeten 14 leitfadengestützte Experteninterviews, deren Ergebnisse in einer qualitativen Interviewanalyse ausgewertet wurden. Zusammenfassend zeigt sich eine deutliche technik-initiierte Veränderung des Berufs, die sich bspw. in einer umfassenden Modifikation der sozial-kommunikativen Kompetenzen, einer emotionalen Entfremdung vom Patienten sowie einer kritischen Auseinandersetzung der Ärzte, die verstärkt Arbeiten eines Technikers übernehmen, äußern.
Am 1.4.2018 startet an der Professur Soziologie mit Schwerpunkt Arbeit und Organisation das Forschungsprojekt "Kampf um die Mitbestimmung". Das Projekt läuft 18 Monate und wird von der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) gefördert. Im Zentrum stehen verschiedene Formen des "Union Busting", bei dem Arbeitgeber Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte von Beschäftigten unterlaufen. Untersucht werden sollen dabei vor allem Gegenstrategien der Beschäftigtenseite. Das Projekt wird in Kooperation mit AFB - Beratung für Betriebsräte in Dresden durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.tu-chemnitz.de/hsw/soziologie/Professuren/Arbeit_und_Organisation/Projekt_Mitbestimmung/
Liebe Studierende,

Zugang zu Lernressourcen erhalten Sie im OPAL

https://bildungsportal.sachsen.de/opal/auth/RepositoryEntry/15597568013?1

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Wittenburg.

Viele Grüße
M. Hertwig
Am 19.9. referiert Prof. Hertwig auf der Betriebsrätekonferenz des DGB zum Thema "(Mehr) Mitbestimmung bei Leiharbeit und Werkvertra?gen – Herausforderungen fu?r die Betriebsratsarbeit bei der Sicherung von Stammarbeitspla?tzen trotz Leiharbeit und Werkvertra?gen".



Neben einer Rede der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, sind weitere Referaten u.a. zu rechtlichen Aspekten der aktuellen Gesetzesinitiative angekündigt.



http://www.dgb.de/themen/++co++d1b557ac-3eb2-11e6-953a-525400e5a74a
Die German Industrial Relations Association (GIRA, deutsche Sektion der International Industrial Relations Association, ILERA) hat auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung Prof. Hertwig in den Vorstand gewählt. Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

Die Tagung fand im Haus der Universität in Düsseldorf statt. Der Vorstand besteht aus zwei weiteren Mitgliedern, Prof. Britta Rehder (Ruhr-Universität Bochum) und Prof. Werner Nienhüser (Universität Duisburg-Essen).

Die nächste Jahrestagung der GIRA findet planmäßig in Chemnitz statt (Oktober 2016).
Onsite-Werkverträge - Eine neue Wertschöpfungskette?



Mit einer repräsentativen Managementbefragung und zwölf Fallstudien erhellt ein Forscherteam, gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung, Umfang und Umgang mit Werkverträgen in der verarbeitenden Industrie und im Einzelhandel.



Von Markus Hertwig, TU Chemnitz; Johannes Kirsch, Universität Duisburg-Essen/IAQ, und Carsten Wirth, Hochschule Darmstadt



http://www.boeckler.de/60691_60711.htm

http://www.boeckler.de/60691.htm
Vortrag "European Works Councils and the Problem of Articulation between Different Levels of Interest Representation" (mit Thomas Haipeter, Sophie Rosenbohm und Christine Slomka)

Vortrag zum Thema "(Onsite-) Werkverträge - Verbreitung, Motive, Koordinationsprobleme und Auswirkungen auf die Arbeit: quantitative und qualitative Zugänge und ausgewählte Befunde", Verwaltungsrat des IAB, Nürnberg
Vortrag "Onsite-Werkverträge und Industrielle Beziehungen – neue Herausforderungen für die Akteure der Mitbestimmung?" auf der Frühjahrtagung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 11.-12.6.2015 in Göttingen (zusammen mit Johannes Kirsch, Universität Duisburg-Essen, und Prof. Dr. Carsten Wirth, Hochschule Darmstadt)

Presseartikel