Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Digital- und Schaltungstechnik
ViFa 65+
Banner ViFa 65+

Nachwuchsforschergruppe ViFa 65plus

ViFa 65+ Research Team

Ziel des Projektes

Im Fokus des Projektes "ViFa 65plus" steht die Entwicklung einer visuellen Assistenzfunktion deren Inhalte und Darstellungsform Autofahrer über 65 Jahren bestmöglich unterstützen können

Wer sind wir

Wir sind ein interdisziplinäres Team aus Ingenieurswissenschaftlern, Verkehrspsychologen und Arbeitswissenschaftlern

Zeitraum

Oktober 2011 – September 2014

Warum ist unsere Arbeit notwendig

Durch Veränderungen in der Altersstruktur und den Mobilitätsbedürfnissen der Bevölkerung nehmen immer mehr Menschen bis ins hohe Alter hinein aktiv am Straßenverkehr teil. Damit die im Alter auftretenden körperlichen Veränderungen die Fahrleistung von Autofahrern nicht beeinträchtigen, müssen neue Strategien zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit entwickelt werden.

Woran forschen wir konkret

Im Rahmen des Projektes "ViFa 65+" wird an einer visuellen Assistenzfunktion geforscht, mit welcher verkehrsrelevante Informationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers auf der Windschutzscheibe eingeblendet werden sollen. Mit Hilfe eines sog. Head-up-Displays sollen dabei die Informationen kontaktanalog dargestellt werden, d.h. deckungsgleich mit der Realität.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das Projekt basiert auf drei verschiedenen Teilbereichen:

  • Die Professur für Digital- und Schaltungstechnik entwickelt ein kontaktanaloges Informationssystem, welches die relevanten Informationen direkt im Sichtfeld über die reale Szenerie blendet
  • Die Algorithmen zur Erfassung des Fahrzeugumfelds sowie die Assistenzfunktion werden an der Professur für Nachrichtentechnik entwickelt und implementiert
  • Die Professur Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie sowie die Professur Arbeitswissenschaft widmen sich den speziellen Mobilitäts- und Assistenzanforderungen von Fahrern über 65 Jahren

Straße ohne Assistenzfunktion
Straße mit Assistenzfunktion
Neuer Durchblick: mögliche Wirkung der Straßenszene bei schlechter Sicht ohne HUD und mit kontaktanalogem HUD

Nachwuschsforscher

Dipl.-Ing. (FH) Arne Glaser
  • Head-Tracking: Bestimmung der Position und Ausrichtung des Kopfes des Fahrers
Dipl.-Ing. Markus Turban
  • Modellierung und Implementierung der Algorithmen zur Bildverzerrung
  • Vermessung der Windschutzscheibengeometrie
Dipl.-Ing. Sebastian Baumgartner
  • Embedded Systeme
Dipl.-Psych. Franziska Hartwich
  • Ermittlung des Assistentbedarfes in der Zielgruppe "65plus"
  • Evaluierung der Assistenzfunktion
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Roßner
  • Informationsdesign und Displaygestaltung
  • Evaluierung der Assistenzfunktion
Dipl.-Ing. André Welzel
  • Bewertung der technischen Realisierbarkeit ausgewählter Fahrerassistenzsysteme
  • Adaption und Implementierung der FAS-Algorithmen
  • Integration der Einzelkomponenten und Aufbau des Gesamtsystems

Pressemitteilungen

Mitteilungen der Universität

03.06.2013 Technische Universität Chemnitz lädt in den Fahrsimulator ein [PDF]

Kontakt

Portrait: Prof. Gangolf Hirtz
Prof. Gangolf Hirtz
  • Telefon:
    +49 371 531-37378
  • Fax:
    +49 371 531-837378
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Reichenhainer Straße 70, 09126 Chemnitz
  • Raum:
    2/W419 (neu: C25.419)
Gefördert durch
ESF / EU Logo Emblem Freistaat Sachsen