Navigation

Inhalt Hotkeys
Universitätsrechenzentrum
Mailbox-Cluster

Mailbox-Cluster mit Cyrus Murder

Der zentrale Mailbox-Server mailbox.hrz.tu-chemnitz.de wird durch ein verteiltes Mailbox-Cluster realisiert. Fünf Backend-Server verwalten die E-Mails, die im TUCSAN-Speichersystem untergebracht sind. Den Zugang vermitteln zwei Frontend-Server, die die Authentisierung der Benutzerzugriffe vornehmen und dann je nach abgefragter Mailbox zum jeweiligen Backend-Server durchschalten. Die Zuordnung von Mail-Ordnern zu Backend-Server verwaltet ein sog. MUPDATE-Server. Die Annahme gesendeter E-Mails und die Mail-Zustellung erfolgt über die Frontend-Server.

Mailbox-Cluster

Das System ist skalierbar, d.h. es können jederzeit weitere Server hinzugefügt werden, wenn dies erforderlich ist, wobei sich für Benutzer nichts ändert.

Alle Server unseres „Cyrus-Murder-Clusters“ werden unter dem Betriebsystem Linux mit der Cyrus-IMAPD-Software betrieben. Als SMTP-Server benutzen wir Exim, was ebenfalls als Open-Source-Software entwickelt wird.

Mailbox-Server: Technik (und Historie)

seit Dezember 2012:

  • Hardware: virtuelle Server - 5 Backends, 2 Frontends (postman, pat), MUPDATE-Server auf Frontend, TUCSAN-Speicher
  • System: Linux 2.6.X, Scientific Linux 6, ext4 + xfs
  • Software: Cyrus 2.4.X, Exim 4.X, Authentisierung SASL + PAM + Kerberos 5

April 2012

  • ausschließlich gesicherte Protokolle - IMAP/POP3 via TLS oder IMAPS/POP3S

2010 - Einsatz virtueller Server

März 2007: - Mailbox-Cluster mit Cyrus Murder

  • Hardware: 2 Backend-Server, 1 Frontend-Server, 1 MUPDATE-Server, TUCSAN-Speicher
  • System: Linux 2.6.X, Scientific Linux 4, ext3 + xfs
  • Software: Cyrus 2.3.X, Exim 4.X, Authentisierung SASL + PAM + Kerberos 5

Januar 2006:

  • Hardware: identisch, RAID seit 06/2005 ca. 1 TB
  • System: Linux 2.6.X, Scientific Linux 4, ext3 + xfs
  • Software: Cyrus 2.3.X, Exim 4.X, Authentisierung SASL + PAM + Kerberos 5, ohne Kimberlite

Juni 2003: 3. Server hedwig / errol redundant im Kimberlite cluster

  • Hardware: 2 Rechner, je 2 x AMD Athlon, 1,8 GHz, 3 GB RAM, 1 RAID System ca. 440 GB
  • System: Linux 2.4.X, Redhat 7.3, ext3 FS
  • Software: Cyrus 2.1.X, Exim 4.X, Authentisierung SASL + PAM, Kimberlite cluster
  • Probleme: saslauthd mit PAM (memory leaks, regelmäßig restart)

Februar 2001: 2. Server pat:

  • Hardware: AMD Athlon, 1 GHz, 1 GB RAM, 2 x 70 GB EIDE intern
  • System: Linux 2.2.X, Redhat 6.2, ext2 FS
  • Software: Cyrus 2.0.X, Exim 3.X, Authentisierung SASL + PAM 
    IDE-Platten beschleunigt (hdparms), Filedescriptoren erhöht
  • Probleme: Platten-Defekte, Cyrus-DB

Dezember 1999: 1. Mailbox-Server postman auf Basis von Cyrus und sendmail

  • Hardware: Intel Pentium III, 450 Mhz, 512 MB RAM, 80 GB Arena RAID extern
  • System: Linux 2.2.X, Redhat 6.2
  • Software: Cyrus 1,6.X, Sendmail 8.10.X, stunnel, Authentisierung SASL + PAM
  • Artikel in den URZ-Mitteilungen 4/99
  • Probleme: RAID-Fehler ...

Vorher:

  • Hardware: Sparc 10, 128 MB RAM, 2,9 GB Disk
  • System: Solaris 2.6
  • Software: sendmail, NFS (URZ), ipop3d, imapd (UW), (stunnel)