Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Europäische Regierungssysteme im Vergleich
Europäische Regierungssysteme im Vergleich

Erasmus-Partnerschaft

Universität Bergen

  • Studentenschaft: 14.500
  • Lehrkräfte: 3.200
  • Fakultäten: 6
  • Unterrichtssprachen: Norwegisch, Englisch

Die Universität Bergen ist mit ihrer Gründung im Jahre 1946 eine junge und moderne Universität und gleichzeitig die drittgrößte Norwegens. Der Hauptcampus liegt eingebettet im Herzen der Stadt Bergen. Die Universität zeichnet sich durch ein hohes Maß an internationaler Kooperation in Forschung und Lehre aus. Sie pflegt Kontakte zu Universitäten, Forschungseinrichtungen und Wissenschaftszentren in aller Welt. So arbeitet die Universität z.B. in den Bereichen Gesundheit, Armut und Ressourcenmanagement mit Universitäten im Globalen Süden zusammen.

Der Bereich der Politikwissenschaft der Uni Bergen umfasst dabei zwei Institute. Sowohl das Institut für Verwaltung und Organisationstheorie, als auch das Institut für Vergleichende Politikwissenschaft zeichnen sich durch ihren stark internationalen Fokus aus. So gehören z.B. Globalisierung und Entwicklung, Multi-Level-Governance, Demokratisierungsprozesse und Herausforderungen in etablierten Demokratien zu den Forschungsschwerpunkten an der Universität Bergen.

Mehr dazu hier.

Bergen ist mit etwa 270.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens. Die Hafenstadt liegt am Inneren Byfjord an der Westküste Norwegens und wird auch als "Tor zu den Fjorden" bezeichnet. Sie ist geprägt durch die am Naturhafen Vågen verlaufende Bryggen (norwegisch für Landungsbrücke/Kai), wobei es sich um alte Handelseinrichtungen der Hanse handelt. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die Marienkirche und weitere interessante Bauten.

Das Hafenviertel Bryggen, das bei Stadtbränden mehrmals nicht verschont blieb, wurde nach originalen Plänen wieder aufgebaut. Das Profil ist daher heute noch dasselbe wie im 12. Jahrhundert. Aus diesem Grund wurde Bryggen als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen durch die UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe ernannt.

Mehr dazu hier.