Navigation

Inhalt Hotkeys
Masterstudiengang Rechnungslegung und Unternehmenssteuerung
Startseite

Willkommen auf den Informationsseiten des Masterstudiengangs Rechnungslegung und Unternehmenssteuerung


Newsletter abonnieren

Für aktuelle Informationen zum Masterstudiengang Rechnungslegung und Unternehmenssteuerung, tragen Sie sich bitte in den Newsletter ein!


Unternehmen erfüllen mit der Rechnungslegung nicht nur gesetzliche Verpflichtungen, sondern kommunizieren über sie auch mit dem Kapitalmarkt, d.h. Kreditgebern und Anteilseignern.
Zugleich schaffen sie damit und mit der internen Unternehmensrechnung eine unverzichtbare Basis für die erfolgskritische monetäre Steuerung im Rahmen des Controlling, der Investitions- und Finanzplanung sowie der Steuergestaltung. Ziel des Masterstudiengangs ist es, Studierenden die hierzu erforderlichen vertieften Kenntnisse in den betriebswirtschaftlichenTeildisziplinen der internen Unternehmensrechnung und des Controlling, der externen Rechnungslegung und der Wirtschaftsprüfung, der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre sowie der Finanzwirtschaft zu vermitteln.
Darüber hinausgehend sollen die Anwendung ihrer Methoden auf disziplinenspezifische und übergreifende Problemstellungen trainiert und schließlich eine selbstständige Problemlösungskompetenz entwickelt werden.


"Der Masterstudiengang vermittelt sowohl disziplinenspezifisches Fachwissen als auch interdisziplinäre Kompetenzen, die es den Absolventen ermöglichen, komplexe Fragestellungen umfassend zu würdigen und angemessene Problemlösungen zu entwickeln.
So basieren beispielsweise Ratings größtenteils auf den Daten der externen Rechnungslegung sowie interner Planungsrechnungen. Die Planung von Investitionsprojekten setzt unweigerlich auch voraus, dass zugleich die Finanzierung geplant werden muss und daraus resultierende Steuereffekte hinsichtlich ihrer Optimierung analysiert werden müssen.
Für die Führung eines Unternehmens oder einer Institution sind mithin profunde Kenntnisse der im Masterstudiengang vermittelten Inhalte ein Muss."

Prof. Dr. Silke Hüsing