Navigation

Inhalt Hotkeys
Universitätsbibliothek
Buchpatenschaften

Buchpatenschaften

Chemnitzer Universitätsbibliothek sucht Buchpaten für Werke aus ihrem "Wissenschaftlichen Altbestand"

Die Anfänge der heutigen Universitätsbibliothek Chemnitz gehen in die erste Hälfte des 19.Jahrhunderts zurück. Ihren Ursprung hat sie in der im Jahre 1836 gegründeten Bibliothek der Königlichen Höheren Gewerbschule. Mit den Bibliotheksbeständen der 1837 eröffneten Baugewerkenschule und der 1885 eingerichteten Werkmeisterschule sowie der von Anfang an mit der Gewerbschule verbundenen Gewerbzeichenschule (früher Fabrikzeichenschule genannt) entstand 1878 die Bibliothek der Technischen Staatslehranstalten zu Chemnitz.

Der Bibliothek wurde stets gebührende Aufmerksamkeit zuteil. 1867 wurde aufgrund des anfallenden Arbeitspensums die Anstellung eines "Bücherwartes" notwendig und 1874 der erste besondere "Büchereibeamte" eingestellt.

Die den einzelnen Schulen als Eigentümer gehörenden "Medien" waren zu dieser Zeit in denselben genutzten Räumen nach Inhalten aufgestellt und ein gemeinschaftlicher Katalog der Bibliothek der vereinigten Lehranstalten wurde zusammengestellt und gedruckt. 1877/78 wurde die Bibliothek der Königlichen Höheren Gewerbschule zu Chemnitz zusätzlich Auslegestelle für Patentschriften des Deutschen Patentamtes für Chemnitz und Umgebung.

Altbestand

Die Bibliotheksbestände durchlebten eine Zeit wechselvoller Geschichte.

Alle Werke, die bis heute in einem mehr oder weniger gutem Zustand erhalten geblieben und dem sogenannten "Wissenschaftlichen Altbestand" der Universitätsbibliothek Chemnitz zugeordnet sind, sollen auch weiterhin für Forschungszwecke und als "Zeitzeugen" bewahrt werden. Mit den Bestrebungen zur Altbestandserhaltung reiht sich auch die UB Chemnitz in die Aktionen der in 2004 ins Leben gerufenen, deutschlandweiten "Allianz zur Erhaltung schriftlichen Kulturgutes" ein.

Der jetzige Bestand umfasst sowohl Monografien, Broschüren und Dissertationen mit einem Umfang von ca. 25.000 Bestandseinheiten als auch reichlich 500 Zeitschriftentiteln mit ca. 13.000 Bänden; darüber hinaus sind Karten und grafische Werke zugehörig.

Die Erschließung des monografischen Bestandes sowie der Karten und Grafiken war bis vor einigen Jahren entweder nur durch einen überwiegend handschriftlich geführten "Kapselkatalog", später durch gedruckte Bandkataloge, erschienen in den Jahren 1873, 1883 sowie Nachträgen aus 1891 und 1899, möglich. Der zum "Wissenschaftlichen Altbestand" zählende Zeitschriftenbestand ist im Katalog der UB Chemnitz nachgewiesen. Im März 2014 konnte die Retrokatalogisierung für den monografischen Bestand abgeschlossen werden und damit ist nun der gesamte Altbestand im Katalog der UB Chemnitz recherchierbar.

Vom Bergkwerck

Inhaltlich sind die Medien des "Wissenschaftlichen Altbestandes" den Fachgebieten Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften, Botanik, Bergbau und Hüttenwesen, Brücken-, Eisenbahn- und Straßenbau, Bauwesen und Baukunst, Geschichte, Geographie sowie Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Gesetzeskunde, Pädagogik und Literatur zuzuordnen; ihrem Erscheinen nach der Zeit zwischen dem 15. bis zum 20. Jahrhundert. Ergänzt wird der Bestand durch Ausstellungsschriften: thematische Ausstellungen und Weltausstellungen, hier speziell in Paris und Wien.

Zu den ältesten Werken des Chemnitzer Bibliotheksbestandes zählen beispielsweise:Ars grammatica

  • Charisius, Flavius Sosipater: Ars grammatica. Sosipatri Charisii Artis grammaticae libri quinque, Basileae, 1551
  • Agricola, Georgius: Vom Bergkwerck, Basel, 1557
  • Hollandus, Isaac: Curieuse und rare Chymische Operationes, 1714
  • Leupold, Jacob: "Theatrum machinarum", Leipzig, 1724-1739
  • Glafey, Adam Friedrich: Kern der Geschichte des Hohen chur- und fürstlichen Hauses zu Sachsen 1753
  • Kamprad, Johann und Francke, Heinrich Gottlieb: Leisnigker Chronica oder Beschreibung der sehr alten Stadt Leisnigk, Leisnig, 1753
  • Leske, Nathanael Gottfried: Reise durch Sachsen in Rüksicht der Naturgeschichte und Ökonomie, Leipzig, 1785

Leisnigker Chronica In jüngerer Vergangenheit ergänzen monografische Werke aus z.B. Sammlungs-Schenkungen den "Wissenschaftlichen Altbestand". Grenzen für Neuankäufe werden durch die verfügbaren Mittel im Bibliotheksetat gesetzt. Neuerwerbungen historischer Bücher müssen dem Profil der Technischen Universität entsprechen, für Forschungszwecke unabdingbar sein oder regional bedeutungsvoll.

Im Bestand sind Buch-Normalformate (Oktav und Quart) zu finden, aber auch Bestände, die zu Großformaten (groß Folio) zählen - das größte Werk misst 130 cm x 60 cm x 1cm.

Kriegszeiten und teils nicht sachgemäße Lagerung als Folge von Nachkriegswirren haben dem "Wissenschaftlichen Altbestand" physisch arg zugesetzt. Der monografische Bestand wurde zwischen 1996 und 2010 bereits zweimal im eigenen Haus gereinigt. Aber noch immer sind Spuren starker Verschmutzung, insbesondere durch Ruß, weil früher u.a. auf einem Dachboden gelagert, zu erkennen. Schimmelbildung trat auf, weil in Räumen aufbewahrt, die den klimatischen Erfordernissen nicht umfassend entsprachen. Beschädigungen der Einbände sind sehr auffällig und die Verwendung von teilweise sauren Papieren in der Druckindustrie hatte erhebliche Schäden zur Folge, die jetzt zutage treten.

Insbesondere die Bestände der Vorgängereinrichtungen der Universitätsbibliothek Chemnitz fanden fast 175 Jahre später, - im Jubiläumsjahr der Alma Mater 2011 - ausgeprägte Beachtung und Zuwendung in der Bestandserhaltung. Für schützenswerte großformatige Werke wurden in 2010 mit Unterstützung der Landestelle für Bestandserhaltung Sachsen an der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden Behältnisse beschafft, die einer sachgemäßen Aufbewahrung dienen und somit der Erhaltung und Bewahrung.

Aus den für Bestandserhaltung verfügbaren, knapp bemessenen finanziellen Mitteln sind die umfänglichen Erfordernisse der Bestandserhaltung nicht durchgängig in die Tat umzusetzen; es bedarf der Hilfe und Unterstützung durch Buchpaten.

Für ausgewählte Werke, die der Geschichte und Tradition der Universität, der Industriemetropole Chemnitz sowie der sächsischen Region entsprechen und somit besonders erhaltenswert, aber in einem reparaturbedürftigem Zustand sind, werden BUCHPATEN gesucht, die die Restaurierungskosten durch Teil- oder Komplett-Patenschaften übernehmen möchten. Auch für Schutzbehältnisse kann eine Finanzierungs-Patenschaft übernommen werden.

Wählen Sie von den folgenden aufgeführten Büchern "Ihr" Exemplar aus und spenden Sie den gesamten benötigten Betrag oder einen Teilbetrag.
Oder Sie entscheiden sich für die Teilfinanzierung eines Objektes entsprechend der Auswahl durch die Universitätsbibliothek.

Das Deutsche Wollengewebe.
Studien und Forschung über Wolle incl. 30 Tafeln, 1898 (Nr.5)

WA G933_2 WA G933

WA G933

Beschreibung des Werkes:

Wissenschaftliche Abhandlung über die Rohstoffe für die Textilindustrie im Allgemeinen und der Wolle im Besonderen, deren Ergebnisse zu größten Teilen auf erstmalig durchgeführten mikroskopischen Untersuchungen beruhen, mit 30 Chromotafeln und einem umfangreichen Inseraten-Anhang.

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Sicherung der Heftung
  • Anfertigung eines neuen Einbandes unter Verwendung der historischen Bezugsmaterialien

Restaurierungskosten: 278,16 € brutto


Ein Atlas mit 45 Lithographien zu dem Werk Nouveau cours raisonné de dessin industriel appliqué principalement à la méchanique et a l'architecture … von Armengaud, Ainé (Jacques Eugène), Armengaud, Charles A. und Amouroux, Jules. Paris 1849 (Nr.7)

WA H10-2
WA_H10-2 WA_H10-2a

Beschreibung des Werkes:

A. Armengaud (1810-1891) war Ingenieur und Lehrer ("Professeur") für technisches Zeichnen, publizierte und vermittelte als "technischer Schriftsteller" insbesondere die zeitgenössischen Konstruktionen im Maschinenbau nahezu für alle Bereiche desselben sowie die zeichnerischen Grundlagen in der Architektur.

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Glätten von Brüchen und Schließen von Rissen
  • Sicherung der Heftung
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 441,79 € brutto


Die Bugra in Wort und Bild.
Mitteilungen von der Weltausstellung für Buchgewerbe und Graphik, 1914 (Nr. 16)

WA B267_1 WA B267_2

WA B267

Beschreibung des Werkes:

Die Weltausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig war das Kulturereignis im deutschen Sommer 1914. Sie stand unter der Schirmherrschaft des letzten sächs. Königs, Friedrich August III., und war die erste - und zugleich letzte – internationale Weltausstellung des Buches. Leipzig war einst das Zentrum von all den Dingen, die zur Herstellung eines Buches gehören. Die Bugra stand in der Tradition der großen Ausstellungen des 19. Jahrhunderts und veranschaulichte die komplexen technischen und kulturellen Aspekte rund um die Themen Schrift, Druck und Buch für ein großes Publikum.


und

Archiv für Buchgewerbe. 1914-1915

WA B261

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Schließen von Rissen und Glätten von Knicken am Papier
  • Anfertigung eineeiner neuen Mappe analog des Originals unter Verwendung des historischen Titelschildes

Restaurierungskosten: 321,30 € brutto


Gmelin-Kraut's Handbuch der anorganischen Chemie. 1909 (Nr. 17)

WA D1401_1 WA D1401_2

WA D1401 -5,1

Beschreibung des Werkes:

Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie, vormals „Handbuch der theoretischen Chemie“, wurde ursprünglich von dem dt. Chemiker Leopold Gmelin (1788–1853) herausgebracht mit der Zielsetzung, alle relevanten Daten der Chemie zusammenzutragen. Die 1. Auflage erschien 1817 im Verlag Franz Varrentrapp, Frankfurt a. Main.
Die UB Chemnitz hat dieses Standard-Lehrbuch der Chemie in ihrem Wissenschaftlichen Altbestand in fast allen Auflagen, teilweise in mehreren Exemplaren. Hier liegt die 7., gänzlich umgearb. Aufl., Heidelberg 1909 vor.

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Schliessen von Rissen und Glätten von Knicken am Papier
  • Stabilisierung der Heftung
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 606,90 € brutto


Technologische Studien im Sächsischen Erzgebirge. Von Hugo Fischer. - Leipzig : Engelmann, 1878 (Nr. 18)

WA G383_1

WA G383

Beschreibung des Werkes:

Hugo Friedrich Robert Fischer (1845-1938) war ein deutscher Technologe, Maschinenbauingenieur und Hochschullehrer. 1879 ao. Prof., 1890 - 1913 o. Prof. für Maschinenlehre und Mechanische Technologie am Polytechnikum Dresden bzw. an der Technischen Hochschule Dresden. Die “Studien“ sind das Ergebnis einer Informationsreise H. Fischers, die er 1877 ins Sächs. Erzgebirge und ins Vogtland unternahm, um sich vor Ort einen Überblick über den technischen Stand der Spitzen-u. Stickereiindustrie zu verschaffen.

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Stabilisierung der Heftung
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 428,40 € brutto


Atlas zum Handbuch über den Bau, die Aufstellung, Behandlung, Bedienung, Heizung, Abwartung und Conservirung der Dampfmaschinen. Für Maschinenbauer ... Nach den französischen Werken von Grouvelle und Jaunez und von Jullien ... bearbeitet von C. Hartmann. Bd.2. 21 Tafeln. Weimar 1848. (Nr.20)

WA H148_4 WA H148_4_1

WA H 148-4

Beschreibung des Werkes:

Carl Friedrich Alexander Hartmann, auch Karl Friedrich Alexander Hartmann oder Carl Hartmann, (1796 - 1863) war ein dt. Mineralologe, Hütteningenieur und Schriftsteller. 1841 gab er seine Laufbahn als Bergbaukommissar auf, ging über Berlin und Weimar nach Leipzig und widmete sich ausschließlich der Schriftstellerei. Jedes Jahr erschienen umfangreiche Lehr- u. Wörterbücher zu naturwissenschaftlichen und technischen Themen. 1842 begründete er die Berg- und Hüttenmännische Zeitung. Darüber hinaus übersetzte er zahlreiche Werke aus der englischen und französischen Sprache. Beide Atlanten (WA H 148-3, WA H 148-4) enthalten technische Zeichnungen zu zeitgenössischen Dampfmaschinen und Lokomotiven sowie Detail-Pläne zu diversen Maschinen-Elementen.

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Lösen der Heftung
  • Schließen von Rissen und Glätten von Knicken am Papier
  • Neuheftung
  • Neueinband analog des Originals unter Verwendung des hist. Titelschilds

Restaurierungskosten: 315,35 € brutto


Füllen Sie nun das Patenschafts-Formular aus.
Wir danken allen bisherigen Buchpatinnen und Buchpaten für die Übernahme einer Buchpatenschaft!

L'EXPOSITION DE PARIS, 1900 (Nr.1)

WA B257 Band1, 2 und 3

Beschreibung des Werkes:

Umfangreiche dreibändige Dokumentation der Pariser Weltausstellung von 1900 mit zahlreichen Abbildungen und Illustrationen, u.a. Ansichten aller Ausstellungspavillons der teilnehmenden Länder, kurzen Länderartikeln und mit einem ausführlichen Sachregister.

WA B257 WA B557_2

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Sicherung der Heftung
  • Falzrestaurierung
  • Restaurierung von beschädigten Deckelkanten und -ecken

Restaurierungskosten: 288,75 € netto

Buchpate: Haga Metallbau GmbH

Kuppler: Die Elemente der Maschinen, 1840 (Nr.2)

Beschreibung des Werkes:

Der Atlas "Die Elemente der Maschinen", erschienen 1840, war Teil eines Handbuchs zur "Industriellen Mechanik", das von Conrad Georg Kuppler (Professor für darstellende Geometrie, Mechanik u. Maschinenlehre an der Königl. Polytechnischen Schule zu Nürnberg) verfasst wurde, unter Vorlage der Arbeiten Jean-Victor Poncelets. Die aufgenommenen Abbildungen umfassen en detail alle damals für wesentlich erachteten Maschinenteile, so z.B. Zahnräder, Übertragungswellen etc.

WA H208_a WA H208
WA H208 WA H208

Restaurierungsmaßnahmen:

  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Lösen der Heftung
  • Glätten von Brüchen und Schließen von Rissen
  • Papierrestaurierung
  • Erneuerung der Heftung
  • Schutzform als Jurismappe

Restaurierungskosten: 855,91 € brutto

Buchpate: Elsevier

Katalog der Maschinenfabrik C.G. Haubold jr. in Chemnitz i.S. Maschinen für die Papier- und Pappen-Fabrikation. Chemnitz 1901 (Nr.6)

WA G977

Beschreibung des Werkes:

Eine illustrierte Zusammenstellung der Fabrikgebäude mit Werkstätten sowie der Produktpalette mit ausführlichen Beschreibungstexten der von Carl Gottfried Haubold sen. (1783-1856) 1837 gegründeten Maschinenfabrik. Letzterer gilt als "Vater des Chemnitzer Maschinenbaus".

WA G977 WA G977

Restaurierungsmaßnahmen:

  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Sicherung der Heftung
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 310,89 € brutto

Buchpate: Dr. Gert Richter

Physikalische Demonstrationen : Anleitung zum Experimentieren im Unterricht an Gymnasien, Realgymnasien, Realschulen und Gewerbeschulen. Von Adolf F. Weinhold. Leipzig : Quandt und Händel, 1899 (Nr.10)

WA D1039

WA D1039 WA D1039

Beschreibung des Werkes:

Anleitungen zum Experimentieren im Unterricht an Gymnasien, Realgymnasien, Realschulen und Gewerbschulen, eines der Hauptwerke des Physikers und Chemikers Adolf Ferdinand Weinhold (1841-1917), erschien von 1881-1931 in sieben Auflagen. Adolf F. Weinhold war der Begründer der Elektrotechnik als Unterrichtsfach an den Technischen Staatslehranstalten bzw. der Kgl. Höheren Gewerbschule zu Chemnitz.

Restaurierungsmaßnahmen:

  • Trockenreiningung
  • Stabilisierung der Heftung
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 571,20 € brutto

Buchpate: em.O.Univ.-Prof. Manfred Wobst

Vorstellung und Beschreibung Des von S[eine]r Königl[ichen] Majestä in Polen, und Churf[ürst]l[ichen] Durchl[aucht] zu Sachßen, erbauten so genannten Zwinger-Gartens Gebäuden, Oder Der Königl[ichen] Orangerie zu Dresden, In Vier- und Zwantzig Kupffer-Stichen ... abgezeichnet und herausgegeben / von Matthäus Daniel Pöppelmann, Königl. Pohln. und Churfl. Sächß. Ober-Land-Baumeister, 1729 (Nr.4)

WA I937

WA I937 WA I937

Beschreibung des Werkes:

Atlas mit 24 Kupferstichen zum Dresdner Zwinger mit Beschreibung, u.a. Grundrisse und Aufrisse, Detailansichten nach den Entwürfen des königlichen Oberlandbaumeisters und Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736), der in den Diensten August des Starken (1670-1733) stand und den Dresdner Barock wesentlich prägte. Insgesamt sind noch 11 Exemplare in deutschen Bibliotheken nachgewiesen, 4 davon stehen in sächsischen Bibliotheken.

Restaurierungsmaßnahmen:

  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Lösen der Heftung
  • Glätten von Brüchen und Schließen von Rissen
  • Lösen von Verklebungen
  • Papierrestaurierung
  • Erneuerung der Heftung (Karten müssen an Fälze gehangen und Lagen gebildet werden)
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 2.721,10 € brutto

Buchpate: Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz e.V.

Bartsch, Johann Georg: Die Vorrichtungskunst der Werkstühle für die gesammte Seiden- und Wollen-Manufaktur. Zum Gebrauche für alle Seiden-, Baum- und Schafwollen-Manufakturisten, Bandmacher, Posamentirer, Manufakturzeichner, Maschinisten & c., & c. Wien [1832-1833](Nr.13).

WA G14-3

Beschreibung des Werkes:

J. G. Bartsch war Lehrer an der berühmten Wiener (Porzellan-) Manufaktur (Kaiserlich privilegierte Porcellain Fabrique). Gegründet 1718, sie bestand bis 1864. Der Atlas enthält neben zahlreichen Abbildungen von Webstühlen, deren Details, eine Vielzahl von Vorlagen für Ornamente, Druck- und Stoff-Muster. Insgesamt 15 Tab., 34 Taf., 120 Stoffproben.
Er sollte die verschiedenen Webstuhlsysteme der beiden Textbände (WA: G 14-1; WA: G 14-2) veranschaulichen und den Schülern einen Überblick über den mechanischen Webstuhlbau mit seinen Besonderheiten geben. Der Band ist ein schönes Beispiel für den Erwerb von pragmatischer „Fachliteratur“ durch die Bibliothek in der Gründungsphase der Königlichen Gewerbschule zu Chemnitz.
Er befand sich zunächst im Bestand der mechanischen Baugewerkenschule- und Werkemeisterschule zu Chemnitz, war beim Verlag und der Steindruckerei von Alois Leykum (1801-1855) in Wien erschienen. Die Lithographien der Tabellen und Tafeln wurden von Eduard von Kiszelenyi (1811 -1847) und Franz Feid angefertigt.

Restaurierungsmaßnahmen:

WA G14-3 vorher WA G14-3 nachher

  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Schließen von Rissen und Glätten von Knicken am Papier
  • Stabilisierung der Heftung
  • Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 428,40 € brutto

Buchpate: Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz e.V.

Theorie der Mechanischen Weberei, [Hartmann'sche Revolverstuhl] : [zu den Zeichnungen des Hartmann'schen Revolverstuhles in der Weber-Innungs-Fachschule zu Chemnitz] / handschriftlich angefertigt von Bruno Fischer. [Chemnitz], [1895] (Nr.14+15)

WA S36a 114528

[36] S. handschriftl. : 10 Bl. Zeichnungen
Zeichnungen über: Fundament; Rechte, linke Stuhlwand; Verbindungsstück, Brustriegel ...; Brustbaum; Lade nebst Theilen; Details z. Schnellerbewegung; Schnecken-Regulator; Ausrückzeug.
(Theorie der mechanischen Weberei. Bd. 4.1)

WA S36a 114529

[40] S. handschriftl. : 14 Bl. Zeichnungen
Zeichnungen über: Transmission; Tafel zur Transmissions-Berechnung; Stuhlwand; Details z. Hartmann'schen Revolver-Stuhl; Lade nebst Theilen; Regulator; Der Schlag; Seitenansicht u. Theile der 18 schäftigen Schemelschaftmaschine (System R. Hartmann).
(Theorie der mechanischen Weberei. Bd. 4.2)

Beschreibung des Werkes:

Der Verfasser schreibt in seiner Einleitung wie folgt im 1. Band: „Es soll [… ] ein System beschrieben werden, welche sich gerade in Chemnitz infolge der Fabrikation von Möbelstoffen sehr gut eingeführt hat, es ist das System von Louis Schönherrr im ersten Theile soll es unsere Aufgabe sein die Aufstellung oder Montierung des Schönherrschen Zeug- und Damaststuhles zu beschreiben, die Stellung, die Ursache und Wirkung der Mechanismen genau kennen zu lernen und daraus die Schlüsse für ihre bestmöglichste Ausnutzung zu ziehen, im zweiten Theil soll die Jacquartmaschine und ihren Vorrichtung insgesamt geschildert werden.“
Die Webstühle werden im Folgenden in allen Details ihrer Funktionen beschrieben und erläutert. Sämtliche Einzelteile werden mittels Grafiken und Zeichnungen illustriert und veranschaulicht. Louis Schönherr [1817-1911] gilt als Erfinder des mechanischen Webstuhls.
In seiner 1851 gegründeten Fabrik wurde ab 1854 die industrielle Serienproduktion speziell von Tuchwebstühlen und Webstühlen zur Herstellung von Möbelbezugsstoffen eingerichtet. 1872 wurde das Unternehmen in die Aktiengesellschaft Sächsische Webstuhlfabrik AG vormals Louis Schönherr umgewandelt.

WA S36a114528 vorher WA S36a114528 nachher

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Vorsatzrestaurierung
  • Einbandrestaurierung
  • Schutzbehältnis

Restaurierungskosten: 928,00 € brutto

Buchpate: Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz e.V.

Illustriertes Lexikon der Verfälschungen und Verunreinigungen der Nahrungs- und Genußmittel : der Kolonialwaren und Manufakte, der Droguen, Chemikalien und Farbwaren, gewerblichen und landwirtschaftlichen Produkte, Dokumente und Wertzeichen; mit Berücksichtigung des Gesetzes vom 14. Mai 1879, betr. dem Verkehr mit Nahrungsmitteln, Genußmitteln und Gebrauchsgegenständen sowie aller Verordnungen und Vereinbarungen. (Nr.12)

WA D716

Beschreibung des Werkes:

Das Lexikon wurde 1887 von dem deutschen Chemiker u. Sozialpolitiker Otto Damman (1839-1916) herausgegeben. Es fällt in die Anfänge der staatlichen Lebensmittelüberwachung und war somit das erste Standardnachschlagewerk für diesen neuen schutzwürdigen Bereich, für den mit dem Gesetz von 1879 ein einheitliches Lebensmittelrecht geschaffen worden war, das in seinen Grundlagen bis heute noch Gültigkeit hat.

WA D716 vorher WA D716 nachher

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Stabilisierung der Heftung
  • Falz- und Einbandrestaurierung

Restaurierungskosten: 392,70 € brutto

Buchpatin: Sabine Effenberger

Atlas zum Handbuch über den Bau, die Aufstellung, Behandlung, Bedienung, Heizung, Abwartung und Conservirung der Dampfmaschinen. Für Maschinenbauer ... Nach den französischen Werken von Grouvelle und Jaunez und von Jullien ... bearbeitet von C. Hartmann. Bd.1. 18 Tafeln. Weimar 1847 (Nr.19)

WA H148_3 vorher WA H148_3 nachher WA H148_3_1 vorher WA H148_3_1 nachher

WA H 148-3

Beschreibung des Werkes:

Carl Friedrich Alexander Hartmann, auch Karl Friedrich Alexander Hartmann oder Carl Hartmann, (1796 - 1863) war ein dt. Mineralologe, Hütteningenieur und Schriftsteller. 1841 gab er seine Laufbahn als Bergbaukommissar auf, ging über Berlin und Weimar nach Leipzig und widmete sich ausschließlich der Schriftstellerei. Jedes Jahr erschienen umfangreiche Lehr- u. Wörterbücher zu naturwissenschaftlichen und technischen Themen. 1842 begründete er die Berg- und Hüttenmännische Zeitung. Darüber hinaus übersetzte er zahlreiche Werke aus der englischen und französischen Sprache. Beide Atlanten (WA H 148-3, WA H 148-4) enthalten technische Zeichnungen zu zeitgenössischen Dampfmaschinen und Lokomotiven sowie Detail-Pläne zu diversen Maschinen-Elementen.

Restaurierungsmaßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Lösen des Einbandes
  • Lösen der Heftung
  • Schließen von Rissen und Glätten von Knicken am Papier
  • Neuheftung
  • Neueinband analog des Originals unter Verwendung des hist. Titelschilds

Restaurierungskosten: 321,30 € brutto

Buchpaten: Roland und Kathleen Glaß

Spendenkonto

Kontoinhaber:
Hauptkasse des Freistaates Sachsen

Bankverbindung:
Kreditinstitut: Deutsche Bundesbank
IBAN: DE22 8600 0000 0086 0015 22
BIC: MARK DEF1 860
Verwendungszweck: 7040/00116-0/1319003
Kontakt
Mail
0371 531 31181
Zum Ausfüllen & Drucken