Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Politische Theorie und Ideengeschichte
Tagung Weimarer Republik

Konferenz: Die Weimarer Republik als Ort der Demokratiegeschichte

13. bis 15. Juni 2019, an der TU Chemnitz

unter der Leitung von Prof. Dr. Alexander Gallus, gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, in Verbindung mit Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.

100 Jahre nach der Begründung der Weimarer Republik wollen wir über diesen deutschen „Ort“ der Demokratiegeschichte nachdenken und fragen, welchen Platz dieser erste Versuch, eine liberale und soziale Demokratie auf deutschem Boden zu etablieren, in unserer Erinnerungskultur hat respektive haben sollte. Es gilt, die Weimarer Republik, nicht nur rückwärts von ihrem Ende aus zu entschlüsseln, sondern sie als vielschichtiges Bestreben zu würdigen, Freiheits- und Bürgerrechte in Deutschland verfassungsmäßig zu garantieren und diese auch sozial abzusichern. Unter Beteiligung namhafter Experten aus dem In- und Ausland wollen wir einen offenen Blick auf Weimar und andere Demokratien der Zwischenkriegszeit wagen und nach Bezügen zu unserer Gegenwart fragen. Auf diese Weise kann Demokratiegeschichte zugleich als Beitrag zu einer gelebten, stets pflegebedürftigen Demokratie verstanden werden. In einer Zeit, da wieder vermehrt von ihrer Krisenhaftigkeit die Rede ist, erscheint dies um so dringender.

Die Konferenz ist mehr als eine kleinteilige Fachtagung: Mit einem studentischen wie auch städtischen Chemnitzer und überregionalen Publikum will sie einen breiten Demokratiedialog ermöglichen. Wie entstehen Demokratien in widrigen Zeiten? Wie werden sie erlebt und gelebt? Vor welchen Herausforderungen stehen sie und welche Gestaltungschancen ergeben sich daraus? Weimarer Geschichte ist kein „antiquarischer“ Gegenstand, sondern ein vitales historisches Experimentierfeld.

Informationen zu Programm und Anmeldung folgen in den nächsten Wochen.