TU ChemnitzForschungProjekteMeGest3D - Methoden zur Gestaltung von 3D-Technologien

MeGest3D - Methoden zur Gestaltung von 3D-Technologien

MeGest3D - Methoden zur Gestaltung von 3D-Technologien

Finanzierung

BMBF

Projektpartner

Faunhofer IWU, Chemnitz

Projektlaufzeit

Januar, 2016 bis Dezember, 2017

Motivation und Zielstellung


3D-Technologien haben sich in verschiedenen Märkten etabliert. Ob im Konsumentenbereich (3D-TV, Bedienung Infotainmentsystem im Fahrzeug) oder in industriellen Anwendungsbereichen (Medizin 3D-CT, computer-gestützte Konstruktion, 3D-Drucker) kommen 3D-Technologien immer mehr zur Anwendung. So bieten 3D-Technologien viele Vorteile. Beispielsweise können durch verschiedene Darstellungsebenen (räumlich) Tiefeninformationen abgebildet werden, wodurch es einem Anwender ermöglicht wird, Abstände und Entfernungen besser wahrzunehmen. Dies kann beispielsweise einen Chirurgen dazu befähigen Abstände bei einem minimalinvasiven Eingriff besser einschätzen zu können und somit einen effektiveren Eingriff vorzunehmen. Damit die Vorteile von 3D-Technologien vom Anwender genutzt werden können, ist es nötig, dass die Bedienungs- und Darstellungsweisen den menschlichen Leistungsfähigkeiten entsprechen und beim Anwender auf Akzeptanz treffen. Um dies sicherzustellen, muss eine Einbindung der Anwender bereits in frühen Entwicklungsphasen erfolgen (nutzerzentrierte Entwicklung). Doch das derzeitige Vorgehen einer nutzerzentrierten Entwicklung und die dafür vorhandenen Methoden berücksichtigen die Belange der Entwickler sowie die der Anwender von 3D-Technologien nur unzureichend. Beispielsweise gibt es noch keine speziellen Heuristiken oder Guidelines um 3D-Benutzerschnitstellen zu evaluieren.

Vorgehensweise


Im Projekt MeGest-3D sollen vorhandene Methoden einer nutzerzentrierten Entwicklung auf ihre Anwendbarkeit für die Entwicklung von 3D-Technologien überprüft und an die daraus resultierenden Anforderungen angepasst werden. Neben einem generischen Vorgehen bei der Methodenentwicklung werden ausgewählte Technologieprojekte der Allianz 3Dsensation, in denen konkrete 3D-Technologien entwickelt werden, bei der nutzerzentrierten Entwicklung unterstützt und die entwickelten Methoden erprobt und weiterentwickelt.

Ansprechpartner


Konferenzbeiträge


Roßner, P.Schubert, D.Dittrich, F. (2017). Nutzerzentrierte Gestaltung adaptiver Tachometer zur Unterstützung der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.), Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft, 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. (S. ). Dortmund: GfA-Press.