TU Chemnitz Forschung Projekte Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand

Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand

Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand

Finanzierung

BMWi

Projektpartner

Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie, TU ChemnitzDELTA BARTH Systemhaus GmbHTecArt GmbHCAPPcore GmbH

Projektlaufzeit

Juli, 2012 bis Dezember, 2015

Webseite

Motivation und Zielstellung


Eine einfache Bedienung von betrieblicher Software ist von herausragender wirtschaftlicher Bedeutung. Für Software-Entwickler stellt die Gebrauchstauglichkeit (engl. Usability) einen entscheidenden Wettbewerbs- und Kostenvorteil  dar. Für Anwender ermöglicht eine einfach zu bedienende Software eine höhere Arbeitsleistung bei gleichzeitig sinkender Belastung der Mitarbeiter. Insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) stehen der Entwicklung und Implementierung benutzerfreundlicher Software jedoch zahlreiche Hindernisse im Weg, die aktuell noch unzureichend durch existierende Ansätze und Vorgehensweisen ausgeräumt werden können.

Vor diesem Hintergrund liegt das Ziel des Projektes KUM in der Entwicklung innovativer Methoden für KMU zur Einbeziehung von Usability-Kriterien in den Herstellungs- und Auswahlprozess betrieblicher Anwendungssoftware. Im Rahmen eines zu etablieren den Kompetenzzentrums sollen diese Methoden als Dienstleistungen pilothaft erprobt werden. KMU sollen durch projektbegleitende Sensibilisierungsmaßnahmen und die Bereitstellung von Informationen für das Thema Usability begeistert und zur Anwendung von entsprechenden Lösungen motiviert werden.

Vorgehensweise


Im Zentrum des geplanten Vorhabens steht die Entwicklung effektiver und effizienter Usability-Methoden zur vereinfachten Bewertung der Usability von komplexen betrieblichen Softwarepaketen. Hierbei soll im Projekt auf die speziellen Anwendungsbereiche Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Ressource Planing (ERP) sowie Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme (PPS) fokussiert werden.

Die effektive Anwendung entsprechender Methoden bei der Software-Entwicklung setzt die Durchführung eines Usability Engineering-Prozesses voraus. Deshalb besteht ein weiteres Ziel des Kompetenzzentrums in der Entwicklung eines Benchmarking-Tools für Usability-Prozesse.

Ergebnisse


Es stehen Methoden zur Verfügung, um komplexe betriebliche Software aus spezifischen Anwendungsbereichen effektiv und effizient auf Usability-Schwachstellen hin zu überprüfen und Usability-Kriterien während der Software-Entwicklung zu berücksichtigen. Ein online bereitgestelltes Werkzeug ermöglicht es Software-Herstellern, ihre Prozesse hinsichtlich der Umsetzung einer nutzerzentrierten Entwicklung zu bewerten und mittels eines an KMU-Bedürfnisse angepassten Methodenbaukastens und eines Weiterbildungsangebots zu verbessern.

Im Rahmen einer Pilotphase wurden die entwickelten Methoden bei 20 kleinen und mittleren Software-Herstellern angewandt. Die Software-Produkte und Entwicklungsprozesse wurden dabei bewertet und verbessert. Die an der Pilotphase teilnehmenden Unternehmen, erhielten das vom Kompetenzzentrum entwickelte Zertifitkat "Usability geprüft". Die entwickelten Methoden werden mittelständischen Software-Herstellern in Form von Dienstleistungen auch nach dem Projektende weiter hin zur Verfügung gestellt.

Usability geprüft
Usability geprüft

Videos


Usability-Evaluation von Bedienschnittstellen

Ansprechpartner


Konferenzbeiträge


Seeling, T., Dittrich, F., & Bullinger, A. C. (02-04 March 2016). Entwicklung einer Methodik zur domänenspezifischen Usability-Evaluation bei betrieblicher Anwendungssoftware. [Vortrag]. Aachen,

Dittrich, F., & Bullinger, A. C. (07-08 May 2015). Prozesscheck zur Unterstützung der nutzerzentrierten Software-Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen. [Vortrag]. Chemnitz,

Seeling, T., Döbelt, S., Bär, N., & Bullinger, A. C. (07-09 October 2015). MU.ERP - Ein Modell zur Usability von ERP-Software als Hilfestellung für die Praxis. [Vortrag]. Berlin,

Dittrich, F., & Bullinger, A. C. (12-14 March 2014). Nutzerbeteiligung bei der Entwicklung betrieblicher Anwendungssoftware in KMU. [Vortrag]. München,

Döbelt, S., Bär, N., Seeling, T., Dittrich, F., & Niemeier, T. (31-03 September 2014). Betriebliche Anwendungssoftware einfach und effizient evaluieren. DAS KUM ONLINE TOOL. [Poster]. München,

Döbelt, S., Seeling, T., Bär, N., & Dittrich, F. (09-10 October 2014). Komplex und doch unkompliziert? . Betriebliche Software anwenderfreundlich gestalten. . [Vortrag]. Wismar,

Bär, N., Döbelt, S., Seeling, T., & Dittrich, F. (08-11 September 2013). Zur Notwendigkeit anwendungsspezifischer Usability-Verfahren für betriebliche Software. [Vortrag]. Bremen,

Dittrich, F. (30-01 December 2012). Methodik zur nutzerzentrierten Entwicklung in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Software-Branche. [Vortrag]. Chemnitz,

Bücher


Dittrich, F. (2015) Instrumentarium zur Unterstützung einer nutzerzentrierten Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen am Beispiel betrieblicher Anwendungssoftware. Wissenschaftliche Schriftenreihe des Instituts für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme. ISBN 0340-2444

Zeitschriftenbeiträge


Seeling, T.Bullinger, A.C. (2017). Effizient und effektiv: Usability-Probleme betrieblicher Software mit Methode erkennen und beheben . Wissenschaft trifft Praxis, 6, S. 50-57. ISBN 2198-8544 Link zur Onlineveröffentlichung

Seeling, T. Bär, N. Döbelt, S. (2015). Die Usability von betrieblicher Anwendungssoftware gezielt verbessern. Zwei Methoden des Kompetenzzentrums Usability für den Mittelstand. ERP Management, 01/2016, S. 14-17.

Seeling, T. Döbelt, S. Bär, N. (2014). ERP-, CRM- und PPS-Systeme unter der Lupe. Gebrauchstauglichkeit betrieblicher Anwendungssoftware mit geeignetem Werkzeug erkennen. Wissenschaft trifft Praxis, 3, S. 53-62. ISBN 21988544 Link zur Onlineveröffentlichung

Seeling, T. Bär, N. Döbelt, S. (2014). Usability-Schwachstellen von ERP-Systemen. ERP Management, 4/2014, S. 21-25.

Dittrich, F. Bullinger, A. C. (2014). Instrument zur Bewertung und Verbesserung des nutzerzentrierten Entwicklungsprozesses in KMU. Wissenschaft trifft Praxis, 3, S. 46-52. ISSN 2198-854 Link zur Onlineveröffentlichung