TU Chemnitz Forschung Projekte Mitarbeiterzentriertes Gestalten und Unterstützen menschlicher Arbeit in der Montage mittels virtueller Technologien

Mitarbeiterzentriertes Gestalten und Unterstützen menschlicher Arbeit in der Montage mittels virtueller Technologien

Mitarbeiterzentriertes Gestalten und Unterstützen menschlicher Arbeit in der Montage mittels virtueller Technologien

Teilthema:

Entwicklung eines Augmented Reality-Montageassistenzsystems und Methodenentwicklung zur Mitarbeiterpartizipation

Finanzierung

BMBF

Projektpartner

Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, TU ChemnitzULT AG, LöbauZehnder Pumpen GmbH, Grünhain-BeierfeldLIVINGSOLIDS GmbH, MagdeburgDeutsche MTM-Vereinigung e. V., ZeuthenYOUSE GmbH, Berlin

Projektlaufzeit

Oktober, 2018 bis September, 2021

Motivation und Zielstellung


Montageprozesse werden durch ansteigende Produktindividualisierungen immer komplexer. Die Mitarbeiter müssen flexibel an unterschiedlichsten Arbeitsplätzen verschiedenste Aufgaben bewältigen. Auch die Arbeitsinhalte wandeln sich vom reinen Montieren mechanischer Bauteile hin zur Integration elektronischer und digitaler Komponenten. Darüber hinaus werden Montagevorgänge automatisiert und den Mitarbeitern komplexe Unterstützungssysteme zur Verfügung gestellt. Dies ändert die Anforderungen an die Mitarbeiter und erhöht deren kognitive Beanspruchung. „Lernen durch Erfahrung“ wird immer weniger möglich. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, kommt der Arbeitsgestaltung, dem Anlernen von Arbeitsprozessen sowie der Arbeitsunterstützung durch virtuelle Technologien eine hohe Bedeutung zu.

Ziel des Forschungsprojektes VirMont ist es daher, virtuelle Technologien (Virtual Reality (VR)) zu nutzen, um die Mitarbeiter in die Planung ihrer eigenen Arbeitsplätze mit einzubeziehen. So soll eine Softwareplattform entstehen, mit der Planer mit Montagemitarbeitern gemeinsam und in 3D neue Arbeitsplätze gestalten können. Die gleichen Modelle sollen anschließend genutzt werden, um die neuen Arbeitsabläufe individuell und verständlich zu trainieren. Durch die Verwendung von sogenannten Augmented Reality (AR)-Brillen, werden die Mitarbeiter durch Einblenden virtueller Informationen, wie bspw. Montageanleitungen, in der realen Umgebung bei der Ausführung ihrer Tätigkeiten unterstützt.

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.
 

Vorgehensweise


Die Entwicklung der Softwareplattform basiert auf vorhandenen VR-/AR-Technologien und erfolgt iterativ, orientiert am nutzerzentrierten Entwicklungsprozess. So werden durch Befragungen und Nutzertests die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Anwender berücksichtigt. Es entstehen Lösungen mit hoher Gebrauchstauglichkeit. Zur Gestaltung der Arbeitsplätze werden innovative Methoden zur ergonomischen Prozessgestaltung, zum Einbezug von Mitarbeiterwissen und zur Berücksichtigung der Gebrauchstauglichkeit von Benutzungsschnittstellen für den virtuellen Gestaltungsprozess entwickelt. Alle Entwicklungsergebnisse werden innerhalb der Projektlaufzeit bei den Anwendungspartnern wissenschaftlich begleitet und erprobt.
 

Ansprechpartner


Konferenzbeiträge


Kaiser, A.Bernhagen, M.Trezl, J.Bartzke, T.Lorenz, T.Dittrich, F.Bullinger, A.C. (2019). Erfassung der Bewegungstrajektorien und der Präzision im dreidimensionalen Greifraum. Arbeit interdisziplinäranalysieren - bewerten - gestalten, Tagungsband 65. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V..
27.02.2019 bis 01.03.2019
, Dresden (S. ).

Salwasser, M.Dittrich, F.Melzer, A.Müller, S. (2019). Virtuelle Technologien für das User-Centered-Design (VR for UCD). Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality bei der nutzerzentrierten Entwicklung. Tagungsband Mensch und Computer 2019 - Usability Professionals.
08.09.2019 bis 11.09.2019
, Hamburg (S. 262-269). Link zur Onlineveröffentlichung

Dittrich, F.Kaiser, A.Melzer, A. (2019). VR-Technologien für partizipative Arbeitsgestaltungs- und Anlernprozesse - Chancen, Hindernisse, Anforderungen . Die hybride Fabrik – menschliche und künstliche Intelligenz im Einklang, Tagungsband Vernetzt Planen und Produzieren (VPP).
06.11.2019 bis 07.11.2019
, Chemnitz (S. 229-238).