TU Chemnitz Professur News Sonderausstellung im Sächsischen Industriemuseum zeigt Projektergebnisse zum "Anfassen" und "Begreifen"

Sonderausstellung im Sächsischen Industriemuseum zeigt Projektergebnisse zum "Anfassen" und "Begreifen"

Sonderausstellung im Sächsischen Industriemuseum zeigt Projektergebnisse zum "Anfassen" und "Begreifen"

16.11.2017

Thomas Seeling testet das Exponat der Professur vor der Ausstellungseröffnung

Die Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement zeigt im Rahmen einer Sonderausstellung im Industriemuseum Chemnitz ein interaktives Exponat, das die Eignung von Gestensteuerung im Kontext von Industrie 4.0 thematisiert. Der Museumsbesucher schlüpft in die Rolle eines Instandhalters intelligent miteinander vernetzter Maschinen und Anlagen in der Fertigung. Er hat die Aufgabe eine defekte Maschine mit Hilfe verschiedener Eingabemodalitäten spielerisch wieder in Gang zu setzen, sodass die Produktion fortgesetzt werden kann. Nachdem die defekte Maschine identifiziert, repariert und wieder zu laufen gebracht wurde, ist sich der Besucher bewusst, wann und welche Gesten für Aufgaben der Instandhaltung geeignet sind und kann letztlich einschätzen, ob er die Bedienung als intuitiv erlebt hat.

Die Sonderausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ vom 17. November 2017 bis 4. März 2018 wird begleitet durch eine Vielzahl von Veranstaltungen, die Sie wie alle weiteren Informationen aus der Pressemitteilung der TU Chemnitz, der Ausstellungs-Website oder direkt vom Ansprechpartner der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement Thomas Seeling erfahren.


Ansprechpartner