Wissen, was gut ist. Studieren in Chemnitz.






Forschung

Wo kreatives Studium auf exzellente Forschung trifft

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik blickt am 2. November 2006 an ihrem "Tag der Fakultät" in die Zukunft

*

Chenping Jia aus China forscht im ersten internationalen Graduiertenkolleg der TU Chemnitz, an dem auch Elektro- und Informationstechniker der Universität beteiligt sind, an neuen Mikrosystemen.
Foto: TU Chemnitz

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz veranstaltet am 2. November 2006 ihren diesjährigen "Tag der Fakultät". Dekan Prof. Dr. Thomas Geßner begrüßt um 14 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz, Raum N 114, mehr als 140 Gäste, darunter zahlreiche Forschungspartner seiner Fakultät. Nach dem Grußwort von Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes wird Prof. Geßner aktuelle Forschungsschwerpunkte der 18 Professuren seiner Fakultät sowie des Zentrums für Mikrotechnologien vorstellen, künftige Vorhaben in Forschung und Lehre skizzieren sowie über zukunftsweisende Konzepte wie dem aktuellen Baugeschehen auf dem Campus und dem künftigen Technopark der Stadt Chemnitz berichten.

"Unser hohes Innovationspotential ist die ideale Voraussetzung für ein kreatives Studium und eine exzellente Forschung an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik", schätzt Prof. Geßner ein. Dass dem so ist, zeigt auch das gestiegene Interesse an den Studienangeboten. So haben sich beispielsweise in diesem Wintersemester bisher 64 Studierende für den Studiengang Elektrotechnik eingeschrieben, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von etwa 50 Prozent entspricht. Stabile Studierendenzahlen verzeichnen der Studiengang Informations- und Kommunikationstechnik sowie der gemeinsam mit der Fakultät für Maschinenbau angebotene Studiengang Mikrotechnik/Mechatronik. Künftig setzt die Fakultät auch auf Bachelor- und Masterabschlüsse: "Ab dem Wintersemester 2007 wird sie Bachelor-Studiengänge und ab 2008 Master-Studiengänge anbieten", versichert der Dekan.

Die Exzellenz in der Forschung will die Fakultät künftig noch weiter verstärken. So beteiligen sich Forscher der TU Chemnitz unter Federführung von Prof. Geßner an einem gemeinsamen Exzellenz-Cluster-Antrag mit der Technischen Universität Dresden für ein sächsisches Zentrum für zukünftige Materialien und Technologien. "Außerdem arbeitet die Fakultät an zwei Anträgen zu Gradiertenschulen mit", berichtet Prof. Geßner.

Nach dem Festvortrag des Dekans referiert Prof. Dr. med. habil. Johannes Schweizer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I des Klinikums Chemnitz und Inhaber der gemeinsamen Honorarprofessur Telekardiologie der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und der Philosophischen Fakultät, über moderne telemedizinischen Anwendungen aus seinem Fachgebiet. Im Anschluss werden Diplom- und Promotionsurkunden übergeben sowie Auszeichnungen und Ehrungen vorgenommen. Den musikalischen Rahmen des "Tages der Fakultät" gestaltet das Bläserquintett des Universitätsorchesters "Collegium musicum" der TU Chemnitz.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Thomas Geßner, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Telefon (03 71) 5 31 - 33 130, E-Mail dekanat@etit.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
01.11.2006

Mehr Artikel zu: Elektrotechnik und Informationstechnik

Alle "Uni aktuell"-Artikel