Zum aktuellen Adventskalender 2020

Adventskalender 2014 der TU Chemnitz

Heiligabend 2014

Wenns draußen zeitig finster ward
Un Frost in Buden stieht
Do ward mer erscht su racht gewahr,
Wie fix a Gahr vergieht

Mr freie uns, wenn's erschte Licht
Am Lechter wieder brennt
Schu immer war's a schiene Zeit,
Die Tag rüm in Advent.

Un stimmt aans noch a Liedel a,
Do kennt ihr'sch fei gelaabn,
Nirgnst is su schie zu darer Zeit,
Als wie bei uns drham.


Schwibbogen aus der Ausstellung 2014 in Stollberg.
Stimmt, die Tage im Advent gehören zu den schönsten Tagen im „Weihnachtsland“ und vergehen - wie das ganze Jahr - viel zu schnell. Aber eigentlich sind die kommenden Weihnachtstage - mit ein bisschen Organisationsgeschick - doch viel schöner. Der Weihnachtsmarkt- und Einkaufstrubel ist vorbei, die meisten Leute freuen sich darauf, anderen eine Freude zu bereiten, ein bisschen Ruhe zu haben und vielleicht auch einmal das tun zu können, worauf man Lust hat. Und bei einem abendlichen Spaziergang – ohne Smartphone oder IPad – durch die erleuchteten (Erzgebirgs-)Orte kann man die Weihnachtsstimmung viel besser genießen als vor dem Riesenbildschirm zu Hause – einen Versuch ist es jedenfalls wert.

Im „Weihnachtsland“ gibt es jedenfalls noch viel zu sehen, zum Beispiel auch mindestens zwei neue Großpyramiden.
Aber bevor wir verraten, welche das sind, noch ein Tipp: die Lösungen unserer beiden Rätsel sind weiter unten in diesem Fenster zu finden.


Die Pilgerpyramide in Jahnsdorf

In Jahnsdorf ist jetzt die schon im nullten Fenster erwähnte Pilgerpyramide zu bewundern.
In Johanngeorgenstadt dreht sich seit dem 13. Dezember die zur Zeit weltgrößte Pyramide. Sie wurde mit einem Bergaufzug eingeweiht, ist 26 Meter hoch und dreht sich unter einem Flügelrad von knapp neun Metern Durchmesser. Sehenswert sind die überlebensgroßen Figuren aus der Stadtgeschichte. Sie entstanden bei einem deutsch-tschechischen Bildhauersymposium und bringen jeweils rund 500 kg auf die Waage. Eine Tafel erläutert ihre Bedeutung. Das Stahlgerüst soll im kommenden Jahr noch mit Holz verkleidet werden.


Einweihung der Riesenpyramide in Johanngeorgenstadt
Die Pyramidenfiguren
Der Bergmann


Laterne in Seiffen

Und jetzt endlich unser Service für alle Neugierigen:

Die Rätsellösungen und die Gewinner



Und wartet jetzt vielleicht noch jemand auf unsere Weihnachtsgeschichte? Diesmal haben wir eine Geschichte zum Thema Weihnachtsbäume schlagen ausgesucht:

Ne Max sei „Christbaamhannl“

Es sellt agntlich net sei, ober es gibt immer Leit, die of dan Standpunkt stinne, e Christbaam muss ganz frisch ogesaagt aus unnern Wald in dr Stub komme. Wenn sistn noch kaa Mensch an Weihnachtn denkt, do steign in unnern Dörfel de erschtn Karln schu in Wald rüm, un guckn, wu de schennstn Baaml stiehn. … … mehr lesen



Und wer im Advent keine Zeit für Ausstellungen oder andere Unternehmungen hatte, für die haben wir außer den in den Adventskalendern versteckten Tipps noch zwei aktuelle:
ANDY WARHOL – DEATH AND DISASTER – Die Kunstsammlungen in Chemnitz zeigen bis zum 22.02. eine international beachtete Ausstellung zu dieser Werkgruppe.
In der Weihnachtsschau im Depot Pohl-Ströher in Gelenau gibt es bis zum 25. Januar wieder Neues zu sehen.
Außerdem hat fast jedes Museum eine extra Weihnachtsausstellung.


Schwibbogen aus der Ausstellung 2014 in Stollberg.
Die Wichtel der TU Chemnitz bedanken sich bei allen Helfern und für die netten Zuschriften und Rätselkommentare.

Wir wünschen allen
ein wunderschönes Weihnachtsfest
und ein glückliches Neues Jahr.


Das war die 20. Ausgabe unseres Adventskalenders aus dem Weihnachtsland Erzgebirge. Die Wichtel haben jetzt erstmal Weihnachtsruhe. Mal sehen …