Mi. 22.05.
20:00 Uhr
GREEN BORDER (OmdU) Language pln
POL/FRA/CZ/BEL 2023 (OT: Zielona granica)|Regie: Agnieszka Holland|Darsteller: Jalal Altawil, Maja Ostaszewska, Behi Djanati Atai, Mohamad Al Rashi, Dalia Naous|157 min

2021: Angelockt von belarusischer Propaganda machen sich tausende syrische Flüchtlinge auf den Weg über die grüne Grenze nach Polen, um sich in die EU zu retten. Doch nach dem Übertritt sitzen sie in der Falle, wissen nicht wohin. Die Grenzsoldaten könnten sie in jedem Moment aufspüren. Während eine Gruppe Aktivist:innen versucht, die Flüchtenden mit dem Nötigsten zu versorgen, fürchten viele Polen um ihre Sicherheit – und die syrischen Familien um ihr Leben.

Der Jurypreis in Venedig ging vollkommen zurecht an diesen aufsehenerregenden Politfilm, für den Agnieszka Holland von Mitgliedern der Ex-Regierung als Staatsfeindin und Propagandistin beschimpft wurde. Sie bleibt also unbequem: Mit ihrer vielschichtigen Darstellung der Flüchtlingskrise an der Grenze zwischen Belarus und Polen reproduziert sie nicht einfach simple Täter-Opfer-Schemata, sondern enthüllt die Unmenschlichkeit des Systems in dem alle ihre Protagonisten, von der syrischen Flüchtlingsfamilie bis zum polnischen Grenzsoldaten, gefangen sind.

Eine Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin, Filiale Leipzig und dem Institut für Europäische Studien & Geschichtswissenschaften der TU Chemnitz.

Do. 23.05.
20:30 Uhr
ALLE HASSEN JOHAN (OmdU)
NOR 2022 (OT: Alle hater Johan)|Regie: Hallvar Witzø|Darsteller: Pål Sverre Hagen, Ingrid Bolsø Berdal, Ingunn Beate Øyen, John Brungot|93 min

Johan Grandes Familienerbe ist es, von alle Bewohnern seines Heimatdorfes Titran in Norwegen gehasst zu werden. Seine Eltern waren im Zweiten Weltkrieg Widerstandskämpfer, die mit Dynamit den Hass ihrer Mitmenschen auf sich zogen. Nachdem seine Eltern nach einem Unfalls ums Leben kamen, war der große Knall die einzige Verbindung, die er zu ihnen hatte und lebte als sonderbarer Jugendlicher sein Leben als Außenseiter. Einzig Solvor, ein Mädchen im gleichen Alter wie Johan, ist ihm eine Stütze. Doch ihrer beider Leben sollen sich von der Jugend bis ins Erwachsenenalter ineinander verflechten und wieder weit auseinanderdriften.

„Alle hassen Johan“ porträtiert das Leben eines Mannes, der allein durch seinen Nachnamen zum Außenseiter wird. Seine Mitmenschen aber auch das Leben selbst spielen ihm oft übel mit und trotzdem tritt Johan allen Widrigkeiten mit stoischer Nettigkeit entgegen und gibt den Glauben an das Gute nie auf. Skandinavische Melancholie gepaart mit schwarzem Humor und Hoffnung zeigen, dass uns unser Erbe nicht bestimmen muss und es nie zu spät ist, um glücklich zu werden.

Mo. 27.05.
20:00 Uhr
AND THE KING SAID, WHAT A FANTASTIC MACHINE
DEN/SWE 2023 (Dokumentarfilm)|Regie: Axel Danielson & Maximilien van Aertryk|88 min

Als vor fast 200 Jahren das erste Foto der Welt geschossen wurde und wenig später die erste Kamera gebaut wurde, nahm die Öffentlichkeit die revolutionäre Erfindung als Möglichkeit wahr, objektive Realität unverkennbar festzuhalten. Wie diese Doku zeigt, schwang allerings schon bei den frühesten und primitivsten Verwendungszwecken der Maschine die Versuchung der Illusion und Manipulation mit. Klar, dass im Zeitalter von Social Media und ständiger Überwachung diese Impulse nicht kleiner geworden sind.

Im Film gehen wir auf eine Reise durch die Welt des bewegten Bildes, in der nichts so ist wie es scheint. In dem Video-Essay reihen sich virale Clips an historische Aufnahmen, die Realität zerfällt in die Summe ihrer Abbilder. Das macht ungemein Spaß, aber auch irgendwie Angst.

Di. 28.05.
20:30 Uhr
MORGEN IST AUCH NOCH EIN TAG (OmdU)
ITA 2023 (OT: C'è ancora domani)|Regie: Paola Cortellesi|Darsteller: Pål Paola Cortellesi, Valerio Mastandrea, Romana Maggiora Vergano, Emanuela Fanelli|118 min

In Rom beginnt 1946 wieder das alte Leben: Nach Kriegsende kehren die Männer zurück in ihre alten Häuser und Rollen. Für Frauen wie Delia bedeutet das keinesfalls eine Erleichterung, denn ihr Mann schlägt sie und ihr Schwiegervater, der bei ihnen lebt, erniedrigt sie ununterbrochen. Für ihre Kinder zwingt sie sich, das Leiden auszuhalten. Doch als ihre älteste Tochter sich verlobt und ihr verflossener Liebhaber wieder auftaucht, spürt sie: Das alles kann sich ändern!

Inspiriert von Geschichten aus der eigenen Familie schreibt sich Hauptdarstellerin und Regisseurin Paola Cortellesi ein Melodram über Gewalt und Verdrängung auf den Leib, das „Barbenheimer“ an den italienischen Kinokassen weit hinter sich ließ. Der Film brach dort mitten in eine gesellschaftliche Debatte über Femizid hinein und befeuerte sie. Dass ähnliches auch ein Deutschland möglich ist, belegt die Tatsache, dass er auch hier längst nicht mehr nur ein Geheimtipp bleibt.

Do. 30.05.
20:30 Uhr
CHALLENGERS - RIVALEN
Di. 04.06.
20:30 Uhr
CHALLENGERS (OmdU) Language usa
USA 2024 (OT: Challengers)|Regie: Luca Guadagnino|Darsteller: Zendaya, Josh O'Connor, Mike Faist|130 min

Seit einer Verletzung ist die Sportlerinnenkarriere des einst gefeierten Tennis-Stars Tashi vorbei, stattdessen ist sie zur Trainerin umgesattelt. Ihr einziger Kunde: Der eigene Mann, der in letzter Zeit selbst nicht gerade Bestleistungen erzielt. Um seine Karriere (und auch die Ehe der beiden) wieder zu befeuern, nimmt er an einem Turnier teil. Auf dem Platz wird er unter Anderem seinem ehemaligen Partner gegenüberstehen – und zu dem verbindet ihn nicht nur eine vergangene Freundschaft, sondern auch tiefe Gefühle für Tashi.

Luca Guadagnino combines the exhileration of the sports drama with the erotic, sensual thrills of its central love triangle. Led by a fantastic, sexy turn from Zendaya, the movie lets her ascend the ranks of Hollywood greats in the classic vein: “Challengers” is a crowdpleaser for grown-ups, entertaining and light-footed from start to finish yet never lacking for pathos and wit.