Zum aktuellen Adventskalender 2021

Adventskalender 2017 der TU Chemnitz

Wanderung zum Goethefelsen (18 km)

In der Zeit von 1785 bis 1823 besuchte Goethe häufig den Kurort Karlsbad und erkundete ausgiebig die Umgebung. So suchte er auch die markante Felsengruppe bei Asch (Aš) auf, die damals eine schöne Aussicht auf die Umgebung bot. Dieser Felsen ist auf einer Wanderung von den Bahnstationen Bad Brambach, Vojtanov oder gut zu erreichen. Eine mögliche Tour ist die folgende.

Der wenig einladende Bahnhof von Bad Brambach

Die Vogtlandbahn bringt uns bis nach Bad Brambach. (Autofahrer können die Runde etwas abkürzen und in Bärendorf parken.) Vom Bahnhof wenden wir uns nach links, gelangen an die Hauptstraße, gehen nach links bergauf, unterqueren die Bahn und biegen 100 Meter später halbrechts in die kleine Straße nach Hohendorf (grüne Markierung, der wir bis Bärendorf folgen).

Am Hohendorfer Bach

Nach 1,7 km erreichen wir Hohendorf, biegen nach links zur Hauptstraße und hier rechts bergauf vorbei am Dorfcafé. Am Ortsende gabelt sich die Straße, wir bleiben rechts und passieren ein Steinkreuz. Weiter steil bergauf erreichen wir den Waldrand und sehen schon Bärendorf. Wir bleiben auf der Straße (am Schafteich Variante über Vogtland-Panorama-Weg möglich), gehen an der Straßeneinmündung von links geradeaus weiter und erreichen die Wendeschleife in Bärendorf, zu der wir am Nachmittag zurückkehren (4,2 km).

Výhledy

Von der Ortsmitte Bärendorf folgen wir der Straße noch 100 Meter geradeaus bis zur nächsten Linkskurve. Hier laufen wir geradeaus in den gelb markierten Weg zur Elsterquelle. Dieser biegt nach 100 Metern rechts ab, wir laufen jedoch geradeaus weiter und gelangen kurz darauf in den Wald. Nach 400 Metern gabelt sich der Weg. Wir halten uns rechts (von links kommen wir am Nachmittag zurück) und gelangen bald auf dem Grenzweg. Diesem folgen wir wenige Meter, bis nach links ein Fahrweg abbiegt. Wir halten uns nun immer geradeaus. Der Weg wird bald breiter und erreicht in einer Straßenspitzkehre den Ort Výhledy (Steingrün, 5,5 km).

Hier folgen wir der Straße nach rechts am Waldrand entlang und gelangen so zur Hauptstraße am Ortsende. Gegenüber gehen wir geradeaus in den Fahrweg bergab. An der Einmündung halten wir uns rechts und folgen nach 100 Metern dem Hauptweg nach links. Der Weg führt zunächst am Waldrand entlang, ehe er geradeaus in den Wald hineinführt. Abzweige nach rechts bleiben unbeachtet.

Bachbrücke

Etwa 1,4 km nach Výhledy überqueren wir einen Bach und gelangen danach auf einer Lichtung an eine Wegkreuzung. Hier erreichen wir den blau markierten Weg, dem wir auf einem Pfad nach rechts folgen. Der Bach ist wieder zu überqueren. Nach dem Unterqueren einer Hochspannungsleitung gelangen wir wieder auf einen Fahrweg, dem wir nach rechts folgen. Kurz vor der Haupstraße biegt der Wanderweg zweimal nach links ab und steigt nun vorbei an kleinen Felsen an, bis wir die Hauptgruppe des imposanten Goethefelsens erreichen (8,4 km, Gipfelbuch, Infotafel).

Goethefelsen
Goethefelsen
Goethefelsen

Nach wenigen Metern können wir die Felsgruppe bequem besteigen, haben aber aufgrund des Hochwaldes nur wenig Aussicht.

Goethestein
Goethestein

Wir folgen weiter der blauen Markierung und gelangen nach einem knappen Kilometer an eine Einmündung Goethův kamen (Goethestein). Dieser befindet sich in 300 Metern Entfernung an der Hauptstraße. Wir kehren hierher zurück und folgen weiter der blauen Markierung nach Skalka (10,9 km). Die blaue Markierung führt auf der Straße rechts bergauf und biegt nach 300 Metern in Richtung Hazlov ab. Diesem Weg können wir etwa 2 km weiter folgen und von Hazlov mit der Bahn nach Cheb (hier lohnt sich der Besuch des Weihnachtsmarktes) und dann mit der Vogtlandbahn zurückfahren (2 Verbindungen am Nachmittag).

Weihnachtsmarkt in Cheb (Eger)

Skalka

Wir entscheiden uns hier dafür, der Straße weiter geradaus bergauf zu folgen. Vorbei am Restaurant «Goldene Elsa» gelangen wir nach einem Kilometer wieder nach Výhledy (ebenfalls Einkehrmöglichkeit). An der Kreuzung folgen wir dem grün markieren Weg nach rechts. Am Ortsende befindet sich eine Wendeschleife. Hier verlassen wir den markierten Weg und laufen den Forstweg halblinks in den Wald hinauf. Immer geradeaus erreichen wir wieder die Grenze, nach der sich der Fahrweg wieder fortsetzt. Noch 100 Meter, und wir sind an der Gabelung,an der wir am Morgen nach rechts gelaufen sind. Nun laufen wir den gleichen Weg nach Bärendorf zurück.

Friedhof Výhledy
Výhledy

Wer noch viel Zeit und Energie hat, kann nun den Vogtland-Panorama-Weg nach Bad Brambach laufen (2,5 km Umweg). Folgen wir dem gleichen Weg wie am Morgen, haben wir am Bahnhof 18,4 Kilometer hinter uns gebracht.

Karten

OpenStreetMap-Online-KarteGPX-Track

Karte
Karte zum Ausdrucken

Links: